Märkte

Klimaaktivisten: Ab nächste Woche werden deutsche Öl- und Gas-Pipelines abgedreht

Kennen Sie diese „lustigen“ Klimaaktivisten, die in den letzten Monaten diverse Male bundesweit Straßen blockiert haben, in dem man Sitzblockaden veranstaltet und sich sogar an der Straße festklebt? Oft gab es dann auch körperliche Auseinandersetzungen mit den im Stau befindlichen Autofahrern. Es kam zum Beispiel auch schon zu verunglückten Radfahrern, weil diese Aktivisten Öl auf die Straße kippten. Auch Rettungswagen kamen nicht durch uvm. Aber diese Vereinigung namens „Letzte Generation“ glaubt wirklich, dass diese Form des Protests zwingend notwendig ist um jetzt auf den allerletzten Drücker das Klima zu retten. Aber gut, der eine sieht das so, der andere so.

An ihren Aktionen sieht man: Diese Personengruppe agiert. Und daher kann man es auch für bare Münzen nehmen, wenn eben diese Gruppe namens „Letzte Generation“ jetzt auf Twitter verkündet, dass man ab nächste Woche die Pipeline-Infrastruktur für Öl und Gas und Deutschland unterbrechen will. Abschalten, blockieren, sabotieren – wie und was genau passieren wird, das ist unklar. Aber man sagt so viel, Zitat: „Ab kommender Woche werden wir die Pipelines von Öl und Gas, die durch unser Land fließen, friedlich abdrehen, um uns mit unseren Körpern und mit Namen und Gesicht dem fossilen Wahnsinn in den Weg zu stellen.“

Man liest auch was vom friedlichen Protest. Also wird es doch keine Zerstörung von Pipelines geben? Man lese mal genau: „Wir gehen absolut gewaltfrei und friedlich vor, denn es ist uns ein hohes Anliegen, keine Menschen zu gefährden oder gar zu verletzen.“ Man redet bei Gewaltfreiheit also davon, dass man keine Menschen verletzen will. Von Gewaltfreiheit gegenüber Pipelines war da keine Rede. Also könnte es passieren, dass Pipelines ab nächste Woche tatsächlich lahmgelegt werden? Oder sollen vielleicht Verdichterstationen für Gas angegriffen werden? Alles unklar. Aber irgendwas könnte nächste Woche passieren, das die deutsche Infrastruktur für Öl und Gas in ihrer Funktionalität beeinträchtigen könnte.

An dieser Stelle können Sie den „Offenen Brief“ der „Letzten Generation“ an die Bundesregierung nachlesen. Um es vereinfacht auszudrücken. Die Klimaaktivisten sind sauer, dass die Politik und die mediale Öffentlichkeit sie bisher nicht so wirklich ernst nimmt. Und man merkt an, dass die Maßnahmen der Bundesregierung gegen die „Letzte Generation“ nun immer stärker werden. Zuletzt hätten sogar über dreißig Menschen fünf Tage über Ostern in Gefangenschaft verbringen müssen. Doch das halte die Gruppe nicht dabei auf, wenn es darum gehe sich für das Richtige einzusetzen.

Man hält sich also für berufen eine große Katastrophe zu verhindern. Was schreibt man auch zu der anstehenden Unterbrechung der Pipelines für Öl und Gas? Man weite seinen Protest auf die fossile Infrastruktur aus. Man tue dies, da leider von Seiten der Bundesregierung kein Stopp der Zerstörung geplant sei, dieser aber zwingend notwendig sei, sollte die junge Generation eine Überlebenschance haben.

Straßenblockade am Hauptbahnhof Berlin der Gruppe Letzte Generation
Die Klimaaktivisten von Letzte Generation mit einer Sitzblockade in Berlin. Foto: Stefan Müller (climate stuff, 1 Mio views) CC BY 2.0



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

29 Kommentare

  1. Normalerweise bezeichnet man sowas doch als Terrorismus, oder irre ich?

    1. Herr Dr. Hadenfeldt, alles, was im Namen einer guten Sache passiert, kann gar kein Terrorismus sein :) (Hinweis: war ein Scherz!)

      1. Die gute Sache liegt dabei im Auge des betrachters, die Islamisten müssen die Welt ja auch von Ungläubigen befreien, quasi Auftrag eines Dritten.

        1. Last uns diese Spinner einfach Klimaterroristen nennen.

          Klimaschutz mit Augenmaß ist richtig und wichtig.

          Wer aber Gewalt anwendet gehört bestraft und kann sich im Gefängnis Gedanken machen, wie man Dinge demokratisch und Gewaltfrei ändern kann.

    2. Wer hat eigentlich Zeit sich vormittags auf der Stadtautobahn an der Fahrbahn anzukleben? Jemand der entweder aus sehr gutem Elternhaus kommt und Geld hat oder jemand der keiner geregelten Arbeit nachgeht, ggf. auch kein Geld für Miete und Essen erarbeiten muss, der bei schönem Wetter vormittags im Park rumliegt oder am Baggersee und denkt was sind die anderen nur doof. In Berlin reicht ein klappriges Rad um von einer Liegewiese zur anderen zu fahren.

      Die Zukunft: 3,6 Mio Berliner sitzen abends am Feuer und spielen Guitarre und singen und verbrennen alle Bäume die so rumstehen, in den Clubs spielt keine Musik mehr ohne Strom, alle Kneipen sind geschlossen, Kinos zu, keine U-Bahn fährt mehr, keine S-Bahn, alles schön ruhig…..

      „Die letzte Generation“ muss der Natur nicht helfen, die kommt gut alleine klar ohne Menschen :))

      1. Young Global Leader

        Die Zukunft: 3,6 Mio Berliner sitzen abends am Feuer und spielen Guitarre und singen und verbrennen alle Bäume die so rumstehen, in den Clubs spielt keine Musik mehr ohne Strom, alle Kneipen sind geschlossen, Kinos zu, keine U-Bahn fährt mehr, keine S-Bahn, alles schön ruhig…..

        Klingt wie Lockdown mit Klampfe.

        Man muss den Lockdown als Chance und Lebensweise begreifen: wenn sich nur noch so wenige Leute in einer Stadt bewegen, wie heute in Shanghai, dann klappt es vielleicht auch mit dem Ende des fossilen Wahns und die Füße bleiben trocken.

        Eine gebaute Struktur nicht mehr zu verlassen und das Haus wie ein Raumschiff zu bewohnen, dass durch das leere All treibt, klingt ein wenig wie 1960-er Futurismus:

        https://urbannext.net/wp-content/uploads/2017/09/03_419-D02.jpg

        Ich stelle mir vor, dass die meisten der Bewohner des Silo-Komplexes diesen nie verlässt, es sei denn für eine romantische Ballonfahrt. Quarantäne ist sehr einfach einzuhalten: man beschränkt den Verkehr auf das nötigste, aber da jeder Turm die meisten zum Leben notwendigen Funktionen ohnehin bereit stellt, gibt es auch im Normalfall nicht allzu viel Bewegung zwischen den Türmen.

        1. Young Rural Rabble-rouser

          @Young Global Leader
          Du klingst seit längerem wie die ultimative Krampftaube mit Locke.
          Faselst oft von Aldebaran und Mentoren, machst auf eine Art Philosoph für den tapferen Quermarschierer am Montag Abend, versuchst dich in einer Art unverbindlicher Ironie.
          Ich stelle mir vor, Du bist der Rebell, der Freiheitskämpfer mit dem SUV, der die romantischen Ballonfahrer wieder zurück in den Silokomplex verfrachtet. Oder fliegen romantische Ballons in deiner Zukunftsvision alleine nach Hause?

    3. Und Saboteure. Dumm,dümmer,Grüne

  2. Wenn Plärrer von seiten Fridays for Future ihren Rambazamba im Rahmen angemeldeter Demos mit Ansprachen/Wortmeldungen und Transparenten veranstalten, ist das legitime Demokratie. Wenn jedoch Ö-Pipelines abgedreht werden sollen, sieht das aber nicht mehr nach zivilem Ungehorsam, sondern nach Sabotage von seiten des linken Mob aus, für die sich sicherlich auch das Bundesamt für Verfassungschutz (BfV) interessiert.

  3. Was wäre denn, wenn im Winter das russische Gas fehlt?
    Ja, es wird mit den Todeszahlen im nächsten W5inter wohl steil nach oben gehen in Deutschland.
    Wie hoch, kann sich jeder mal kurz überschlagen, nachdem der Bericht und das unter nachfolgendem Link gelesen und angesehen wurde.
    Natürlich wird jeder der dann mit einer Lungenentzündung ins Krankenhaus kommt, auch auf Corona getestet, und irgendeine Variante wird schon gefunden werden.
    So sterben die Menschen dann wieder mit Covid, an Covid.
    Lauterbach hat dann auch den Beleg, für sein Killervirus, und dass neue Impfabos aufgelegt werden müssen, usw. Vielleicht auch die generelle Impfpflicht.
    Und desto mehr Kraftwerke nun noch vor oder im nächsten Winter abgestellt werden, desto mehr wird/würde sich Lauterbachs Prognose auf einen neuen Killervirus im Winter bestätigen.
    Wenn— ja wenn Putin auch noch das Gas abdreht, oder die grünen Hüpfer es sich selbst abstellen.
    Unsere Ferienvermietung ist eingestellt, und die Wohnungen stehen unseren Kindern und Enkeln zur Verfügung, wenn es in den Wohnungen in Deutschland kalt werden sollte, und neue Impfabos aufgelegt werden.
    Denn mit warmen Wohnungen hatten die ganzen Maßnahmen gegen Impfgegner schon faschistische Züge. Wenn dann noch kalte Wohnungen dazukommen, und die Todesraten tatsächlich nach oben schnellen, habe ich meine Kinder und Enkel lieber in Spanien. Dann kann ich einen Teil meiner Unzen und die Vorräte mal sinnvoll einsetzen.
    Ob das nun übertrieben ist, wissen wir im nächsten Frühjahr. Habe ich richtig gelegen, dann werden meine Kinder einige Monate unter der Sonne Andalusiens leben. Liege ich falsch, dann hat es noch nicht einmal was gekostert.
    Kann man überhaupt mit der Sorge um seine Kinder übertreiben?

    https://eike-klima-energie.eu/2022/04/14/die-kaelte-ist-der-boesewicht-nicht-die-waerme/

    https://www.youtube.com/watch?v=iw9lJWC9-6c

    1. Lieber Herr Helmut,

      „Kann man überhaupt mit der Sorge um seine Kinder übertreiben?“
      Oh ja, und ob!
      Kinder werden irgendwann erwachsen und wollen ein eigenes, selbstbestimmtes Leben auf die Beine stellen. Die meisten zumindest. Sie wollen auch ein eigenes Denken und Weltbild entwickeln, fernab jeglicher Indoktrination durch übervorsorgliche oder intolerante Eltern. Eine erdrückende Gluckhenne ist da nicht gerade förderlich. Wenn dann am Ende auch noch paranoide Wesenszüge einfließen, kann es schnell ganz schlimm bestellt sein um die Unabhängigkeit und freie Persönlichkeitsentwicklung der eigenen „Kinder“, die inzwischen auch schon um die 40 ± 5 Jahre jung sein dürften.

      1. Ja Anna Luisa, das ist richtig. Unser Sohn ist Ingenieur, Master und Sicherheits-Ingenieur.
        Er leitet eine riesige Firma.
        Dem werde ich nichts mehr erzählen müssen.
        Nur- wenn die Eisblumen an den Fensterscheiben stehen und vielleicht über Monate im Winter nicht ausreichend geheizt werden kann, dann kann ich einige Monate Spanien anbieten, mit voller Versorgung und meinetwegen auch mit ollem Lohnausgleich.
        Wie ich meinen Sohn kenne, wird er nicht kommen, aber unsere Enkelkinder zu uns bringen, wenn es ganz hart kommt.
        Sorgen um Kinder hat man ein Leben lang. Ein Lebenspartner geht von Seite wenn er stirbt, ein Kind wird einem aus dem Herzen gerissen.

        Viele Grüße aus Andalusien Helmut

        1. Lieber Herr Helmut,

          Wenn Eisblumen an den Fensterscheiben stehen, tun sie das heutzutage eher an der Außenseite. Was grundsätzlich gut ist.
          Die tun das aber auch nur bei wirklich krasser Kälte, was heutzutage ein äußerst seltenes und kurzzeitiges Extremereignis ist. Wie auch Dunkelflauten und andere theoretische meteorologische Extremsituationen. Wir leben im Zeiten des Klimawandels, da würde ich als Mutter Ihrer Enkel dreimal überlegen, ob der Sommer-Bratofen Andalusiens die optimale nachhaltige Alternative ist. Oder nur eine vorübergehende und schön geredete Oasensituation für Menschen mit Fluchtreflex.

          Wenn es ganz hart kommt und Europa nicht mehr heizen kann, fliehen wir im Winter halt nach Südeuropa, Afrika, in die Türkei, Syrien oder Südamerika. Wir organisieren einen fluktuierenden Flüchtlingsaustausch. Wenn es im Sommer zu heiß wird, pilgern wir in Richtung Alaska, Kanada, Grönland, Skandinavien oder in den metertiefen Schlamm Sibiriens. Hauptsache weg vom vom Zentrum des Unerträglichen und Bösen, von Mitteleuropa und seinen grünen Hüpfern.

          Oder wir akzeptieren die Herausforderungen und stellen uns den Gegebenheiten.
          Alternative 1:
          Wir isolieren und dämmen unsere Höhlen vor Hitze und Kälte, wir nutzen die vorhandenen Energiequellen vor Ort und entwickeln uns in Richtung Zukunft.
          Alternative 2:
          Wir verkaufen unsere Identität und Souveränität weiterhin an Gazpromland & Co. und leben ein paar Jahre weiterhin die Illusion von Freiheit und Wohlstand.
          Alternative 3:
          Wir schieben alles auf die grünen Terroristen, werden weder nach A1 aktiv, noch verkaufen wir uns besonders gut nach A2, haben aber unseren Sündenbock, der noch für 5 bis 10 Jahre von den wahren Problemen und Verursachern ablenkt.

      2. @Anna Luisa. Sie haben ja so Recht, es ändert aber nichts bei diesem Auswanderer Helmut, der von früh bis spät nur nach Gründen sucht, warum seine Entscheidung Deutschland verlassen zu haben, die richtige war. Was zählen da Fakten, wie die von Herrn Kummerfeld heute erwähnte Tatsache, dass die deutschen Gasspeicher gerade schon wieder auf 30,78 Prozent gefüllt sind, dass die Privatwohnungen bei der Gasversorgung im Winter Vorrang haben, vor der Industrie. Also, dass in Deutschland im nächsten Winter gar keiner erfrieren muss, zumindest nicht aus den genannten Gründen. Aber wie erwähnt, es geht nur um das Deutschland-Bashing, ohne nur einen Bruchteil des Gesamtkontextes zu verstehen. Immer bei der Pflege der eigenen Vorurteile, da biedert man sich schon mal bei Unrechtsstaaten an, auf der Suche nach der einfachen Wahrheit, selektive Wahrnehmung at it’s best. Hauptsache es sind Argumente gegen die alte, darbende Heimat und nicht zu vergessen – gegen die Grünen.
        Und das Schlimme ist, er glaubt uns hier mit seinen Weltuntergangsgerede bekehren zu müssen.

        1. Ich bin ja mal gespannt was passiert, wenn die Regierungsgläubigen und die grünen Hüpfer in den nächsten Januartage an ihrer Zimmertemperatur erkennen können, was von den Vorhersagen der Politiker zu halten ist, und gleichzeitig in der Jahresabrechnung die Kosten für Strom und Heizung präsentiert bekommen.
          Die Verschwörungstheorie hat hier die Lebensdauer, die mit dem sinken der Füllmenge in den Speichern abnimmt, weil sie Wirklichkeit wird.
          Das war ähnlich bei den Verschwörungstheorien Renten, Euro, Impfen, marode Infrastruktur, Inflation, Kraftwerksabschaltungen, usw., usw.
          Mal sehen welche heutigen Verschwörungstheorien spätestens im nächsten Winter Wirklichkeit werden.
          Stichwort: Düngermangel, Nahrungsmittelverfügbarkeit und deren Preise, Rezession, gallopierende Inflation, Arbeitslosigkeit usw.

          Viele Grüße aus Andalusien Helmut

          1. Da sind sie in Spanien absolut abgesichert, ohne Stromausfall mit steigenden Kosten. Spanien ist führend in Europa, aber nur bei den Urlaubern.

    2. @Helmut

      Die Paranoia-Vorträge der Gold-und Prepperverkäufer sind nun wirklich nichts mehr Neues.
      Einige fallen immer noch darauf herein, besonders wenn sich deren IQ nicht mehr vom Allzeittief erholt.

    3. @Hellmut – Millionen Europäer kommen euch in Andalusien besuchen wenn es hier kalt ist und nichts zu tun und wenn sie Hunger haben nehmen sie ggf. dir und deiner Familie alles weg – WORST CASE
      Aber auch in D ist keiner sicher der denkt er legt sich Nahrungsmittel mit Keller zurück, ist die Not groß genug wird überall eingebrochen und geraubt.

  4. Wenn man solche Protestler nimmt, zusammenquetscht und dann in einen Gärbehälter einfüllt, kann man anschliessend wenigstens Bio-Ethanol herstellen, das hat einen breiten Anwendungsbereich,

  5. Es läuft auch mit dem Beheizen der Wohnungen im nächsten Winter wie in die Richtung bei Corona, Inflation und Nahrungsmittel.
    Erst alles überhaupt kein Problem. Dann, es könnte ja sein. Wir haben aber alles im Griff. Dann, aber wenn nicht, dann wird es für Singels kalt.
    Und dann wollen wir doch mal sehen, was dabei in etwa 8 Monaten herauskommt.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Wenn Deutschland hustet, geht Andalusien pleite. Da wäre ich dann doch lieber im Land, das hustet😉.

      1. Deutschland ist für etwa 2 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich. Selbst wenn wir die teuersten Anstrengungen unternehmen, die möglich sind, hat dies ohne China, Indien u.a. keine Auswirkungen auf den globalen Klimawandel. Wenn es auf der Welt ein wenig vernünftig zugeht mit der Umweltpolitik, bekommen wir in 30 Jahren die Jahresdurchschnittstemperaturen von Mailand, ansonsten die von Andalusien, allerdings mit vermehrten Unwetterperioden.
        Südspanien, die vom Death Valley. Etwas für die Erben von @Helmut.

        1. @C-F, absolut richtig! Hier eine Grafik dazu:
          https://twitter.com/AndreasSteno/status/1516393677085675521

        2. Wenn Deutschland es kann gibt es für andere Länder keine Ausreden mehr – ausserhalb Deutschland wird viel mehr für den Klimaschutz gemacht als die meisten denken. Nebeltaktik der Klimaleugner, selbst in den USA wird massiv Windenergie ausgebaut „Lass die doch in Washington quatschen, wir machen das auch ohne die da oben“

  6. Die letzte Generation umfasst aktuell in etwa 100 Personen und hier dreht man völlig am Rad. Man sollte doch solche Positionen einmal vernünftig einordnen. Wir habe bestimmt mehr Verschwörungsgläubige als Klimaaktivisten. Ich weiß nicht was schlimmer ist ( Ich hab aber ein Gefühl)

  7. Erst wenn sich „die letzte Generation“ mit dem nackten Arsch auf den Asphalt festklebt, ist diese für mich glaubwürdig! ;-) Vielleicht wird das mit dem Klimawandel aber auch bald zweitrangig, wenn Putolf den 3. Weltkrieg ausruft und wir über kurz oder lang alle im Atompilz verdampfen… Dann würde ihre Namensgebung auf ganz andere Art wahr werden…

    1. Ist ein Atompilz eigentlich Klimaschädlich ?

      In den Augen der Klimaterroristen sind wahrscheinlich ehr Menschen klimaschädlich, die nicht in einer Lehmhütte ohne Strom und Gas und Feuer und Fleisch etc. leben.

  8. Young Global Leader

    Friedliche Terroristen sind die gemäßigten Extremisten moderater Rebellen.

  9. Im Grunde haben diese Klimaaktivisten ja recht, weil es wirklich nicht so schön wäre, wenn die Äquatorregionen unbewohnbar werden würden. Ich glaube zwar nicht, dass das schon in den nächsten 4 Jahren der Fall ist, wie es diese Leute vorherbeschwören, aber es wäre auch schon schlimm, wenn es am Ende des Jahrhunderts passieren würde. Das Problem ist, das die Energiewende – so wie sie heute geplant ist, mit Wasserstoff und Wind und Solarenergie – vermutlich für uns Deutsche unbezahlbar oder unmöglich wird, wie Herr Hans Werner Sinn hier darlegt.

    https://www.youtube.com/watch?v=_jBnhq8qnc4

    Allerdings gäbe es durchaus eine Form der Energiewende, die sowohl bezahlbar, als auch machbar wäre. Nämlich DESERTEC. Speicherbarer Strom aus der Sahara zu Preisen, die fast so niedrig sind wie aus Kohle.

    https://www.desertec.org

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage