Märkte

Tiefster Stand seit mehr als 2 Jahren Kreml-Einnahmen unter Druck wegen deutlich fallendem Urals-Ölpreis

Die Einnahmen des Kreml stehen unter Druck. Der entscheidende Urals-Ölpreis notiert auf dem niedrigsten Stand seit mehr als zwei Jahren.

Laut der letzte Woche veröffentlichten Analyse des Centre for Research on Energy and Clean Air (CREA) aus Finnland soll Russland derzeit täglich 160 Millionen Euro verlieren wegen der eingeführten Preisobergrenze des Westens für russisches Rohöl. Und am 5. Februar treten Sanktionen gegen die Öl-Destillate aus Russland in Kraft. Offenbar ist der Kundenkreis für Öl aus Russland geringer geworden, wie auch die Transportkapazitäten. Jetzt sehen wir, dass die Öleinnahmen des russischen Staates noch weiter unter Druck geraten, da der durchschnittliche Rohölpreis, den die Regierung zur Berechnung ihrer Steuern heranzieht, auf den niedrigsten Stand seit mehr als zwei Jahren fällt. Die Sorte Urals verbilligt sich schon seit einiger Zeit, und notiert deutlich unter der Grenze von 60 Dollar pro Barrel, siehe Chart.

Bloomberg berichtet: Russland verzeichnete bereits im Dezember ein Rekorddefizit im Staatshaushalt, da es hohe Ausgaben für die Invasion in der Ukraine tätigte, während der Preis für Öl und Gas – die größte Einnahmequelle der Regierung – sank. Der Hauptexportpreis (Urals) für russisches Rohöl hat sich 2022 aufgrund der sich abschwächenden Weltwirtschaft und der internationalen Sanktionswellen als Reaktion auf den Krieg fast halbiert.

Urals-Rohöl, Russlands wichtigste Exportmischung, wurde zwischen Mitte Dezember und Mitte Januar mit 46,82 Dollar pro Barrel gehandelt, wie aus den heute veröffentlichten Daten des russischen Finanzministeriums hervorgeht. Das ist der niedrigste Stand seit dem Beobachtungszeitraum von Mitte Oktober bis Mitte November 2020, dem Höhepunkt der Covid-19-Pandemie. Der Urals-Ölpreis wird für die Berechnung einer Reihe von Steuern für die russische Ölindustrie im nächsten Monat herangezogen, einschließlich der Ausfuhrzölle auf Rohöl und Ölprodukte.

Entwicklung im russischen Urals-Ölpreis in den letzten vier Jahren

Durch die Verhängung von Sanktionen, einschließlich Einfuhrverboten und einer Preisobergrenze für russische Öllieferungen auf dem Seeweg, wollen die westlichen Länder den Fluss von Petrodollars an den Kreml verringern und gleichzeitig die Exporte des Landes stabil halten. Sinkende russische Ölvorräte und eine steigende Rohölproduktion zeigen, dass dieser Ansatz zumindest teilweise funktioniert.

Dem Kreml ist es gelungen, die negativen fiskalischen Auswirkungen der niedrigeren Ural-Preise etwas abzumildern. Laut Interfax besteuert das Finanzministerium die Rohölproduzenten auf der Grundlage eines Preises, der Fracht- und Versicherungskosten einschließt, d.h. er ist höher als der Preis, den die Exporteure tatsächlich erhalten. Der Ural-Preis ohne diese Kosten, der zum neuen Marktstandard für russisches Öl geworden ist, ist nach Angaben von Argus Media in den letzten Wochen auf etwa 40 Dollar pro Barrel gefallen.

Russlands Haushaltsdefizit wird in diesem Jahr auf 2 % des Bruttoinlandsprodukts geschätzt, was in etwa dem Niveau von 2022 entspricht. Diese Schätzung basiert jedoch auf einem Ölpreis von 70 Dollar pro Barrel. Bleibt der russische Rohölpreis in der Nähe des derzeitigen Niveaus, werden die Einnahmen das Ziel der Regierung um etwa 2,4 Billionen Rubel verfehlen, was etwa 1,6 % des BIP entspricht, so Alexander Isakov, Wirtschaftswissenschaftler bei Bloomberg Economics.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Pingback: Aktuelles vom 17.01.2023 | das-bewegt-die-welt.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage