Aktien

Klare Hinweise auf Marktmanipulationen

Kaum hat sich die Aufregung um Michael Lewis Buch „Flash Boys“ über Markmanipulationen etwas gelegt, zeigt eine gestern veröffentlichte Studie, dass einige Marktteilnehmer jahrelang offenkundig Insiderinformationen vor Veröffentlichung von Sitzungsergebnissen der Fed bekommen haben.

Die an der Singapore Management University verfasste Studie (hier im Original) zeigt, dass es „robuste“ Belege dafür gebe, dass im untersuchten Zeitraum zwischen 1997 und 2013 einige Händler kurz vor Veröffentlichung des Fed-Statements über den Inhalt bereits Bescheid wussten und sich dementsprechend am Markt positionierten. Insbesondere bei überraschenden Statements der Fed habe es „statistisch signifikante“ Positionierungen kurz vor Veröffentlichung gegeben – auffällig etwa beim liquidesten Future-Kontrakt der Welt, dem E-Mini (Future auf den S&P 500).

Bis zum 30.Oktober 2013 bekamen ausgewählte Journalisten in Presseräumen der Fed in Washington zehn Minuten vor Veröffentlichung des Statements den vollen Wortlaut des Textes, um zeitnah ihre eigenen Texte vorbereiten zu können. Die Journalisten unterlagen einer Verschwiegenheitsverpflichtung, doch wurden Kommunikationsmedien wie Handys oder Internet nicht blockiert. Offenkundig sind während dieser zehn Minuten Informationen an Händler gelangt, die sich dann dementsprechend positionierten.

Ab dem 30.Oktober 2013 änderte die Fed ihre Vorgehensweise: die Journalisten erhalten seitdem den Text des Fed-Statements 20 Minuten vor dessen offizieller Veröffentlichung, allerdings werden alle Kommunikationsmittel in dieser Zeit blockiert. Erst ab der offiziellen Veröffentlichung haben die Journalisten dann wieder Zugang zu Handys und Internet.

Die Autoren der Studie konnten darüber hinaus nachweisen, dass bei Veröffentlichung anderer für die Märkte wichtiger Daten – etwa die US-Arbeitsmarktdaten oder das BIP der USA – keine statistichen Besonderheiten aufgetreten waren – offenkundig weil niemand im Vorfeld darüber informiert war. Anders als bei Veröffentlichung der Fed-Ergebnisse haben Journalisten bei allen anderen marktrelevanten Daten keinen Vorabzugang zu der dann veröffentlichten Information.

 



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage