Folgen Sie uns

FMW

Keine Immobilien-Blase? Der neueste Schrei heißt „speed dating zum Wohnungskauf“

Eine der goldenden Regeln der „größerer Idioten-Theorie“ lautet: kaufe niemals eine Immobilie zusammen mit jemandem, mit dem du nicht schläfst! Nun aber gibt es in Kanada eine Möglichkeit, genau das zu tun: speed dating zum Immobilienkauf! Kaufe zusammen mit einem Fremden eine Immobilie, wenn du dir alleine das nicht leisten kannst – das ist die Idee einer findigen Immobilienmaklerin. Das weckt Erinnerungen an die Mutter aller Blasen – die Tulpenmanie in Holland!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FME-Redaktion

Eine der goldenden Regeln der „größerer Idioten-Theorie“ lautet: kaufe niemals eine Immobilie zusammen mit jemandem, mit dem du nicht schläfst! Nun aber gibt es in Kanada eine Möglichkeit, genau das zu tun: speed dating zum Immobilienkauf! Kaufe zusammen mit einem Fremden eine Immobilie, wenn du dir alleine das nicht leisten kannst – das ist die Idee einer findigen Immobilienmaklerin in Toronto.

Die Realität am Immobilienmarkt wohl nicht nur in Kanadas Großstadt Toronto sieht derzeit so aus:

Und das trotz immens gestiegener Preise vor allem in Vancouver und Toronto. Weil die Preise aber so teuer sind, können viele sich das nicht mehr leisten, Singels zumal nicht. Also entstand die Idee, per speed dating Menschen kennen zu lernen, die eine Immobilie kaufen wollen – wenn man sich gut versteht, legt man einfach zusammen und kann sich dadurch das leisten, was man sich alleine nicht leisten kann. Und das ist das Konzept:

Also eine Art crowdfunding zum Immobilienkauf, super, oder?

Dabei gibt es nur ein Problem, nämlich: alle haften für alle. Kauft man etwa eine Immobilie mit zwei anderen Menschen, besitzt man ein Drittel der Immobilie. Können die beiden anderen Käufer aber nicht mehr ihre Raten bedienen, ist der verbleibende Käufer in der Haftung für die Gesamtsumme, das heißt er besitzt nur ein Drittel der Immobilie, ist aber für 100% des Kaufpreises der Immobilie in der Haftung! Autsch. Das gleiche gilt für laufende Kosten, Reparaturen etc. Also eine ziemlich gewagte, verrückte Sache! Gleichwohl zeigen Umfragen, dass 46% der befragten Kanadier bereit wären, zusammen mit einem Fremden eine Immobilie zu kaufen!

Aber was ist eigentlich noch verrückt in einem verrückten Immobilienmarkt? Kanadas Immobilienmarkt boomt weiter, und das obwohl die Wirtschaftsaussichten Kanadas sich zuletzt deutlich eingetrübt haben. Umfragen zeigen, dass die Kanadier in Sachen persönliche Finanzen, Erwartung für die Wirtschaft des Landes und die Sicherheit ihrer Jobs immer skeptischer werden. Gleichzeitig aber erwarten derzeit so viele Kanadier wie noch nie, dass die Hauspreise weiter steigen – nur 10% der Befragten gehen von sinkenden Immobilienpreisen aus.

Und das, obwohl sich zuletzt erste Zeichen eines Platzens der Blase zeigten: der größte private Immobilienfinanzierer des Landes, Home Capital, musste kürzlich immens steure Notkredite in Anspruch nehmen, der Aktienkurs von Home Capital rauschte mit einem Schlag um 65% in den Keller:

Der Grund: zahlreichen Kreditkunden hatten falsche Angaben in den Kreditanträgen gemacht, um die Hausfinanzierungen zu erhalten. Nach dem Absturz der Aktie von Home Capital zogen Kunden ihre verzinsten Einlagen bei der Firma massenhaft ab – diese sanken in kurzer Zeit von über zwei Milliarden kanadische Dollar auf nun unter 200 Millionen Dollar.

Gleichwohl berichtet Home Capital, dass die Kreditnachfrage von Kunden weiter steigt zur Immobilienfinanzierung. Vor allem im Bereich subprime – also von jenen Menschen, die bei einer herkömmlichen Bank keinen Immobilienkredit wegen schwacher Bonität bekommen würden. Der subprime-Bereich ist seit einigen Jahren der am schnellsten wachsende Bereich bei der Vergabe von Immobilienkrediten in Kanada.

Kanada aber hat, anders als die USA, nie das Platzen der Blase an seinem Immobilienmarkt erlebt. Während es in den USA krachte, ging die Party in Kanada unvermindert weiter, vor allem weil wohlhabende Chinesen als Käufer auftraten, die ihr Kapital aus China heraus und damit in Sicherheit bringen wollten.

Die Wahrscheinlichkeit ist nun hoch, dass Kanada das erlebt, was die USA erlebt haben: denn eine Blase platzt immer – nur manche Blasen platzen eben später als andere!


Die Tulpen-Blase in Holland als die Mutter aller Blasen; in dem Gemälde von Peter Brueghel aus dem Jahr 1635 sieht man die Tulpen-Beete
Foto: Gemeinfrei

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    vogel

    9. Mai 2017 18:17 at 18:17

    „…zahlreichen Kreditkunden hatten falsche Angaben in den Kreditanträgen gemacht, um die Hausfinanzierungen zu erhalten…“
    Und die Kreditgeber+Aufsichtsbehörden sind wie die drei Affen, die nichts sehen – nichts hören – nichts sagen und schon gar nicht die Angaben prüfen.
    Solche Probleme sind wie Schaben – wo eine auftaucht sind auch massig andere: Damit Kanada hat gute Chancen, die nächste Finanzkrise ins Rollen zu bringen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Überdosis an Rotation! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte zeigen in der Erwartung eines Impfstoff eine Art massive Überdosis an Rotation: man erwartet eine Erholung der Wirtschaft und damit vieler von der Coronakrise stark betroffener Unternehmen, die so sehr wahrscheinlich gar nicht stattfinden wird. Dementsprechend sind viele Aktien vor allem aus dem Energiesektor sowie viele „Small Caps“ hoffnungslos überbewertet, zumal deren Verschuldung in den letzten Monaten geradezu explodiert ist. Heute zeigen die Aktienmärkte erste kleine Gewinntmitnahmen vor allem gerade in jenen Sektoren, die zuletzt geradezu explodiert sind. Wie geht die Wall Street angesichts des morgigen Feiertags aus dem Handel? Die gehandeltne Volumina sind schon deutlich ausgedünnt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Alle sitzen im selben Boot! Videoausblick

Die Euphorie der Aktienmärkte scheint grenzenlos: Der Dow Jones mit dem besten Monat seit dem Jahr 1987. Aber alles sitzen im selben Boot!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte auch gestern mit einem weiteren Anstieg – die Euphorie und die Rally scheinen kein Ende zu nehmen. Das Problem aber ist: alle sitzen auf der selben Seite des Bootes (vor allem in den Aktien, die zu den Corona-Verlierern gehört hatten) – und wenn plötzlich ein unerwartetes Hindernis auftaucht, dann bekommt das Boot Schlagseite und kentert. Nach dem morgigen Thanksgiving (Freitag ist halber Feiertag in den USA) werden Fonds und Pensionskassen ihre Aktien-Bestände reduzieren müssen – und das wird dann ein Gegegnwind für die Aktienmärkte. Der Dow Jones mit dem besten Monat seit dem Jahr 1987, der Russell 2000 mit dem besten Monat aller Zeiten – das Chance-Risiko-Verhältnis wird nun immer ungünstiger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage