Folgen Sie uns

FMW

Katalonien: Vorbereitung für Unabhängigkeitserkärung in Barcelona, Rajoy fordert Absetzung der katolonischen Regierung

Der „Showdown“ in der Katalonien-Frage rückt näher! Nach neuesten Berichten bereiten diejenigen Parteien im katalonischen Parlament, die die Unabhängigkeit unterstützen, einen Antrag vor, der dann zur Abstimmung im Parlament kommen soll. Hauptpunkt des Antrags: die Erklärung der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der „Showdown“ in der Katalonien-Frage rückt näher! Nach neuesten Berichten bereiten diejenigen Parteien im katalonischen Parlament, die die Unabhängigkeit unterstützen, einen Antrag vor, der dann zur Abstimmung im Parlament kommen soll. Hauptpunkt des Antrags: die Erklärung der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien!

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Die Sitzung des Parlaments in Barcelona beginnt um 12Uhr – die Polizei hat das Gelände um das Parlament herum weiträumig abgesperrt. An der Sitzung wird auch Ministerpräsident Carles Puigdemont teilnehmen, der gestern noch dem Parlament fern geblieben war. Puigdemont steht bei den Befürwortern der Unabhängigkeit stark in der Kritik, nachdem er gestern zunächst Neuwahlen für den 20.Dezember ansetzen wollte (gewissermaßen eine Absage an die Erklärung der Unabhängigkeit!), dann jedoch einen Rückzieher machte und sich in einer späteren Erklärung gegen Neuwahlen ausgesprochen hatte. Der Grund, laut Puigdemont: Madrid habe auch für den Fall von Neuwahlen darauf bestanden, dass der Artikel 155 aktiviert werde, faktisch also die katalanische Regierung abgesetzt, dazu auch der Autonomiestatus von Katalonien aufgehoben werden würde.

Derzeit läuft die Sitzung des spanischen Senats in Madrid. Ministerpräsident Rajoy bekam minutenlangen Beifall von den Senatsmitgliedern:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

In der anschließenden Rede Rajoys forderte der spanische Ministerpräsident die Absetzung der katalonischen Regierung. Rajoy wörtlich:

„Was Katalonien heute bedroht, ist nicht der Artikel 155, sondern die Haltung der katalonischen Regierung“!

Und Rajoy weiter:

„Ich kann nichts Gutes in diesem Prozeß erkennen – ausser vielleicht, dass jetzt die Lügen derjenigen aufgedeckt werden, die sie verbreiten“!


Regiert mit einer Minderheitsregierung im Parlament, hat jedoch mit seinem Partido Popular die Mehrheit im Senat: Mariona Rajoy
Foto: European People’s Party – EPP Summit, March 2015, BrusselsDiese Datei ist ein Ausschnitt aus einer anderen Datei: Rajoy – EPP Summit, March 2015, Brussels.jpg, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41228930

Das Ende der Abstimmung im spanischen Senat ist auf 14.00Uhr terminiert – die Bestätigung für die Aktivierung der „nuklearen Option“ (Artikel 155 der spanischen Verfassung) durch den Senat gilt als sicher.

Nun muß es als fast ebenso sicher gelten, dass das katalonische Parlament die Unabhängigkeit erklären wird – darauf deutet nicht zuletzt der gestern Abend per Twitter kommunizierte Rücktritt des katalonischen Wirtschaftsministers Santi Vila hin. Vila hatte sich stets für eine Lösung mit Madrid eingesetzt und galt daher als Brückenbauer zwischen Barcelona und der spanischen Regierung. Es ist offenkundig, dass Vila zurück trat, weil nun die eher radikaleren Separatisten die Oberhand gewonnen haben nach dem gestrigen Lavieren von Carles Puigdemont, dessen Position nun ernsthaft geschwächt ist.

.

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Marcus

    27. Oktober 2017 12:01 at 12:01

    DAX steigt um 300 Punkte ?

  2. Avatar

    Gerd

    27. Oktober 2017 12:29 at 12:29

    „Ministerpräsident Rajoy bekam minutenlangen Beifall von den Senatsmitgliedern“
    Ist ja logisch. Keiner will, dass die Kuh, die sie so schön melken können, sich eine eigene Weide sucht.

    Würde man die Kuh hingegen einfach ziehen lassen, würde sie wohl alsbald selbst merken, dass das Gras der anderen Wiese zwar grüner aussieht, es aber auch nicht besser schmeckt. Vielleicht sogar schlechter – und dann würde sie freiwillig wieder zurück wollen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Überdosis an Rotation! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte zeigen in der Erwartung eines Impfstoff eine Art massive Überdosis an Rotation: man erwartet eine Erholung der Wirtschaft und damit vieler von der Coronakrise stark betroffener Unternehmen, die so sehr wahrscheinlich gar nicht stattfinden wird. Dementsprechend sind viele Aktien vor allem aus dem Energiesektor sowie viele „Small Caps“ hoffnungslos überbewertet, zumal deren Verschuldung in den letzten Monaten geradezu explodiert ist. Heute zeigen die Aktienmärkte erste kleine Gewinntmitnahmen vor allem gerade in jenen Sektoren, die zuletzt geradezu explodiert sind. Wie geht die Wall Street angesichts des morgigen Feiertags aus dem Handel? Die gehandeltne Volumina sind schon deutlich ausgedünnt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Alle sitzen im selben Boot! Videoausblick

Die Euphorie der Aktienmärkte scheint grenzenlos: Der Dow Jones mit dem besten Monat seit dem Jahr 1987. Aber alles sitzen im selben Boot!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte auch gestern mit einem weiteren Anstieg – die Euphorie und die Rally scheinen kein Ende zu nehmen. Das Problem aber ist: alle sitzen auf der selben Seite des Bootes (vor allem in den Aktien, die zu den Corona-Verlierern gehört hatten) – und wenn plötzlich ein unerwartetes Hindernis auftaucht, dann bekommt das Boot Schlagseite und kentert. Nach dem morgigen Thanksgiving (Freitag ist halber Feiertag in den USA) werden Fonds und Pensionskassen ihre Aktien-Bestände reduzieren müssen – und das wird dann ein Gegegnwind für die Aktienmärkte. Der Dow Jones mit dem besten Monat seit dem Jahr 1987, der Russell 2000 mit dem besten Monat aller Zeiten – das Chance-Risiko-Verhältnis wird nun immer ungünstiger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage