Aktien

Jetzt kommt die Wahrheit ans Licht – Werbung

Werbung

Lieber Börsianer,

in dieser Woche kommt Butter bei die Fische. Fast 100 US-Unternehmen aus dem S&P 500 werden ihre Geschäftszahlen aus dem abgelaufenen Quartal präsentieren. Darunter solche Dickfische wie Coca-Cola, IBM oder Intel. Mit Spannung blicken die Investoren daneben auf das Zahlenwerk des Kreditkarten-Unternehmens American Express. Hier erfahren wir, wie sich der Virus im ersten Quartal auf den privaten Konsum ausgewirkt hat.

Dabei müssen die Unternehmen definitiv keine Heldentaten oder Gewinnzuwächse berichten. Bisher haben rund 50 Unternehmen aus dem S&P 500 berichtet und meldeten im Durchschnitt Gewinnrückgänge von knapp 16 %. Anders formuliert: Man ist also auf eher mäßiges Zahlenwerk vorbereitet.

Insgesamt geht der Markt davon aus, dass die Wirtschaft in den kommenden Tagen und Wochen allmählich aus der Corona-Starre herausfinden. So fahren derzeit viele Unternehmen in Europa die Produktion wieder an. Wichtige Arbeitgeber wie Daimler oder VW wollen schon im Mai wieder praktisch unter Volllast produzieren lassen. Besonders optimistisch ist dabei VW. Wolfsburg erwartet, dass man im Juni wieder auf Vorkrisenniveau arbeiten wird.

Vorteilhaft ist dabei vor allem, dass die Autobauer in dieser Krise nicht auf Halde produziert haben. Das Angebot an Neufahrzeugen ist also eher dünn. Jede kleine Markterholung werden VW, Daimler und Co also gleich positiv spüren.

Den gesamten Artikel können Sie lesen, wenn Sie sich für den Newsletter „Profit Alarm“ anmelden. Sie erhalten dann täglich per Email eine exklusive Analyse. Der Service ist für Sie völlig kostenfrei!

Achtung: Italien wackelt wieder

Ich bin also recht zuversichtlich, dass sich die Erholung in dieser Woche fortsetzen wird. Freilich sind auch einige Pessimisten im Markt unterwegs. So errechneten die Statistiker für den S&P 500 in der vergangenen Woche offene Short-Positionen im Wert von über 68 Milliarden US-Dollar. Für die Neubörsianer unter Ihnen: Wer short geht, rechnet damit, dass die Kurse (wieder) fallen werden.

Im Visier der Bären sind dabei vor allem Problemtitel wie die Touristiker Carnival oder Royal Caribbean. Ebenfalls beliebte Ziele für Short-Attacken sind Hotel- und Freizeit-Unternehmen wie Marriott International, Wynn Resorts oder Las Vegas Sands. Die Baissiers gehen also davon aus, dass große Teile der Volkswirtschaft noch lange keine Sonne sehen werden. Mehr Sorge bereitet mir allerdings, dass Italien wieder einmal wackelt. Hier deckten sich zuletzt viele…

Den gesamten Artikel können Sie lesen, wenn Sie sich für den Newsletter „Profit Alarm“ anmelden. Sie erhalten dann täglich per Email eine exklusive Analyse. Der Service ist für Sie völlig kostenfrei!

 



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage