Folgen Sie uns

FMW

Jetzt wird´s ernst: Institutionen planen worst case, Griechenland informiert sich über Parallelwährung

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Das Drama um Griechenland geht in die entscheidende Phase: heute auf dem Eurogruppen-Treffen könnte sich bereits der weitere Weg für Hellas entscheiden. Dass alle Beteiligten ein mögliches Scheitern der Verhandlungen einkalkulieren (entgegen bisheriger Verlautbarungen), zeigen zwei Presseberichte.

Da ist zunächst die Meldung des Handelsblatts, wonach sich Tsipras und Varoufakis bei einem Treffen Ende April mit dem ehemaligen Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, über die Einführung einer Parallelwährung informiert haben.

Thomas Mayer plädiert auch in der Eurozone für die Einführung einer Parallelwährung, wie er es unter anderem in einem Interview mit finanzmarktwelt.de formuliert hat:

“Ich könnte mir vorstellen, dass parallel zum Euro auch andere Währungen in der EWU umlaufen (..). Ein bisschen Konkurrenz wäre also ganz gut, um die Abenteuerlust der Zentralbanker zu begrenzen”.

Dass die Verhandlungen mit Griechenland scheitern und es daher einen bisher geleugneten “Plan B” braucht, berichtet heute auch die “Welt”. Demnach gebe es vier Szenarien:

1. Griechenland legt heute Reformvorschläge vor, denen die Gläubiger zustimmen können. Das gilt jedoch eher als unwahrscheinlich.

2. Szenario zwei geht davon aus, dass Griechenland zustimmungsfähige Vorschläge präsentiert, jedoch seine finanziellen Mittel überschätzt. Über die Erlaubnis, weitere T-Bills auszugeben, würden dann die Gläubiger Griechenland erst einmal über Wasser halten.

3. Szenario drei geht von weiter nicht ausreichenden Reformvorschlägen aus. Hellas könnte dann seine Kredite nicht mehr bedienen und müßte Kapitalverkehrskontrollen einführen, ein vossltändiges Scheitern könnte noch verhindert werden, wenn Athen sich dann kooperationswillig zeigt.

4. Szenario vier geht von einem kompletten Scheitern aus, Griechenland würde staatlichen Schuldscheine, sogenannten IOUs, einführen. Der Weg in die Pleite wäre dann vorgezeichnet.

Es ist also von entscheidender Bedeutung, wie Griechenland heute auftritt. Dieser Tag könnte als Wegweiser in die griechische Geschichte eingehen!

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Gold und Silber: Kennen Sie jemand, der bärisch ist? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gold erreicht heute wieder ein neues Allzeithoch und steigt damit 14 mal in den letzten 15 Handelstagen, Silber schießt ebenfalls weiter durch die Decke. Es gibt viele gute für den Anstieg vor allem bei Gold – während die Explosion von Silber schon fundamental schwerer nachzuvollziehen ist. Analysten jedenfalls erhöhen ihre Kursziele weiter – und derzeit scheint niemand mehr an fallende Preise bei diesen Metallen zu glauben. Aber dieser einheitliche Konsens ist nicht ungefährlich, zumal Silber derzeit massiv überkauft ist. Die Aktienmärkte warten weiter auf den Stimulus und handeln trotz besser als befürchtet ausgefallener US-Arbeitsmarktdaten (Erstanträge) nur wenig verändert. Erreicht der Leitindex S&P 500 morgen mit den “großen” US-Arbeitsmarktdaten ein neues Allzeithoch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Warten auf den Stimulus! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte warten auf eine Entscheidung aus Washington – der dringend erwartete und längst eingepreiste nächste Stimulus lässt aber weiter auf sich warten. Nach wie vor liegen die Positionen zwischen den US-Demokraten und den US-Republikanern weit auseinander, die Präsidentschaftswahl wirft schon ihre Schatten voraus. Trump droht nun mit einem präsidialen Alleingang – aber das ist verfassungsmäßig mehr als umstritten. Die Aktienmärkte bleiben vorerst entspannt und gehen von einem Kompromiß aus – dabei scheinen sich neue Muster auszubilden: während die heftige Rally bei den US-Tech-Werten stagniert, sind nun die eher klassischen Aktien im Dow Jones und beim Russell 2000 gefragt, die weniger gut gelaufen waren. Unterdessen geht die Rally in Silber und Gold weiter..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Party – ohne Happy End für Trump? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte feiern seit dem März-Tief eine Party und verdrängen derzeit die anstehenden Unsicherheiten durch die US-Präsidentschaftswahl. Aber was passiert, wenn sich abzeichnen sollte, dass Trump die Wahl verliert? Denn der Aufschwung nach der Coronakrise ist zumindest am US-Arbeitsmarkt wohl schon vorbei, wie nicht zuletzt die heutigen ADP Arbeitsmarktdaten gezeigt haben (die als eine Art “Vorausschau” für die großen US-Arbeitsmarktdaten am Freitag gelten). Ohne die Wiederkehr der Jobs aber wird esd für Trump schwierig – daher braucht eer so dringend den nächsten Stimulus, aber noch liegen die US-Demokraten und US-Republikaner weit auseinander in dieser Frage. Je länger sich die Verhandlungen hinziehen, umso größer die Wahrscheinlichkeit für eine überfällige Korrektur der Aktienmärkte..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage