Folgen Sie uns

Aktien

Kommt die „Border Tax“ von Donald Trump? Wenn ja, dann sieht die Welt anders aus..

Donald Trump und der einflußreiche Sprecher des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, wollen eine neue Steuer einführen, die die Geldströme der Welt massiv verändern würde! Chancen auf Realisierung? Gut!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Es ist bislang von den Medien kaum beachtet worden – aber Donald Trump plant eine sogenannte „Border Tax“, also eine „Grenzen-Steuer“. Das ist ein Vorschlag nicht nur von Donald Trump, sondern auch von Paul Ryan, dem extrem einflußreichen „House Speaker“. Mit der Unterstützung Ryans hat der Plan durchaus Aussicht auf Erfolg – und wenn dieser Plan umgesetzt wird, hat das weitreichende Konsequenzen für die ganze Welt! Und: es wäre eine der wichtigsten Steuergesetzgebungen in der Geschichte der USA.

donald-trump-2
Donald Trump. Foto: Michael Vadon/Wikipedia (CC BY-SA 2.0)

Was bedeutet die „Border Tax“? Faktisch würden damit alle Importe in den USA mit dem derzeitigen Unternehmenssteuersatz besteuert, was de facto einer Verteuerung aller Importe in die USA um 20% bedeuten würde. Gleichzeitig würden Exporte für amerikanische Unternehmen nicht mehr besteuert, was den exportierenden US-Unternehmen eine Kostenersparnis von 12% bringen würde. In der Summe würde das die Exportchancen für US-Unternehmen also deutlich erhöhen. Und faktisch entspräche das für die exportiernden Unternehmen einer Abwertung des Dollar von 15% – eine gigantische Veränderung!

Bekanntlich ist die Handelsbilanz der USA seit Jahren extrem negativ – man führt viel mehr ein als man exportiert. Diese negative Handelsbilanz ist ein Ausgangspunkt für Donald Trump – sein Ziel ist es, diese negative Handelsbilanz dramatisch zu verändern. Wenn die Border Tax kommt, würde sich das Defizit der USA in der Handelsbilanz geschätzt um 400 Milliarden Dollar pro Jahr reduzieren und damit aller Voraussicht nach fast auf Null fallen. Ein echter „game changer“ also!

Und wenn sich die Handelsbilanz der USA komplett verändert, dürfte der Dollar zu anderen Währungen stark aufwerten, zumal die US-Firmen mit der Border Tax an den Weltmärkten deutlich wettbewerbsfähiger würden, während die Chancen anderer Länder, ihre Waren in die USA zu importieren, deutlich sinken. Schätzungen gehen daher davon aus, dass der Dollar ca. 15% aufwerten würde vom aktuell ohnehin schon höchsten Nievau seit dem Jahr 2003. Und das wiederum würde alle Länder unter noch schwereren Druck bringen, die auf Dollar-Importe angewiesen und gleichzeitig (Firmen oder Konsumenten) eine hohe Dollar-Veschuldung ausweisen. Für die USA wiederum wäre die Border Tax hochgradig inflationär, wenn Importe um 20% teurer werden. Um dem zu entgehen, würden sicher viele US-Firmen versuchen, ihre Produktion (aus Mexiko, China etc.) wieder zurück in die USA zu verlagern – und genau das will ja Donald Trump erreichen!

Ausländische Firmen, die in die USA exportieren, wiederum würden vor großen Schwierigkeiten stehen. Die einzige Lösung wäre, Tochterfirmen in den USA zu gründen oder die Produkte gleich mehr oder weniger komplett in den USA herzustellen. Mithin würden dann also nicht nur massiv Dollars aus dem Ausland in die USA zurück gesaugt, sondern auch Arbeitsplätze und wirtschaftliche Aktivitäten insgesamt. Das ist es, was Trump meint, wenn er von „Amerika first“ spricht. Für die „Restwelt“ wäre das jedoch ein Desaster mit unabsehbaren Folgen!

Ist die Border Tax mit den von der WTO gesetzten Handelsprinzipien vereinbar? Das ist noch unklar, jedenfalls wollen Trumps Berater die Sache mit der WTO klären. Und selbst wenn die WTO dem nicht zustimmen würde, ist die Frage schlichtweg, ob sich Trump überhaupt um die Zustimmug oder Ablehnung der WTI scheren wird..

19 Kommentare

19 Comments

  1. Avatar

    Zinsangst

    21. Dezember 2016 12:19 at 12:19

    Wenn die Boarder Tax kommt, schauen die anderen Länder tatenlos zu, ohne dass z.B. China Gegenzölle etabliert. Quatsch! Das wäre der Auftakt zum Handelskrieg und keiner würde global wettbewerbsfähiger, schon gar nicht die USA.

  2. Avatar

    Dreistein

    21. Dezember 2016 12:30 at 12:30

    Das wird nichts weiter nur ein Handelskrieg mit Zöllen. Das Problem muss angegangen werden und dass sind die Aktionäre die zu viel raussaugen aus den Unternehmen und das arbeitende Volk was eigentlich profitieren müsste bekommt keinen richtigen Lohn mehr. 8,50€ Mindestlohn da kann keiner von leben oder eine Familie gründen, nein er wird zum Aufstocker, was die Steuern wieder nach oben treibt, und die Gerechtigkeit weiter nach unten. Dieses alles weil der Staat die Konzerne eben diese Lohndumping zugesteht, Subventioniert mit der Aufstockung. Solange die Leute kein Geld zum Kaufen haben wird auch nichts mehr verkauft und ohne Verkauf, das müsste jeder Blödmann verstehen, wächst auch keine Wirtschaft. Solange das Geld nicht einigermaßen gerecht verteilt wird geht dieses System und jedes Andere den Bach runter. Man kann keine Bonis von 14 Millionen und mehr zahlen und die Pflegekraft im Krankenhaus müsste dafür 800Jahre arbeiten gehen, von der Rente mal ganz zu schweigen.

  3. Avatar

    frank.trg

    21. Dezember 2016 12:39 at 12:39

    Sollte die USA eine solche Steuer bzw. Zoll einführen, wieso sollten dann die anderen Handelspartner das einfach so akzeptieren bzw. wäre die Folge davon doch dass diese ebenfalls eine Gegensteuer einführen. Das wäre der ultimative Auftakt für einen Handelskrieg und das von der Nation die seit 100 Jahren für Freihandel kämpft und alle Ressourcen dafür geopfert hat.

    Zum US-Dollar. Wenn wir nur die vergangenen 10 Jahre betrachten und nur den USD/EUR Wechselkurs dann sehen wir Schwankungen von 50 Prozent. 15 Prozent Auf- oder Abwertung sind da nicht so gravierend.

  4. Avatar

    Feldmaen

    21. Dezember 2016 12:42 at 12:42

    Ich behaupte mal die „Restwelt“ ist weniger von der amerikanischen Wirtschaft und dem Dollar abhängig als umgekehrt. Es wird mit Sicherheit zu starken Verwerfungen in der globalen Wirtschaft und im Finanzsektor kommen. Aber glauben Sie wirklich, Herr Fugmann, dass solch ein Handelskrieg, welchen die USA dann gegen den Rest der Welt führen würden, auf weiter Sicht die Amerikaner nicht am härtesten treffen würde?

    • Avatar

      gerd

      21. Dezember 2016 14:27 at 14:27

      Will ich letztlich nicht ausschließen, dass sich die Amerikaner selbst ins Knie schießen. Aber es bleibt die Frage.

      Denn ich gebe zu bedenken, was ja auch sinngemäß im Artikel steht: Die USA führt mehr ein als sie exportiert.
      Daher kann sie m. E einen solchen Plan durchaus angehen.

      Deutschland als Exportüberschussnation könnte das nicht wagen.

  5. Avatar

    Christoph

    21. Dezember 2016 13:06 at 13:06

    sehe das auch so wie die anderen hier.
    Würde die USA diesen Zoll einführen, wäre sie am Ende der Dumme. Ist ja kein ein one-shot-game!

  6. Avatar

    Hans Marlow

    21. Dezember 2016 14:30 at 14:30

    Frage an die Gemeinde: Glauben Sie ernsthaft, dass sich die EU auf einen Handelskrieg mit den USA einlassen würde?

    • Avatar

      Feldmaen

      21. Dezember 2016 15:25 at 15:25

      Ich würde sagen, wenn Trump es schafft das ein oder andere von seinen Plänen umzusetzen, ZWINGT er den Rest der Welt in einen Handelskrieg. Wobei die Frage zu klären wäre, wo ein Handelskrieg beginnt und wo er aufhört. Kleinere Scharmützel sehen wir bei uns doch auch schon mit Strafzölle auf Stahl und Solar. Und wir schimpfen immer auf die Chinesen, weil die ja unsere Preise durch Ihre subventionierten Produkte kaputt machen. Aber dass wir durch unser subventioniertes Billigfleisch selbst Bauern in Afrika schaden kriegt hier kaum einer mit. Globalisierung hat nicht nur Gewinner…

    • Avatar

      Zinsangst

      21. Dezember 2016 15:31 at 15:31

      China mit Sicherheit – das reicht schon für globale Verwerfungen. Außerdem schießen sich die USA selbst ins Knie, da viele US-Firmen in den USA planen, designen und entwickeln und im Ausland fertigen und anschließend die fertigen Produkte und Investitionsgüter wieder importieren. Diese jahrzehntelang forcierte Produktionsauslagerung nach China, Mexiko, Brasilien etc. kehrt man nicht einfach so binnen weniger Quartale wieder um. Ein mexikanischer Arbeitnehmer kostet nur 12% eines US-Industrie-Arbeitnehmers. Da helfen auch keine 20%-Zölle. Die gante Border-Tax Idee ist ökonomischer Selbstmord für die USA.

  7. Avatar

    tomgala

    21. Dezember 2016 17:12 at 17:12

    Was Ihr hier schreibt, ist bei normal denkenden die auf Basis gewisser gesellschaftlicher Normen handeln alles richtig !
    Aber denkt der neue Präsident der USA auch so normal ?
    Hey, ich bin der Präsident. Wir machen das so.
    Ich glaube, wir müssen anfangen mit anderen Sichtweisen umzugehen.

  8. Avatar

    Rüdiger

    21. Dezember 2016 17:38 at 17:38

    Tja, wie man es schon ahnen konnte:

    Europe, you’ve been played!

    Aber unsere lieben Herren vom BDI dachten wirklich eine tiefere Westintegration mit dem sterbenden Hegemon hätte mehr Sinn als eine entschiedenere und deutlichere Hinwendung zum aufstrebenden Eurasien. Das wird sie teuer zu stehen kommen. Zu Recht!

  9. Avatar

    E.Erichsen

    21. Dezember 2016 17:45 at 17:45

    [b] Für Deutschland wäre das fast schon der Bankrott ![/b] Ich schätze mal, daß ca. 2 Mio. Vollarbeitsplätze direkt und indirekt am Export in die USA hängen.
    Unsere einzige Rettung wäre dann der Export nach Rußland, . aber das will „Mutti“ ja nicht, ist ja politisch nicht korrekt . Und bis die „dumme Gans aus der Uckermark“ gemerkelt hat, (wer oder )was Trumpf ist und wie der Hase zukünftig „mit der gemeinsamen atlantischen Wertegemeinschaft“ läuft, wird dieser Zug auch abgefahren sein ! Da sitzen dann natürlich Chinesen drin und sagen lächelnd “ so solly, Mutti, you come vely vely late „. :-)
    Fazit: . . . das ist wahrlich die falsche Zeit für politische + ökonomische Dilettanten, Träumer und Möchte-gern-Weltverbesserer. :-)

    • Avatar

      Sir Toby

      21. Dezember 2016 18:29 at 18:29

      Unsere einzige Rettung wäre dann der Export nach Rußland, . aber das will „Mutti“ ja nicht, ist ja politisch nicht korrekt .

      Ich denke eher, ‚Mutti‘ wird das machen was ihr gesagt wird! Und wenn sich jetzt die Ansage ändert, was sie zu tun hat … weil sich die ansagenden Eliten geändert haben, na, dann wird sie eben – nach einer zwangsläufigen Orientierungspause (sie ist ja jetzt schon vor Jahrzehnten von den Transatlantikern eingenordet worden) – die nunmehr neue Ansage genauso brav und gehorsam umsetzen wie vordem die alte Agenda.

      Also die nächsten 4 Jahre – denn so wie der Michel nun mal drauf ist, kann ich mir nicht vorstellen, daß der jemand anderen zum Kanzler wählt als ‚Mutti‘. Der Michel bleibt eben auch als antideutscher Michel ein ‚deutscher Michel‘: Vor dem 8. Mai hört er nicht auf! :cry:

    • Avatar

      frank.trg

      21. Dezember 2016 18:29 at 18:29

      Die USA waren 2015 der wichtigste Handelspartner Deutschlands, noch vor Frankreich. Deutschland exportiert (114 Mrd. EUR) dabei fast doppelt so viel in die USA wie es von den USA importiert (59 Mrd. EUR). Deshalb wäre Deutschland auch am stärksten von einem Trump-Zoll betroffen.

  10. Avatar

    leokatz

    21. Dezember 2016 21:14 at 21:14

    so ein blödes Kunstwort! Früher hiess das nämlich Importzoll. Was passiert wenn die USA das machen? Genau. Die anderen Staaten machens auch. Nix mit billiger exportieren. Dann zahlen die Exportfirmen der USA zwar keine Steuern im Inland auf exportierte Waren, dafür aber dann eben die Einführzölle in den ganzen anderen Staaten. Mal eben flink eine Produktion in den USA hochziehen klappt auch nicht, denn komplexe Produktionen sind international auf Lieferketten angewiesen. Oder wie soll es gehen, mal eben einen BMW komplett in den USA zu produzieren? Mit allen Komponenten? Zahlen werden es am Ende die Verbraucher. Blödsinnige Idee und ein uralter Hut. Zölle haben immer die Entwicklung und die Produktion gehemmt. Übrigens sind die Steuern für Unternehmen in den meisten Staaten höher als in den USA, nicht nur 15%. Kein Wunder dass dieser Staat nahezu bankrott ist.

    • Avatar

      LeoEnde

      22. Dezember 2016 11:04 at 11:04

      Es wird schwierig werden, das ist wohl wahr. Aber Importzölle sind doch nichts weiter als ein Steuereintreiben am Ort wo die Gewinne anfallen. Grenzüberschreitende Steueroptimierung im Warenverkehr bräuchte man nicht mehr zu verfolgen.

  11. Avatar

    sabine

    21. Dezember 2016 21:20 at 21:20

    a) Ich freue mich extrem, da er TTIP aufs Eis legt und wir nicht gezwungenermaßen im Essen überall-verstecktes Us-food essen müssen.
    .
    b) Auch werden hoffentlich Einmischungen in andere Länder schrumpfen wie der Golf-, Afghanistan-, Irak-, Lybien- und Syrienkrieg. Oder die farbigen Revolutionen in Jugoslawien, Ukraine, Ägypten, Weißrußland, …
    ZItat Wiki: „Während … Spiegel-Journalisten bei den US-Aktivitäten nur uneigennützige Absichten wie die Unterstützung von Demokratie und Menschenrechten sehen und damit uneingeschränkt die Selbstdarstellung der US-Förderer übernehmen,“ blablabla. „Die Washington Post berichtete, dass die USA im Vorfeld der jugoslawischen Wahlen vom 24.09.2000 – 77 Millionen Dollar einsetzte.“ Und bei der Ukraine noch viel mehr. „Die US-Stiftungen „Freedom House“ und „National Endowment for Democracy (NED)“, sowie die private (?) Stiftung „Open Society Institute“ von G.Soros stellten mehrere Millionen Dollar zur Verfügung. Ein Artikel in der New York Times, April 2011, bestätigte die systematische Ausbildung von Jugendlichen durch US-Institutionen. Namentlich genannt wurde ein Treffen 2008 in NY City für ägyptische Aktivisten, das von Facebook, Google, der Columbia Law School und dem State Department unterstützt wurde.“ State department!!! Denn laut Wolfowitz und Usa: ist „eine „feindlich gesinnte Macht“ ein Land, das stark (und frech) genug ist, um eine von Washington unabhängige Außenpolitik zu betreiben.“!!!
    https://de.wikipedia.org/wiki/Farbrevolutionen

    Was die Amis hier sparen, ist extrem. Dieses Game-change wird andere negative Auswirkungen wieder wett machen. Auch will er ein Freund Putins sein. Schon wieder ein Argument, warum er eben nicht den WK3 auslösen wird, wie alle seine Hater gesagt haben.

    • Avatar

      Lars

      21. Dezember 2016 23:21 at 23:21

      Den WK3 haben Sie und ihresgleichen vorausgesagt, wenn Frau Clinton Präsidentin geworden wäre. Nun argumentieren Sie, dass dieser nicht ausbrechen wird. Kein Mensch mit normal funktionierendem Gehirn würde an einen Weltkrieg denken. Warum immer so drastisch?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch im Interview mit Dr. Jens Ehrhardt – Markt war überkauft

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch spricht im folgenden aktuellen Interview mit Dr. Jens Ehrhardt über die aktuelle Börsenlage. Dr. Ehrhardt ist der Meinung, dass die Börse zuletzt überkauft war, und dass die Kurse deswegen gerade zurückkommen. Das Thema Optionen spielt dabei eine wichtige Rolle. Angesprochen werden im Interview technische wie auch fundamentale Faktoren.

weiterlesen

Aktien

Wer an der Börse seine Gefühle ausschaltet, gewinnt! – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

was ist Ihre Lieblingsaktie? Welchem Titel halten Sie unbedingt die Treue und gehen quasi mit ihm durch dick und dünn? Hier verzeihen Sie auch einmal schlechte Nachrichten, weil Sie von dem Unternehmen wirklich überzeugt sind. Das Phänomen der Lieblingsaktie kann auch gleich für eine ganze Branche gelten. So schworen viele Privatanleger vor einigen Jahren auf Unternehmen aus der Edelmetall-Branche. In fester Erwartung eines Euro-Untergangs wurde diese Branche für viele Privatanleger zum bevorzugten Ort der Investition.

Typisch für eine solche Situation ist, dass wir die Nachrichtenlage dann nur noch sehr eingeschränkt wahrnehmen. Schlechte Nachrichten zu unserer Lieblingsaktie blenden wir aus. Gute Nachrichten hingegen bewerten wir in ihrer Bedeutung für die Kursentwicklung über.

Mehr noch: Oftmals bilden wir in unseren Lieblingsaktien deutliche Übergewichtungen in unseren Depots, weil wir hier gerne mehrfach kaufen. Plötzlich steht Ihre Lieblingsaktie dann für 10 oder 20 % Ihres Gesamtdepots.

Aber wie entsteht eigentlich so eine Lieblingsaktie in unserem Depot? In aller Regel steht am Anfang zunächst eine starke Performance. Folglich mögen wir diese Aktie, weil sie uns eben zunächst viel Rendite beschert hat. Am besten können wir die Produkte unseres Lieblingsunternehmens im Alltag auch noch erfahren und quasi anfassen.

Tatsächlich schätzten in der Vergangenheit viele deutsche Privatanleger die Aktien von BMW oder Daimler, weil sie privat ein entsprechendes Auto fuhren. Studien haben diesen Zusammenhang mehrfach belegt.

Investieren Sie nicht in der Branche, in der Sie arbeiten

Für die Entstehung einer Lieblingsaktie oder einer Lieblingsbranche ist auch oft unser ausgeübter Beruf von Relevanz. So habe ich jahrelang in meinen Depots Bank-Aktien übergewichtet, weil ich ein Kind der Branche bin. Hier fühlte ich mich wohl, hier kaufte ich gerne. Richtig clever war diese Übergewichtung freilich nicht, wie die Performance vieler Bank-Aktien im Rückblick zeigt. Ich habe Zeit gebraucht, um diesen Wirkfaktor zu verstehen und schließlich abzuschalten.

Ein ähnliches Beispiel: Ein Ingenieur im Maschinenbau wird mit großer Wahrscheinlichkeit sein Depot erheblich mit Aktien dieser Branche befüllen. Er liebt die Arbeit, die er tut. Er mag die Produkte, mit denen er arbeitet. Folglich liebt er auch

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Dax und die Risikoaversion – aktuelle Analystenmeinungen

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Risikoaversion und der Dax - wie geht es weiter?

Werden Dax, Dow und Co nach dem jüngsten Kursverlusten weiter fallen? Risikoaversion (auch Risk Off genannt) ist das Wort der Stunde, also die Flucht in den sicheren Hafen namens US-Dollar und hochwertige Anleihen, in Zeiten immer weiter steigender Corona-Ängste, welche die wirtschaftliche Erholung gefährden. Hier zunächst zwei aktuelle Video-Beiträge von Jochen Stanzl von CMC Markets:

Milan Cutkovic

Hier drucken wir die aktuelle Meinung von Milan Cutkovic ab, Marktanalyst bei Axitrader:

Die Börsen wurden zum Start in die neue Handelswoche von der Realität eingeholt. Dank des billigen Geldes der Notenbanken, drastischer Stützungsmaßnahmen der Regierungen weltweit sowie einer starken Nachfrage nach den Technologieaktien als Pandemie-Gewinner kannte der Aktienmarkt in den vergangenen Monaten nur den Weg nach oben. Die jüngsten Corona-Warnungen nach dramatisch steigenden Infektionszahlen sind nun eine kalte Dusche für die Investoren und die Erinnerung daran, dass wir uns weiterhin inmitten einer globalen Pandemie befinden.

Dass die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Herbst wieder steigen würde, wurde generell erwartet. An den Aktienmärkten bestand jedoch die Hoffnung, dass die Regierungen die Situation nun deutlich besser unter Kontrolle haben und weitere Lockdowns nicht nötig sein würden. In Großbritannien aber kalkuliert die Regierung aber bereits wieder mit einem solchen Szenario und bereitet weitere landesweite Restriktionen vor. Es besteht die Sorge, dass weitere Länder in Europa dem Beispiel folgen werden und die Wirtschaft erneut zum Stillstand kommt.

In den USA steht kein Durchbruch im Ringen um ein neues Corona-Hilfspaket in Sicht. Für die Anleger ist dies frustrierend, vor allem nach dem die Federal Reserve nicht weit genug ging. Ohne weitere Stimulus-Maßnahmen der Regierung könnte die Konjunkturerholung auf der anderen Seite des Atlantiks ins Stocken geraten.

Auch am Devisenmarkt ist in naher Zukunft mit erhöhter Volatilität zu rechnen. Neben der Pandemie dürften die US-Präsidentschaftswahl, die Brexit-Verhandlungen und geopolitische Spannungen die Wechselkurse wieder stärker bewegen. Aktuell sind aufgrund der Risikoaversion vor allem der US-Dollar und der japanische Yen gefragt.

Jasper Lawler

Jasper Lawler von LCG sagt aktuell (hier auszugsweise zitiert), dass er heute die Reaktion der Anleger auf den gestrigen großen Risiko-Off-Tag an allen Märkten, den so genannten „Battery Day“ von Tesla und die Aussage des Fed-Vorsitzenden Jay Powell beobachten werde. Der gestrige Tag sei ein klassischer Risiko-Off-Moment gewesen, an dem Aktien und Kryptowährungen einbrachen, während Staatsanleihen, der US-Dollar und der Yen zulegen konnten. Tech-Aktien würden sich seit einigen Wochen zurückziehen, aber gestern sei der Ausverkauf breiter gewesen, da die Industrieunternehmen im Dow schwer getroffen wurden. Der Silberpreis fiel am Montag an einem Punkt um 10%.

Einige Marktteilnehmer hätten auch argumentiert, dass das traurige Ableben der Richterin Ruth Bader Ginsburg und der Streit um ihre Nachfolge im Obersten Gerichtshof ein neues US-Konjunkturpaket noch unwahrscheinlicher gemacht habe. Wenn der Rückgang nur auf die Stimmung zurückzuführen ist, dann erhöhe dies die Chance auf einen Rückschlag am nächsten Tag – auch wenn einige wichtige technische Niveaus, darunter die 50 DMA im S&P 500 nachgegeben haben – dies begünstige weitere Abwärtsbewegungen.

Teslas Battery Day sei zum Teil ein PR-Gag, und zum Teil etwas Wesentliches für die Zukunft der Elektrofahrzeuge. Jede neue Generation von Tesla-Batterien sollte in der Lage sein, mehr Energie zu speichern und eine längere Lebensdauer zu haben – und damit die Reichweite und Kosten von Elektrofahrzeugen auf ein Niveau zu bringen, das von der breiten Masse akzeptiert werde.

Jasper Lawler weist auch darauf hin, dass Jerome Powell heute Nachmittag bei einer von drei Gelegenheiten in dieser Woche vor dem Finanzdienstleistungsausschuss des Repräsentantenhauses über das CARES-Gesetz aussage – d.h. über das erste Konjunkturpaket. Für Großbritannien wird erwartet, dass Premierminister Boris Johnson gegen Mittag in einer Erklärung vor dem Unterhaus weitere Sperrmaßnahmen ankündigen wird.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen