Märkte

Deutschland in zwei Wochen ohne Russland-Kohle Kohlepreis steigt immer weiter – globaler Drang nach Kohle nimmt zu

Deutschland kauft in zwei Wochen keine Kohle mehr aus Russland. Der globale Bedarf steigt kräftig, der Kohlepreis steigt weiter an.

Abbau von Kohle

Vermutlich ohne es zu merken, facht Deutschland aktuell den internationalen Kohlepreis weiter an. Kanzleramtsstaatssekretär Jörg Kukies (SPD) weilt derzeit auf dem IEA-Energieform in Sydney. Dort sagte er heute früh, dass Deutschland schon ab dem 1. August keine russische Kohle mehr beziehen wird. Und ab dem 31. Dezember will man auch ganz unabhängig von russischem Öl sein. Nicht nur, dass Deutschland russische Kohle meiden will – auch will man nun in Windeseile Gas als Brennstoff für die Stromerzeugung durch Kohle ersetzen, was die Nachfrage nach Kohle in Deutschland anfachen wird.

Das bedeutet für die internationalen Märkte: Mehr als bereits in den letzten Monaten ist damit klar, dass Deutschland nun immer mehr auf dem Weltmarkt als Konkurrent auftritt im Kampf um verfügbare Kohle. Man konkurriert mit großen asiatischen Importeuren, und der Kohlepreis dürfte steigen. Aktuell sieht man dieses Szenario bereits in den Terminmarktpreisen. Im Chart am Ende des Artikels sieht man im Verlauf der letzten zwölf Monate die prozentuale Entwicklung im Kohlepreis in Rotterdam (+202 Prozent) und in Newcastle (Australien) mit +195 Prozent. Der Trend geht steil bergauf.

Der folgende drei Stunden alte Tweet zeigt Jörg Kukies mit Australiens Minister für Klimawandel und Energie Chris Bowen. Man habe darüber diskutiert, wie die Energie-Kooperation zwischen Deutschland und Australien vorangetrieben werden kann. Was das zu bedeuten hat? Mehr Solaranlagen in Australien? Oder wohl doch eher zügig mehr australische Kohle für deutsche Kohlekraftwerke? Man denke sich dazu seinen Teil. Wenn Deutschland in Australien als Käufer auftritt, wird man Konkurrent für asiatische Käufer, was die Preise treibt. Man sehe nur mal als Beispiel: Die indischen Kohleimporte erreichten gerade erst im Juni ein Rekordhoch!

Laut dem Experten Stephen Stapczynski gebe es (global gesehen) nicht genug Kohle um die globale Rally im Kohlepreis abzubremsen. Er verweist darauf, dass Länder wie Japan und Deutschland ihre Kohlekraftwerke wieder hochfahren – aber Betreiber von Kohleminen würden sich abmühen überhaupt der hohen Nachfrage gerecht zu werden.

Der Rohstoff- und Energieexperte Javier Blas schreibt aktuell, dass die deutsche Energiekrise den Punkt erreicht habe, an dem die Deutsche Bank beginne das Potenzial für die Substitution von Gas durch Holz für die Beheizung deutscher Haushalte in diesem Winter zu „modellieren“ – siehe dazu folgender Tweet. Die Furcht for dem großen Gasnotstand greift um sich, und man drängt in alles, was als Alternative als Brennstoff nutzbar ist… Öl, Kohle, Holz.

Rotterdam und Newcastle Kohlepreis in den letzten 12 Monaten TradingView Chart zeigt Newcastle und Rotterdam Kohlepreis im prozentualen Verlauf der letzten 12 Monate.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

    1. Rekordmengen klingen erst einmal gut, Rabatte von 30 Prozent dämpfen schon wieder etwas. Die Schiffstransportrouten von Russland nach Indien sind außerdem kurz und höchst effizient und kaum mit Kosten für Putins Nase verbunden. Die absoluten Zahlen von 275 Millionen Umsatzplus in 20 Tagen klingen eher wenig spektakulär. Interessant wären Zahlen zu Umsatz abzüglich Tansportkosten und 30 Prozent Rabatt. Egal, ob in Rubel, Dollar, Rupie oder Dirham.

      Da kann die goldene schnell zur blutigen Nase werden.

      1. Mutmaßung. Nichtbeachtung aktueller Preise. Unkenntnis von Transportkosten.

        Ohne da zu viel Energie reinzustecken nur mal ein Link: https://www.finanzen.net/rohstoffe/kohlepreis
        Wenn die Russen sich daran orientieren, wovon ich stark ausgehe, dann sind 25-30% Rabatt immer noch ein gigantischer Batzen mehr, als noch vor einigen Monaten.
        Auf Ihre Anmerkung zu Transportwegen gehe ich gar nicht erst ein, Ihnen sind offensichtlich die internationalen Transportrouten für Kohle und andere Produkte, wie z.B. Eisenerz – Achtung!! noch näher dran – aus z.B. Australien, völlig unbekannt.

        Es ist ein Graus, wie viele unsachliche Kommentare auf dieser Seite mittlerweile täglich auftauchen!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage