Folgen Sie uns

FMW

Jetzt wird´s ernst: Institutionen planen worst case, Griechenland informiert sich über Parallelwährung

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Das Drama um Griechenland geht in die entscheidende Phase: heute auf dem Eurogruppen-Treffen könnte sich bereits der weitere Weg für Hellas entscheiden. Dass alle Beteiligten ein mögliches Scheitern der Verhandlungen einkalkulieren (entgegen bisheriger Verlautbarungen), zeigen zwei Presseberichte.

Da ist zunächst die Meldung des Handelsblatts, wonach sich Tsipras und Varoufakis bei einem Treffen Ende April mit dem ehemaligen Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, über die Einführung einer Parallelwährung informiert haben.

Thomas Mayer plädiert auch in der Eurozone für die Einführung einer Parallelwährung, wie er es unter anderem in einem Interview mit finanzmarktwelt.de formuliert hat:

„Ich könnte mir vorstellen, dass parallel zum Euro auch andere Währungen in der EWU umlaufen (..). Ein bisschen Konkurrenz wäre also ganz gut, um die Abenteuerlust der Zentralbanker zu begrenzen“.

Dass die Verhandlungen mit Griechenland scheitern und es daher einen bisher geleugneten „Plan B“ braucht, berichtet heute auch die „Welt“. Demnach gebe es vier Szenarien:

1. Griechenland legt heute Reformvorschläge vor, denen die Gläubiger zustimmen können. Das gilt jedoch eher als unwahrscheinlich.

2. Szenario zwei geht davon aus, dass Griechenland zustimmungsfähige Vorschläge präsentiert, jedoch seine finanziellen Mittel überschätzt. Über die Erlaubnis, weitere T-Bills auszugeben, würden dann die Gläubiger Griechenland erst einmal über Wasser halten.

3. Szenario drei geht von weiter nicht ausreichenden Reformvorschlägen aus. Hellas könnte dann seine Kredite nicht mehr bedienen und müßte Kapitalverkehrskontrollen einführen, ein vossltändiges Scheitern könnte noch verhindert werden, wenn Athen sich dann kooperationswillig zeigt.

4. Szenario vier geht von einem kompletten Scheitern aus, Griechenland würde staatlichen Schuldscheine, sogenannten IOUs, einführen. Der Weg in die Pleite wäre dann vorgezeichnet.

Es ist also von entscheidender Bedeutung, wie Griechenland heute auftritt. Dieser Tag könnte als Wegweiser in die griechische Geschichte eingehen!

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Apple & Co: Schwarzer Freitag für Tech? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach den gestrigen Zahlen ist vor allem Apple nachbörslich unter Druck – erleben wir daher heute eine Art „Schwarzer Freitag“ für Tech? Dabei waren die Zahlen von Amazon, Facebook und Alphabet wirklich gut, dennoch geht es für diese Aktien nachbörslich nach unten (Ausnahme Alphabet), bei Apple ist die Enttäuschung über die iPhone-Verkäufe und die Zahlen aus China besonders groß. Hat Tech seinen Hochpunkt hinter sich – vor allem dann, wenn Biden gewinnt und Elizabeth Warren Finanzministerin wird? Normalerweise beginnen die Aktienmärkte nun kurz vor der US-Wahl saisonal eine sehr starke Phase, aber neue Rekordzahlen bei Corona sowie die Gefahr einer angefochtenen US-Wahl machen Rallys momentan noch kurzlebig..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Erholung – aber dickes Warnsignal! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte erholen heute sich nach dem gestrigen herben Abverkauf – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte erholen sich nach mdem gestrigen herben Abverkauf heute – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal: es gibt an den Märkten keine Fluchtmöglichkeiten mehr! Denn gestern fiel alles: die Aktienmärkte, aber auch Gold und Bitcoin – während Aneihen zwar zunächst zulegen konnten, dann aber auch diese Gewinne wieder abgaben (untere Grenze bei Renditen). Die einzige Fluchtmöglichkeit ist nun noch der (ziemlich ungeliebte) US-Dollar. Das bedeutet: wenn Panik aufkommen sollte, besteht ein großes Potential für eine Art „Aufwärts-Crash“ beim Dollar, weil dann alle durch die gleich Tür müssen. Nach wie vor gilt: solange nicht klar ist, was durch oder mit der US-Wahl passiert, sind Rallys der Aktienmärkte „gedeckelt“..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Dax & Co: Abverkauf – aber Erholung am Super-Donnerstag? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Dax gestern mit dem größten Verlust seit März, die Indizes an der Wall Street mehr als drei Prozent im Minus. Treiber des Abverkaufs vor allem beim Dax war der „differenzierte Lockdown“. Was aber passiert heute, am „Super-Donnerstag“? Denn heute stehen nicht nur wichtige Konjunkturdaten auf der Agenda (US-BIP, US-Ertsanträge), sondern auch die Zahlen der vier Tech-Giganten Apple, Amazon, Alphabet und Facebook mit einer Marktkapitalisierung von mehr als fünf Billionen Dollar. Dazu dann noch die EZB-Sitzung (von der allerdings heute nur Verbal-Rhetorik zu erwarten ist). So oder so: was wir derzeit sehen unmittelbar vor der US-Wahl ist ziemlich unegwöhnlich – hat Trump gestern gewissermaßen die Wahl verloren?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen