Folgen Sie uns

Allgemein

Julius Bär mit 547 Mio Dollar Ablasshandel + 2 Mitarbeiter mit Schuldanerkenntnis – ausführliche Erläuterung vom US-Justizministerium

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Julius Bär, eine der angesehensten (?) Schweizer Banken, hat wie vorher schon spekuliert wurde jetzt offiziell eine Vereinbarung mit der US-Justiz geschlossen über 547 Mio Dollar-Strafzahlung (we call it „Ablasshandel“). Hinzu kommt ein Schuldanerkenntnis von zwei Julius Bär-Bankern (5 Jahre Haft möglich), weil man US-Bürgern geholfen hatte bis zu 4,7 Milliarden Dollar in 2.589 Konten vor der US-Steuer zu verstecken. Genauer gesagt waren 4,7 Milliarden Dollar der Höhepunkt der verwalteten Gelder im Jahr 2007. Von 2001-2011 machte die Bank mit diesen Konten einen Gewinn von 87 Mio Dollar. Tja, da hat sich die ganze Mühe insgesamt wohl nicht gelohnt für die Bank! Lässt man sich in den nächsten drei Jahren nichts mehr zuschulden kommen, ist das Verfahren damit für Julius Bär selbst erledigt.

Die ehemaligen Julius Bär-Mitarbeiter Daniela Casadei and Fabio Frazzetto bekannten sich schuldig der Verschwörung, der Fälschung von US-Steuererklärungen und zum Betrug gegenüber der US-Steuerbehörde IRS. Ihnen droht jetzt eine Haftstrafe in den USA von bis zu 5 Jahren – aber das wird erst im August entschieden. Da fragt man sich doch: Genau wie bei der Fifa und bei Volkswagen haben die Herrschaften ganz oben im Bankgebäude nichts von all dem gewusst? Irgendwer weiter unten hat sich „falsch verhalten“ und von all dem einfach nichts nach oben weitergeleitet? Naja…

Das US-Justizministerium erwähnt ausdrücklich, dass man Julius Bär zugute hält, dass sich die Bank bei den US-Behörden gemeldet habe, noch bevor sie davon Kenntnis erhielt, dass gegen sie bzw. ihre US-Kunden ermittelt wird. Auch habe man wohlwollend zur Kenntnis genommen, dass die Bank frühzeitig die Praxis des Versteckens von US-Geldern vor der US-Steuer eingestellt habe.

Julias Bär selbst sagt dazu:

Daniel J. Sauter, Verwaltungsratspräsident von Julius Bär, kommentierte den Vergleich wie folgt: „Unsere Fähigkeit, diesen abschliessenden Vergleich mit dem US-Justizministerium zu erreichen, ist das Ergebnis unseres konstruktiven Dialogs und unserer Zusammenarbeit mit den US-Behörden. Ich möchte all unseren Mitarbeitenden, Kunden und Aktionären für ihr anhaltendes Vertrauen und ihre Unterstützung danken.“

Boris F.J. Collardi, CEO von Julius Bär, fügte hinzu: „Dass wir diese bedauerliche Altlast bereinigen konnten, ist ein wichtiger Meilenstein für Julius Bär. Der erzielte Vergleich beendet eine lange Phase der Unsicherheit, der die Bank einschliesslich all ihrer Stakeholder ausgesetzt war. Dank dieser Lösung können wir uns nun wieder ganz auf die Zukunft und unser Geschäft fokussieren.“

Hier ein Auszug der Original-Veröffentlichung des US-Justizministeriums, das gerade bei den Schweizer Banken jedes Mal eine Art interessante Kurzgeschichte schreibt, wie denn der ganze Vorgang in den letzten Jahren abgelaufen ist, also wie die Bank zusammen mit ihren US-Kunden deren Gelder versteckt hat, mit Nummernkonten etc. Jedes Mal interessant zu lesen!

From at least the 1990s through 2009, Julius Baer helped many of its U.S. taxpayer-clients evade their U.S. tax obligations, file false federal tax returns with the IRS and otherwise hide accounts held at Julius Baer from the IRS (hereinafter, undeclared accounts). Julius Baer did so by opening and maintaining undeclared accounts for U.S. taxpayers and by allowing third-party asset managers to open undeclared accounts for U.S. taxpayers at Julius Baer. Casadei and Frazzetto, bankers who worked as client advisers at Julius Baer, directly assisted various U.S. taxpayer-clients in maintaining undeclared accounts at Julius Baer in order to evade their obligations under U.S. law. At various times, Casadei, Frazzetto and others advised those U.S. taxpayer-clients that their accounts at Julius Baer would not be disclosed to the IRS because Julius Baer had a long tradition of bank secrecy and no longer had offices in the United States, making Julius Baer less vulnerable to pressure from U.S. law enforcement authorities than other Swiss banks with a presence in the United States.

In furtherance of the scheme to help U.S. taxpayers hide assets from the IRS and evade taxes, Julius Baer undertook, among other actions, the following:

•Entering into “code word agreements” with U.S. taxpayer-clients under which Julius Baer agreed not to identify the U.S. taxpayers by name within the bank or on bank documents, but rather to identify the U.S. taxpayers by code name or number, in order to reduce the risk that U.S. tax authorities would learn the identities of the U.S. taxpayers.

•Opening and maintaining accounts for many U.S. taxpayer-clients held in the name of non-U.S. corporations, foundations, trusts, or other legal entities (collectively, structures) or non-U.S. relatives, thereby helping such U.S. taxpayers conceal their beneficial ownership of the accounts.

Julius Baer was aware that many U.S. taxpayer-clients were maintaining undeclared accounts at Julius Baer in order to evade their U.S. tax obligations, in violation of U.S. law. In internal Julius Baer correspondence, undeclared accounts held by U.S. taxpayers were at times referred to as “black money,” “non W-9,” “tax neutral,” “unofficial,” or “sensitive” accounts.

Julius Baer also advised its bankers to take certain steps to avoid scrutiny from U.S. authorities when travelling to the United States, as well as steps to avoid U.S. law enforcement identifying Julius Baer clients. In a memo entitled “U.S. Clients Do’s & Don’ts,” circulated internally in 2006, a Julius Baer employee provided client advisers with advice regarding travel to the United States, including:

•“At Immigration . . . When asked by Officer what will you do while in the USA, say Business and of course some leisure, trying to take some time to enjoy your beautiful country. Proud government employees usually love this type of statement.One can throw in skydiving or another fun sport/activity.This tends to shift the questioning away from the business purpose to the ‘fun time’ part of the trip (carrying a tennis racket also puts the emphasis on “fun and games,” and not on business).”

•In regard to communicating while in the U.S.:“Only use mobile phone[s] registered in and operating from Switzerland.Avoid phone calls from hotel to clients.It is recommended to purchase a telephone calling card from the post office, grocery stores, or electronic shops.This allows you to use practically any phone with no specific link left behind.The best is to pay for the calling card in cash.For ex: a 400 minutes local calling card costs less than $50, but the rates can vary.Most cards can also be used to call anywhere abroad.”

At its high-water mark in 2007, Julius Baer had approximately $4.7 billion in assets under management relating to approximately 2,589 undeclared accounts held by U.S. taxpayer-clients. From 2001 through 2011, Julius Baer earned approximately $87 million in profit on approximately $219 million gross revenues from its undeclared U.S. taxpayer accounts, including accounts held through structures.

Julius Baer’s Blocked Effort to Self-Report, Acceptance of Responsibility, and Cooperation in the Government Investigation

Notwithstanding its lucrative criminal conduct, by at least 2008, Julius Baer began to implement institutional policy changes to cease providing assistance to U.S. taxpayers in violating their U.S. legal obligations. For example, by November 2008, the company began an “exit” plan for U.S. client accounts that lacked evidence of U.S. tax compliance. In that same month, Julius Baer imposed a prohibition on opening accounts for any U.S. clients without a Form W-9.

Additionally, in November 2009, before Julius Baer became aware of any U.S. investigation into its conduct, Julius Baer decided proactively to approach U.S. law enforcement authorities regarding its conduct relating to U.S. taxpayers. Prior to self-reporting to the Department of Justice, Julius Baer notified its regulator in Switzerland of its intention to contact U.S. law enforcement authorities. This Swiss regulator requested that Julius Baer not contact U.S. authorities in order not to prejudice the Swiss government in any bilateral negotiations with the United States on tax-related matters. Accordingly, Julius Baer did not, at that time, self-report to U.S. law enforcement authorities.

After ultimately engaging with U.S. authorities, Julius Baer has taken exemplary actions to demonstrate acceptance and acknowledgement of responsibility for its conduct. Julius Baer conducted a swift and robust internal investigation, and furnished the U.S. government with a continuous flow of unvarnished facts gathered during the course of that internal investigation. As part of its cooperation, Julius Baer also, among other things, (1) successfully advocated in favor of a decision provided by the Swiss Federal Council in April 2012 to allow banks under investigation by the U.S. Department of Justice to legally produce employee and third-party information to the department, and subsequently produced such information immediately upon issuance of that decision; and (2) encouraged certain employees, including specifically Frazzetto and Casadei, to accept responsibility for their participation in the conduct at issue and cooperate with the ongoing investigation.

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Judas

    5. Februar 2016 17:21 at 17:21

    Hallo Herr Fugmann,

    wie ist das mit der Aufsichtspflicht (oder wie man das nennt) eines CEO. Dachte, auch wenn er (oder der Vorstand für diesen Bereich) nichts wussten, muss er seinen Verantwortungsbereich so organisieren, das er es weiß. Wurde dies vernachlässigt, dann ist er automatisch mitschuldig.

    Ist das in diesem Fall anders?

    • Avatar

      admin

      5. Februar 2016 17:34 at 17:34

      Hallo Judas,
      unsere Antwort siehe unten!

  2. Avatar

    admin

    5. Februar 2016 17:33 at 17:33

    Hallo Judas,

    im Artikel findest Du auch einen anklickbaren Link direkt zum Gesamttext des US-Justizministeriums. Lies ihn bei Interesse ganz durch, sehr interessant. So wie die es formuliert haben, gibt es hier reichlich Schulterklopfer für das Management von Julius Bär. Man fände es gut, dass Julius Bär so frühzeitig von sich aus reagiert habe usw. Der Deal heißt kurz zusammengefasst Cash-Strafe + 3 Jahre Bewährung für die Bank (keine weiteren negativen Vorkommnisse), dann ist die Bank selbst raus. Dran glauben müssen strafrechtlich so wie es sich hier liest nur die beiden Kundenberater. Mehr ist dazu an dieser Stelle noch nicht zu erfahren.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Richard David Precht: Künstliche Intelligenz und unsere Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Wir gehen in die zweite ganz große industrielle Revolution hinein!“, sagt der Philosoph Richard David Precht. Damit stehen wir vor einscheidenden Veränderungen nicht nur der Wirtschaft, sondern auch der Gesellschaft. Die erste industrielle Revolution beendete die Herrschaft des Adels und der Kirche – die derzeit ablaufende zweite Revolution durch künstliche Intelligenz verändert vor allem die Arbeitswelt und damit die Produktionsverhältnisse grundlegend. Nun versuchen uns Ökonomen stets zu versichern: kein Problem, es fallen zwar viele Jobs weg, aber es würden eben auch viele neuartige Jobs geschaffen werden. Das ist eine schöne Perspektive, sie hat aber leider einen kleinen Makel: sie stimmt nicht, sagt Richard David Precht zur sogenannten „Kompensations-Theorie“.

Die Menscheit jedenfalls ist durch diesen Wandel überfordert, der Boden, auf dem wir stehen, wackelt erheblich – und so entsteht zunächst einmal die Sehnsucht danach, die gute alte Welt mit ihren Werten wiederzubeleben. Ausdruck dieses Versuchs sind etwa Trumpin den USA oder die AfD in Deutschland. Aber einer der einschneidenden Änderungen im politischen Bereich wird sein, dass die Parteien, die mit der ersten industriellen Revolution entstanden und aufgestiegen waren, unter gehen werden.

Richard David Precht über schwache KI und starke KI

Richard David Precht unterscheidet zwischen schwacher und starker künstlicher Intelligenz – und führt Beispiele an, worin sich diese beiden unterscheiden. Was bedeutet das aber für uns praktisch? Wird vor allem durch „starke“ KI, also einer KI, die tiefgehende Lernprozesse leisten kann, etwa der Niedriglohn-Sektor wegfallen? Eher nicht – denn je mehr Menschen in bestimmten Bereichen verdienen, umso interessanter wird der Einsatz einer starken KI zur Kosten-Ersparnis, während sich der Einsatz im Niedriglohnsektor gar nicht lohnen würde.

Was bleibt, was wird untergehen – und welche Bereiche werden sich durchsetzen? Es werde derjenige technische Fortschritt kommen, der gesellschaftlich akzeptiert wird, dazu ein Bedürfnis befriedigt und sich gleichzeitig zu einem erfolgreichen Geschäftsmodell machen läßt, sagt Richard David Precht. Folgender Vortrag des Philosophen ist ein „must see“!

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Der Philosoph Richard David Precht über Künstliche Intelligenz

Richard David Precht

Von Foto: © JCS‘, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=62733272

weiterlesen

Allgemein

Arbeitsmarkt positiv gestimmt? Mehr neue Jobs bei IT als Entlassungen in der Gastronomie?

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Laptop mit Aufklebern

Kann das wirklich sein? Ist es das vorgezogene Weihnachtswunder am deutschen Arbeitsmarkt, mitten im zweiten Lockdown? Wenn man ein Wirtschaftsforschungsinstitut für verlässlich und seriös hält, dann doch in erster Linie das ifo-Institut! Und man möchte den Forschern bei ifo wirklich nichts Böses unterstellen. Aber ist es wirklich realistisch, dass die Stimmung am deutschen Arbeitsmarkt derzeit sogar besser wird, weil die IT-Dienstleister mehr neue Stellen schaffen wollen, als gleichzeitig in Restaurants, Bars, Hotels, Reisebüros etc verloren gehen?

Kann man sich das vorstellen? Gibt es überhaupt zehntausende oder hunderttausende neue IT-Experten in Deutschland, die auch so viele neue Stellen besetzen können? Ist die Nachfrage nach solchen Dienstleistungen wirklich so stark gestiegen in den letzten Wochen? Klar, dank Corona verlagert sich sehr viel des Geschäftslebens ins Internet. Aber wirklich, nochmal mit gesundem Menschenverstand nachgedacht: Können diese neuen Jobs hunderttausende Jobs ersetzen, die bei Gastro und Co verloren gehen? Es fällt wirklich schwer das zu glauben.

Aber das ifo-Institut hat sich das nicht ausgedacht. Nein, man macht für sein Beschäftigungsbarometer Umfragen bei ca 9.500 Unternehmen. Sie werden gebeten ihre Beschäftigtenplanungen für die nächsten drei Monate mitzuteilen. Also, kann das wirklich sein? Die IT fängt den Arbeitsmarkt auf in dieser Krise? Hier die Aussagen vom ifo-Institut im Wortlaut:

Etwas mehr deutsche Unternehmen als im Oktober denken über Neueinstellungen nach. Das ifo Beschäftigungsbarometer ist im November auf 96,7 Punkte gestiegen, von 96,4 Punkten im Oktober. Die zweite Welle hat vorerst keine größeren negativen Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt. Die Entwicklung ist jedoch über die Branchen hinweg sehr heterogen.

In der Industrie ist das ifo-Barometer leicht gestiegen. Jedoch ist die Zahl der Unternehmen mit Entlassungsplänen weiterhin größer als die jener, die mit steigenden Mitarbeiterzahlen rechnen. Die Dienstleister planen eher Mitarbeiter einzustellen. Getragen wird die Entwicklung vor allem von den IT-Dienstleistern. In der Reisebranche und dem Gastgewerbe dagegen sind Entlassungen nicht zu vermeiden. Im Handel hat das Barometer leicht nachgegeben. Dort planen die Firmen derzeit mit konstanten Mitarbeiterzahlen. Die Bauindustrie sucht weiter neue Mitarbeiter, um ihre aktuellen Aufträge abarbeiten zu können.

Hier die vier Einzelsektoren mit einzelnem Chart:

Grafiken zeigen Beschäftigungsbarometer für den deutschen Arbeitsmarkt

weiterlesen

Allgemein

Markus Krall und Marc Friedrich: Crash 2021, Gelddrucken ersetzt Denken

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Krall spricht über die Hyperinflation, in der Geld entwertet wird

Markus Krall und Marc Friedrich unterhalten sich im folgenden Gespräch über die aktuelle Krise, den möglicherweise anstehenden großen Crash, und die Zeit danach. Einig sind sich die beiden, dass es 2021 los gehen wird mit dem wirtschaftlichen Zusammenbruch. Markus Krall formuliert es recht klar, dass die Wirtschaftskrise längst da sei. Sie sei nur noch nicht bilanziert worden. Durch Maßnahmen wie die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht sei die Krise bei Unternehmen und in Bankbilanzen nur noch nicht richtig transparent sichtbar.

Markus Krall und Marc Friedrich sehen die Hyperinflation

Markus Krall kann man aufgrund seiner zahlreichen Tweets über die Corona-Maßnahmen der Politik kritisch betrachten. Das sollte Kommentatoren und geneigte Beobachter aber nicht davon abhalten, seinen höchst interessanten Aussagen zur wirtschaftlichen Gesamtsituation zuzuhören, die er seit Monaten öffentlich präsentiert. Denn er ist absoluter Bankeninsider, und hat die letzten Jahre eine große Bankenkrise vorhergesagt. Zusammen mit Marc Friedrich bespricht er im folgenden Video Punkt für Punkt wichtiger Themen rund um die aktuelle Krise und zukünftige Entwicklungen.

Wichtig ist, was die nächsten Quartale passieren wird. Einig sind sich Marc Friedrich und Markus Krall, dass wir derzeit in einer deflationären Phase sind, auf die zwingend eine kräftige Inflation folgen soll. Nur wie schnell die Preise in eine Hyperinflation umschlagen, das könne man nicht genau vorhersehen. Entscheidend hierbei ist unter anderem, wann die Geldumlaufgeschwindigkeit anspringen müsste. Sehen Sie beim Klick an dieser Stelle genau zu diesem Punkt interessante Ausführungen von Hans-Werner Sinn.

Die EZB als großes Problem

Ein wichtiger Punkt im Gespräch zwischen Markus Krall und Marc Friedrich ist auch die zentral wichtige Rolle der EZB. Sie arbeite derzeit am digitalen Euro. Die EZB wisse, dass eine Hyperinflation (hier die Begriffserklärung) drohe. Sie wisse auch, dass die Leute aus dem Geld fliehen würden, wenn sie das Vertrauen darin verlieren. Mit einem digitalen Euro hätte die EZB Kontrolle über das gesamte Konsumverhalten der Menschen, und könnte zum Beispiel bestimmen, wie viel Geld die Bürger maximal in einem bestimmten Zeitraum ausgeben dürfen. Die Rolle der EZB insgesamt sehen die beiden grundsätzlich mehr als kritisch.

Der große Knall

Markus Krall macht wenig bis gar keine Hoffnung auf eine Rettung unseres jetzigen bestehenden Geldsystems. Der große Crash werde kommen. Je länger EZB und Politik die Probleme hinauszögern würden, desto schlimmer werde der unausweichliche große Knall sein. Immer mehr gesunde Firmen würden sich derzeit anstecken, weil sie als Lieferant zum Beispiel unwissentlich Forderungen gegenüber Zombieunternehmen aufbauen würden, die Forderungen nicht begleichen können. Auch wenn man die Aussicht der beiden auf eine Hyperinflation und einen großen Systemkollaps nicht zwingend teilen muss, so sind ihre Ausführungen und die Zustandsbeschreibungen der aktuellen Lage doch hochinteressant!

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage