Folgen Sie uns

FMW

Kafka lässt grüssen: China erfindet rückwirkend Wachstum

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Inzwischen hat es sich auch in den „Mainsream-Medien“ herumgesprochen: Chinas (offizielle) Konjunkturdaten sind mit Vorsicht zu genießen. Und das vor allem aus zwei Gründen: erstens müssen sich die Machthaber über Wirtschaftswachstum legitimieren, um ihre Autokratie rechtfertigen zu können. Und zweitens scheinen die Erfassungsmethoden nicht unbedingt auf dem neuesten Stand zu sein, wie selbst hohe Funktionäre zugeben.

In Sachen vermeintlichem Wachstum ist man ja auch vom Westen einiges gewohnt: so die „hedonistische“ Methode der USA, die ein hervorragendes Einfallstor für geschönte Zahlen bietet, oder, so zuletzt geschehen in Italien und bald auch in der EU, die Einbeziehung der Schattenwirtschaft ins BIP (also inklusive Prostitution, Drogenhandel, Mafia etc.). Dass hier genaue Kennziffern völlig unmöglich zu ermitteln sind, liegt auf der Hand.

Was aber China nun tut, lässt die westlichen Bilanztricks geradezu altmodisch ercheinen: man korrigiert einfach rückwirkend das Wachstum für das Jahr 2013 nach oben, und zwar um satte 3,4%. Der so erzielte Zuwachs ist damit größer als das Volumen, das etwa die Wirtschaft Malaysias auf die Waage bringt.

Stellt sich die Frage, warum China das tut. Und die Antwort scheint klar: steigt das BIP, so wird die reale Verschuldung in Relation zum BIP geringer. Und das wiederum eröffnet Spielräume für neue geldpolitische Massnahmen, um zukünftige Wachstum zu stimulieren. Soll doch keiner sagen, dass wir in Sachen Finanzen nicht in der Besten aller möglichen Welten leben!

Und noch ein angenehmer Nebeneffekt: das vermeintliche Wachstum wird fast ausschließlich dem Dienstleistungssektor zugeschrieben, sprich im Bereich Konsum. Und der Binnenkonsum ist es, den die Regierung ja dringend fördern will, also hat man schon mal prophylaktisch die Zahlen in die Richtung getrieben, in der man sie haben will.

Fast kafkaesk mutet dabei an, wie die Regierung die neuen Zahlen ermittelt hat: seit Anfang des Jahres wurden von Bürokraten ca. 70 Millionen Firmen oder Einzelunternehmen persönlich aufgesucht, und das glorreiche Resultat dieser Begegnungen liegt also nun vor: +3,4%.

Kann jemand Angela Merkel Bescheid sagen? Sie könnte doch auch ein paar unterbeschäftige Beamte durchs Land schicken – und so noch ein paar Prozentpunkte herausholen beim deutschen BIP!

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Die Montags-Rally – und Karl Kraus! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute zunächst stark. Warum? Vermutlich weil heute Montag ist: der Nasdaq hat knapp zwei Drittel seiner Gewinne seit Jahresbeginn am Montag erzielt, die Montage waren in 76% der Fälle positiv. Im Vorergrund standen wieder einmal – in Ermangelung von Impfstoff-Nachrichten – die Stimulus-Hoffnungen, die jedoch ziemlich vage sind. Wohl bis morgen muß ein Deal zwischen den US-Republikanern und den US-Demokraten zustande kommen. Passiert das doch nicht, droht ein zumindest temporärer Rücksetzer für die Aktienmärkte. Der österreichische Schrifsteller und Satiriker Karl Kraus hat einmal formuliert: „Der Sex hält nie das, was die Onanie verspricht“. Das gilt wohl auch für die Stimulus-Hoffnungen der Märkte, daher nach einem starken Beginn schnell Ernüchterung..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trump schürt Stimulus-Optimismus! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Donald Trump schürt Stimulus-Optimismus – und schon gehen die Aktienmärkte nach oben: Der US-Präsident möchte ein „noch größeres“ Stimulus-Paket als das von den US-Demokraten vorgeschlagene. Aber die Chancen auf Realisierung sind wegen den Parteufreunden Trumps minimal, vor der US-Wahl würden Gelder ohenhin nich tmehr bei den Unternehmen oder Wählern ankommen. Die US-Demokratin Pelosi wiederum hat eine „deadline“ bis Dienstag für die Stimulus-Gespräche gesetzt. Nun heißt es auch für die Aktienmärkte: hop oder top. Unterdessen enttäuscht in China das BIP, aber Einzelhandelsumsätze und Industrieproduktion besser als erwartet. Die Themen in dieser Woche sind: Stimulus ja oder nein, Brexit-Verhandlungen und die Sorgen vor neuen Lockdowns in der Coronakrise Teil zwei..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die Lage vor dem Wochenende! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute in den USA mit leichten Zugewinnen, während der Dax nach dem gestrigen Einbruch etwas stärker zulegen kann. Als Grund für den heutigen Anstieg müssen einmal mehr Impfstoff-Hoffnungen herhalten nach Aussagen von Pfizer/BioNTech (die allerdings bedeuten, dass es definitv keinen Impfstoff vor der US-Wahl geben wird – anders als Trump stets behauptet). A propos Trump: Insider-Berichte zeigen, dass sein Wahlkampf-Team zunehmend nervös wird und die Umfragen durchaus ernst nimmt, laut denen Biden vorne liegt. Die Stimmung der US-Investoren ist nach wie vor an der Grenze zur Euphorie, man hält die vorhanden Risiken für vorübergehend. Die Warnsignnale aber für die Aktienmärkte sind nach wie vor in Kraft..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen