Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das Die Einstiegs-Chance

Indizes

Kein government shutdown? Achtung heute auf Trumps Twitter-Account!

Für die Märkte wird heute entscheidend sein, wie der US-Präsident auf den Kompromiß zur Grenzsicherung reagiert..

Veröffentlicht

am

Bekanntlich haben heute Nacht die US-Demokraten und die US-Republikaner „grundsätzlich“ eine Einigung erzielt, um einen erneuten government shutdown ab Samstag 00.00Uhr Washington-Zeit zu vermeiden. Die asiatischen Märkte sprangen auf diese Nachricht hin nach oben – wird jetzt also alles gut? Während die Aktienmärkte den längsten government shutdown in der US-Geschichte ignoriert hatten, dürfte die Reaktion diesmal, sillte es doch zu einer erneuten Schließung zahlreicher Behörden kommen – nicht mehr so einfach ad acta legen. Pro Tag dürfte der Schaden eine Milliarde Dollar betragen.

Trump hatte Ende Januar einem Kompromißvorschlag zustimmen müssen, der faktisch den government shutdown unterbrach – Auslöser war die Beeinträchtigung des US-Flugverkehrs (nachdem vor allem nicht mehr bezahltes Sicherheitspersonal nicht zur Arbeit erschienen war). In den Umfragen zeigte sich, dass die Amerikaner das Versagen der Politik vor allem Trump zuschrieben, also musste der US-Präsident zähneknirschend dem Kompromiß zustimmen.

Auch die US-Republikaner wissen, dass vor allem Trump und sie selbst bei einem erneuten government shutdown viel riskieren. Also, so sieht es derzeit aus, gaben sie sich mit einer Summe zur Grenzsicherung zufrieden, die weit unter den Forderungen Trumps liegt: nur knapp 1,4 Milliarden Dollar sollen bewilligt werden (für das gesamte Fiskaljahr, das am 30.September endet):

“With the government being shut down, the specter of another shutdown this close, what brought us back together I thought tonight was we didn’t want that to happen”, so der Republikaner Richard Shelby (Alabama; Senate Appropriations Committee Chairman) zur Begründung, warum man bereit war, so weit von der ursprünglichen Forderung des Weißen Hauses abzuweichen.

Faktisch bedeutet das: es können 55 Meilen mit einem neuen Zaun versehen werden – wohlgemerkt ist das keine Mauer, sondern ein aus Metall-Lamellen bestehender Zaun. Diese 55 Meilen sind sehr viel weniger, als das Weiße Haus noch im Dezemmber gefordert hatte – nämlich 215 Meilen. Der 55-Meilen Zaun soll im Rio Grande Valley in Texas errichtet werden laut Vereinbarung von Demokraten und Republikanern. Also 55 Meilen Zaun statt einer langen Mauer – so könnte man das Ergebnis der Verhandlungen zusammen fassen. Die Demokraten wiederum verzichteten als Entgegenkommen gegenüber den Republikanern auf eine Höchstgrenze von Internierungsbetten für die illgalen Immigranten.

Erst am heutigen Dienstag soll die Vereinbarung zwischen Demokraten und Republikanern veröffentlicht werden – noch wird an den Details gearbeitet, heißt es aus Verhandlungskreisen. Neben dem 55-Meilen Zaun sollen von den knapp 1,4 Milliarden Dollar auch Gelder in technische Ausrüstung investiert werden (Screening an Grenzposten), humanitäre Hilfen bereit gestellt (das war den Demokarten wichtig) und zusätzliches Grenzpersonal eingestellt werden (das war den Republikanern wichtig).

Die entscheidende Frage ist aber jetzt: wird Trump das reichen? Er hoffe doch, sagte Richard Shelby gestern:

“We believe from our dealings with them and the latitude they’ve given us, they will support it. We certainly hope so.”

Trump selbst, der an der mexikanischen Grenze in El Paso eine Rede hielt, wollte sich erst einmal nicht festlegen:

“They said that progress is being made with this committee. Just so you know, we’re building the wall anyway.”

Für die Märkte aber wird nun entscheidend sein, wie der US-Präsident heute reagiert, nachdem wahrscheinlich die genaueren Punkte der Vereinbarung klar sind. Sieht er, wie die Aussage in seiner Rede in El Paso andeuten könnte, dies nur als Vorstufe zum Bau der Mauer, die so oder so komme? Oder ist der erzielte Kompromiß so weit entfernt von den Grundforderungen Trumps, dass er den Deal scheitern läßt? Wir sehen jedenfalls eine gute Chance für Letzteres – aber bei Trump ist ja grundsätzlich alles möglich (und das Gegenteil davon).

So oder so: es ist davon auszugehen, dass Trump nach seinem Erwachen einen Tweet absetzen wird, der seine Haltung klar macht. Vermutlich werden wir und die Märkte dann wissen, ob es zu einem erneuten government shutdown kommen wird, oder eben nicht..

 

Von Kevin McCoy, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=106463

 

4 Kommentare

4 Comments

  1. Ranzentier

    12. Februar 2019 12:27 at 12:27

    Trump wird den Deal auf alle Fälle akzeptieren. Denn für die Bauunternehmer für die er diesen Deal eingefädelt hat sind 1,4 Mrd. Dollar ein guter Anfang auf dem sich die nächsten Jahre aufbauen lässt. Außerdem kann Trump damit zeigen das er mit Verhandlungsergebnissen beider Parteien leben kann und sich präsidial zeigen. Zusätzlich ist ein Thema vom Tisch ohne das er sein Gesicht verliert.

  2. Tarz

    12. Februar 2019 14:15 at 14:15

    Die Mauer wird derzeit schon vom US Militär gebaut.
    Die Gelder dazu waren von vornherein im Verteidigungsbudget eingeplant.
    Das jetzige öffentliche Tauziehen dient nur zur Unterhaltung.
    Die Dems haben den Kampf um die Mauer schon vor langer Zeit verloren, können das aber natürlich nicht Ihren Wählern offen sagen.

  3. Macwoiferl

    12. Februar 2019 15:06 at 15:06

    Deal ohne Mauer?
    Ja, klar.
    Das Einmaleins der Politik, @Markus Fugmann… 😉
    Hinterfragen war gestern.
    Sinnsuche vorgestern.
    Siehe das Video von Dirk Müller!
    Persönliche Macht – oberstes Gebot!
    Schönen Tag.

  4. Michael

    12. Februar 2019 17:43 at 17:43

    @Markus Fugmann, hat sich der präsidiale Vollpfosten denn schon per Twitter oder wie auch immer geäußert? Ich konnte bisher gar keine News dahingehend finden. Aber dass sich Mr. Bauchgefühl mit einem derartigen Kompromiss zufrieden geben soll, erscheint mir recht unrealistisch. Allerdings könnte er sich mit dem gummigleichen und weichen Argument der Vorstufe zum großen Mauerbau Zeit verschaffen, würde vor seinen Fans das Gesicht wahren und könnte mit der Vermeidung eines weiteren Shutdown punkten, die er sich garantiert als großen Erfolg auf die eigenen Fahnen schreiben würde.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Ein Gespräch mit Florian Homm: „Rosinen picken, Schrott shorten“! Marktgeflüster (Video)

Das Motto des heutigen Handels-Tages lautet: zuversichtliches Warten auf Trump. Dazu Aussagen von Florian Homm, mit dem ich heute ein Interview führte..

Veröffentlicht

am

Und täglich grüßt das Murmeltier: heute die Aktienmärkte wieder höher aufgrund der Hoffnungen auf einen wunderbaren Deal zwischen den USA und China, mit erwarteten Gesten des guten Willens und einer weiteren Verschiebung der Deadline 01.März. Die EU droht Trump mit Vergeltung gegen US-Unternehmen, wenn die USA Zölle auf EU-Autos erheben sollten – aber das stört die Märkte nicht weiter, ebenso wenig wie der weiter rückläufige ifo Index. Das Motto des heutigen Handels-Tages lautet: zuversichtliches Warten auf Trump (20.30Uhr Treffen mit Liu He). Ich hatte heute ein ausführliches Telefon-Interview mit Florian Homm über seine Einschätzung der kurz- und mittelfristigen Lage an den Märkten, aus dem ich einige Kernpunkte referiere..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Indizes

Wieso fallen die Märkte trotz stetig größerer Konjunktursorgen nicht? Eine Spurensuche

Veröffentlicht

am

Der große Schub

Momentan kommt der große Rückenwind noch von der „dovishen“ Fed und all den anderen Notenbanken, die sich dem Abschwung entgegenstellen. Wie bereits mehrfach erläutert, ist, nicht nur für mich, der monetäre Faktor der stärkste Rückenwindfaktor an der Börse. Erst wenn die Rezession immer deutlicher und stärker wird, schwindet die Wirkung des billigen Geldes.

 

 

Die große Unsicherheit

 

Nahezu synchron schrumpfen weltweit die Einkaufsmanagerindizes (China, Japan, Europa, Deutschland u.w.) und sinken unter die Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Der von mir letzte Woche erläuterte Baltic Dry Index hat sich seit seinem Sommerhoch gedrittelt und da über 90% der Güter auf dem Seefahrtsweg transportiert werden, kann man sich fragen, wo das künftige Wachstum stattfinden soll? Der für uns extrem wichtige Ifo-Index ist bereit das 6. Monat in Folge gefallen. Nur die USA befinden sich noch deutlich über der 50-er Marke und einige Analysten stellen sich die Frage, ob die Weltwirtschaft ohne die USA in eine Rezession rutschen kann?

 

Was sagen technische Indikatoren und das Sentiment?

 

Viele technische Indikatoren (z.B. RSI) schreien nach Korrektur, nicht jedoch das Sentiment. Weder Fear&Greed-Index, noch die Investitionsquote befinden sich im Extrembereich. Man könnte eher von einer „Wall of Worries“ sprechen, die die Kurse klettern lässt. Nur die Unternehmen kaufen wie verrückt ihre Aktien zurück, wie Markus Koch erst kürzlich festgestellt hat. 80% mehr als vor einem Jahr zu Jahresbeginn, für mich ein zuverlässliches Zeichen für ein extremes Szenario (2007).

 

Was kommt im Handelsstreit?

 

Es würde mich schon sehr überraschen, sollte es zu keinem Kompromiss in der eigentlich unversöhnlichen Interessenslage zwischen den USA und China kommen. Beide hätten unmittelbar zu viel zu verlieren. Sehr interessant fand ich zu diesem Thema das Statement des US-Strategen Robert Kagan, der sein Heimatland zuletzt als „rogue superpower“ beschrieben hat, als Schurkensupermacht, die sich „ausschließlich am eigenen Interesse“ orientiert.

Man könnte bemerken, dass die USA schon immer ihre eigenen Interessen im Blick hatte, doch das Eigeninteresse ist heute anders definiert als früher – stark von Chauvinismus geprägt. Das Interesse an langfristiger Stabilität ist dem kurzfristigen Nutzenkalkül gewichen. Chinas Wirtschaft kämpft mit der Rezession und die USA sollten sich mit Zöllen die Inflation ins Haus holen. Erst gestern wurden nochmals die Importe der USA aus China präzisiert. Nur ein Beispiel: 97% der US-Bekleidung werden eingeführt, davon 41% aus China und sogar 72% der Schuhe – ergo: Zölle wären eine große Steuer für den US-Konsumenten.

Das ist für mich die große Bedrohung des US-Aktienmarktes. Zölle würden die Inflation in den USA antreiben, die Fed müsste ihre dovishe Haltung aufgeben und vorbei wäre es mit der Hausse. Schrumpfende Gewinne und steigende Zinsaussichten, der perfekte Sturm. Deshalb meine Prognose hinsichtlich der kurzfristigen Lösung.

Insgesamt glaube ich bei Zustandekommen des „Deals“ an die typische und zugleich seltsame Reaktion des Marktes „Sell the facts“!

 

 

Foto: Deutsche Börse AG

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Indizes und Gold

Veröffentlicht

am

Wie gehen die US-Indizes ins Wochenende? Wie verhält sich Gold als möglicher Gegenpol? Mehr dazu im Video. Meinen aktuellen „Trade des Tages“ Citigroup finden Sie hier, wie immer kostenfrei.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen