Indizes

Jens Erhardt: Handelskrieg, Notenbanken, Gold – und Allzeithochs an Aktienmärkten

Seit China seine Absicht offiziell verkündet hat, in zenralen technologischen Bereichen bis zum Jahr 2025 führend in der Welt zu sein, betrachten die USA die Entwicklungen im Reich der Mitte mit Argusaugen. Mit Trump begann dann der Versuch, den Aufstieg Chinas zur Nummer eins in der Welt zu verhindern bzw. hinaus zu zögern – und Leidtragender sind mit dem nun einsetzenden Protektionismus vor allem Exportnationen wie Deutschland.

Die Folgen des Handelskriegs wiederum werden in letzten Wochen und Monaten in den Konjunktur-Daten sichtbar – und die Notenbanken beginnen darauf zu reagieren. Daher glaubt der Vermögensverwalter Jens Erhardt nicht, dass es a) zu einer Rezession kommt (ausser in der Eurozone vielleicht) und b) dass die Notenbanken stark aufs Gaspedal drücken werden (die EZB vielleicht noch vor Draghis Abgang Ende Oktober).

Daher glaubt Erhardt, dass die Aktienmärkte viel attraktiver bleibenw erden als die Anleihemärkte – und daher glaubt Erhardt, dass vermutlich im 4.Quartal neue Allzeithochs an den Aktienmärkten erreicht werden:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. BÖRSEN AUSBRUCH NACH OBEN ? ? Er glaubt die Notenbanken können die Zyklen abschaffen.
    Erfahrungsgemäss muss der Leitzins 5 Prozentpunkte fallen um eine schwere Rezession zu bekämpfen.
    Bericht von bekannten US-Ökonomen , googeln ( In den USA sind Negativzinsen tabu )
    Er kann bald ein Buch schreiben mit dem Titel: ICH HABE NACH 60 jähriger Börsentätigkeot Nichts gelernt.

  2. Staatsschulden kein Problem, Banken auch nicht, werden mit Notenbankgeld gerettet. Niemand wird fallengelassen. Aktien und Gold im Steigflug. Schön, fein, wir gehen einem Schlaraffenland entgegen.
    Was diese Kralls, Friedrichs, Weiks und Homms nur immer zu meckern haben???
    Warum schreiben die Erhardts nicht mal Bücher wie zum Beispiel „Der Draghisegen“ oder „Wenn weiße Schwäne Junge kriegen“?
    Ehrlich, Jens Erhardt beruhigt einen schon, genau wie Markus Krall verunsichert.

  3. @ Columbo, ich wüsste noch einen weiteren Buchtitel: Wenn démente Börsianer den letzen Crash vergessen haben.
    Warum sind ältere Börsianer glücklicher ? Sie kennen nur steigende Börsen.

  4. Der Herr Glaubt viel, aber was weiß er eigentlich?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage