Allgemein

Keystone XL-Absage: Klage gegen Obama-Administration wegen Investitionsschutz!

FMW-Redaktion

Es klingt fast wie eine Ironie der Geschichte. Das Land der freien Marktwirtschaft, ja seine Regierung direkt wird verklagt, weil sie die Investition (ISDS) der kanadischen Firma TransCanada geschädigt haben soll. Warum? Präsident Obama hat vor Kurzem die von Kanada quer durch die USA zu bauende Öl-Pipeline „Keystone XL“ abgesagt. Es geht um Milliarden. Hier die Hintergründe mit Originaltext.

US Präsident Obama
US-Präsident Obama´s Entscheidung Keystone XL abzusagen könnte teuer für die USA werden. Foto: White House / Gemeinfrei.

Es sollte der große Wurf für die Energiepolitik in Nordamerika werden. Der Betreiber TransCanada plante schon seit Jahren eine Pipeline von Kanada quer durch den US-Mittelwesten runter nach Texas zu bauen. Massive Bürgerproteste führten letztlich dazu, dass US-Präsident Obama nach jahrelanger Planung das Projekt abgesagt hat. Die Folge: TransCanada beruft sich jetzt auf das Investitionsschutzabkommen (ISDS) zwischen den USA, Kanada und Mexiko (NAFTA), wonach Staaten Unternehmen entschädigen müssen, wenn diese die Unternehmen diskriminieren oder ihre Investitionen behindern/gefährden.

Neben einer Klage vor einem ordentlichen Bundesgericht in Texas gegen die US-Regierung in Washington reicht man auch eine ISDS-Klage vor einem Schiedsgericht ein, sozusagen parallel als Vorsorgemaßnahme. Das ist eine Schlussfolgerung, weil TransCanada erwähnt hat man werde Klage aufgrund des NAFTA-Vertrags einreichen, der Schiedsgerichtsverfahren vorsieht. Zwei Mal klagen ist immerhin besser als ein Mal! Unter anderem habe Präsident Obama das Gebot der Gleichbehandlung von Investoren verletzt. Wie das Unternehmen schreibt, hat man bislang 3,1 Milliarden US-Dollar in das Projekt investiert und hat nach Steuern eine Abschreibung von bis zu 2,9 Milliarden Dollar in seiner Bilanz zu verbuchen. Das wird wohl die Klagesumme sein, die die Obama-Administration zahlen soll. An einer anderen Stelle in seiner Mitteilung spricht die Firma sogar von 15 Milliarden Dollar Schaden.

Ironie der Geschichte? Jetzt findet sich die US-Regierung selbst in der selben Situation wieder wie z.B. das bettelarme El Salvador, dass einem Goldminen-Konzern verbot weiter seine Mine zu betreiben, weil das Trinkwasser verseucht wird. Auch dieser Betreiber will sein investiertes Geld zurück. Kaum vorstellbar, dass die USA diese Kosten freiwillig erstatten. Wird die Obama-Administration sich auf das „privatwirtschaftliche Investitionsrisiko“ oder auf „Umweltrisiken“ berufen, die höher einzustufen sind als Privatinvestitionen?


Hier die Originalmeldung von TransCanada:

TransCanada Corporation (TSX:TRP) (NYSE:TRP) (TransCanada) announced today it has filed a Notice of Intent to initiate a claim under Chapter 11 of the North American Free Trade Agreement (NAFTA) in response to the U.S. Administration’s decision to deny a Presidential Permit for the Keystone XL Pipeline on the basis that the denial was arbitrary and unjustified. TransCanada also has filed a lawsuit in the U.S. Federal Court in Houston, Texas, asserting that the President’s decision to deny construction of Keystone XL exceeded his power under the U.S. Constitution.

Further, as a result of the permit denial, TransCanada is reviewing the approximate $4.3 billion (US$3.1 billion) carrying value invested in the project and related assets and expects that an estimated $2.5 to $2.9 billion after-tax write-down will be recorded in the company’s fourth quarter results. The non-cash charge will reflect anticipated asset recoveries as well as the recognition of certain income tax benefits and will not impact the company’s ‚A‘ grade credit ratings. Additional tax benefits of up to $0.4 billion may be realized in the future under certain circumstances. TransCanada also intends to stop capitalizing interest on the project effective November 6, 2015, being the date of the permit denial. The company continues to expect its common share dividend to grow at an average annual rate of eight to 10 per cent through 2020.

TransCanada’s legal actions challenge the foundation of the U.S. Administration’s decision to deny a Presidential border crossing permit for the project. In its decision, the U.S. State Department acknowledged the denial was not based on the merits of the project. Rather, it was a symbolic gesture based on speculation about the perceptions of the international community regarding the Administration’s leadership on climate change and the President’s assertion of unprecedented, independent powers.

The State Department concluded Keystone XL would not significantly increase global greenhouse gas (GHG) emissions and that, in fact, alternative methods of oil transportation were more GHG intensive. Through the NAFTA claim, TransCanada will be seeking to recover more than US$15 billion in costs and damages that it has suffered as a result of the U.S. Administration’s breach of its NAFTA obligations.

The NAFTA claim asserts that TransCanada had every reason to expect its application would be granted as the application met the same criteria the U.S. State Department applied when approving applications to construct other similar cross-border pipelines – including the existing Keystone pipeline, which was approved in under two years, in contrast with the seven years the Administration took to make a decision on Keystone XL. The Keystone Pipeline System has now safely transported more than 1.1 billion barrels of Canadian and American oil through Canada and the United States.

Furthermore, in the federal court filing, TransCanada asserts the Administration’s action was contrary to Congress‘ power under the U.S. Constitution to regulate interstate and international commerce. While the President has traditionally granted permits on narrow, established grounds, any such power does not exist when Congress has acted to the contrary or when the decision is based on the unprecedented and symbolic grounds that are the foundation of the denial in this case. In early 2015, both houses of Congress passed a bipartisan bill approving the construction of Keystone XL, which the President later vetoed.

Hier geht´s zu den Dokumenten für die Klage.




Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Will Mr. Obama nicht im April zur Hannover-Messe kommen, um den TTIP Abschluss zu beschleunigen? Vielleicht sollte man ihm mit Verweis auf die zu erwartenden Folgen klar machen, dass er sich die Reise sparen kann.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage