Krypto-Währungen

Der große Absturz Kryptowährungen: 12.100 Coins wurden dieses Jahr zu Zombies

Der Markt für Kryptowährungen ist abgestürzt. Aktuelle Anlaysedaten zeigen eine Explosion bei der Anzahl der Coins, die zu Zombies wurden.

Krypto-Trading über Smartphone

Redet irgendwer noch über Kryptowährungen? Kennen Sie jemanden? Der Bitcoin hat sich in den letzten zwölf Monaten gedrittelt, und auch die anderen Coins sind übel abgestürzt, oft noch viel stärker. Noch viel mehr leiden tun wohl die unzähligen kleinen weniger bekannten Coins, die wie bei einem Schneeballsystem in der Versenkung verschwinden, wenn nicht genug neues Kaufinteresse nachkommt. Wie groß der globale Kollaps bei den Kryptowährungen ist, zeigen aktuelle Analysedaten, die für 2022 einen drastischen Anstieg der Zombie-Coins zeigen.

Kryptowährungen mit explosionsartigem Anstieg der Zombifizierung

Wenn es darum geht, die diesjährige Krypto-Baisse zu beziffern, wird am häufigsten die Zahl von 2 Billionen Dollar genannt, die der Marktwert der digitalen Vermögenswerte im Abwärtstrend verloren hat (siehe Chart am Ende des Artikels). Aber hier ist eine Zahl, die das Ausmaß des Bärenmarktes erfasst: 12,100.
Das ist die Zahl der Krypto-Token, die laut dem Datenanbieter Nomics in diesem Jahr den Handel eingestellt haben – technisch gesehen nicht tot, aber wie Zombies auch nicht ganz lebendig, so Bloomberg aktuell.

Die meisten Blockchain-Projekte basieren auf maßgeschneiderten digitalen Münzen, die oft als Belohnung für die Nutzer dienen und die Entwickler für ihre Arbeit entschädigen, so dass sie einen Anreiz haben, sich weiter zu engagieren. Während des letztjährigen Preisanstiegs gaben tausende von Krypto-Startups neue Token aus (FMW: Allgemein als Krytowährungen bezeichnet), um diese Projekte zu unterstützen, und die optimistische Stimmung bedeutete, dass der Markt genügend Nachfrage hatte, um die große Mehrheit von ihnen zu absorbieren und die Preise weiter zu steigern.

Das alles änderte sich in diesem Jahr, als die makroökonomischen Bedingungen die Anleger von Risikoanlagen abhielten und die Tokenpreise einbrachen. Die Implosion der Terra-Blockchain sowie der Zusammenbruch des Hedgefonds Three Arrows Capital und von Kryptounternehmen wie Celsius Network führten zu einem weiteren Ausverkauf bei Kryptowährungen, und einer Abkühlung der Risikokapitalfinanzierung. Die größten Token wie Bitcoin und Ether erlitten große Einbrüche, bevor sie schließlich Unterstützung fanden. Aber für viele Coins, die auf junge, riskantere und manchmal skizzenhaftere Unternehmungen setzen, hat der Abschwung das Äquivalent eines K.O.-Schlags geliefert.

Nomics hat für Bloomberg eine Analyse der Coin-Aktivitäten erstellt und festgestellt, dass mehr als 12.100 Token in diesem Jahr zu „Zombies“ geworden sind, d. h. zu Token, die einen Monat lang nicht gehandelt wurden. Das sind mehr als doppelt so viele wie in allen Jahren zuvor zusammen, fanden die Forscher heraus.

12.000 Kryptowährungen in 2022 als Zombies

„Während des Bullenmarktes von 2021 gab es viel Geld, Aufmerksamkeit und Liquidität für neue und bestehende Projekte“, sagte Jacob Joseph, ein Analyst beim Marktforscher CryptoCompare, in einem Interview. „Im aktuellen Bärenmarkt werden jedoch selbst gute Projekte mit Nutzen Schwierigkeiten haben, ihren Betrieb aufrechtzuerhalten, da sie den Zugang zu Kapital und Finanzierung verlieren.“

Bloomberg schreibt weiter: Dies steht im Gegensatz zu dem Ausbruch von Initial Coin Offerings, der während des letzten Bärenmarktes bei Kryptowährungen ab 2018 stattfand. Damals gaben Start-ups Münzen aus – oft illegal, wie sich herausstellte -, um Finanzmittel zu beschaffen. Die meisten ICOs hatten noch nicht einmal funktionierende Prototypen, geschweige denn Nutzer; wenn sie untergingen, wurden nur die Investoren geschädigt. Und der Markt war kleiner: 2018 wurden insgesamt 136 Token zu Zombies, während 2019 766 Münzen diese Bezeichnung verdienten, weit weniger als in diesem Jahr.

Laut Nick Gauthier, einem Mitbegründer von Nomics, ist es schwierig den Umfang oder die Ernsthaftigkeit der diesmal betroffenen Projekte einzuschätzen, obwohl es sich bei einem großen Teil wahrscheinlich um Memes, kurzfristige Fremdkapitalanlagen oder kleine persönliche Projekte handelt, die nur zum Spaß gemacht werden. Viele, wie z. B. ein Projekt namens BoomSpace, das angeblich an Blockchain-Gaming arbeitet, haben keine lebendige Website mehr, sondern nur noch einen Twitter-Account, der seit mehreren Monaten nicht mehr aktualisiert wurde. Elonmoon, ein Token für ein Spiel, das mit der Erforschung des Mondes zu tun hat, hat eine Warnung auf dem Tracker CoinMarketCap: „Wir haben mehrere Berichte erhalten, dass einige Inhaber ihre Token nicht verkaufen können. Bitte lassen Sie Vorsicht walten und stellen Sie Ihre eigene Sorgfaltspflicht sicher!“

Selbst unter den aktiven Münzen kann der Handel dünn sein. Von den mehr als 64.400 „Kryptowährungen“, die Nomics verfolgt, hatten nur etwa 13.800 ein Handelsvolumen in einem 24-Stunden-Zeitraum in der letzten Woche, sagte Gauthier. Und es gibt unzählige Münzen, die noch nicht ganz Zombies sind, aber fast so, und die zu einem Bruchteil eines Cents gehandelt werden – Terra Classic ist ein Beispiel dafür – und vielleicht sogar denjenigen mit einer Vorliebe für Abenteuer eine Chance auf Gewinne bieten.

Während viele Projekte während des Booms ihre eigenen Münzen als Reserve hielten, legt das aktuelle Umfeld nahe, dass Startups einen vorsichtigeren Ansatz wählen und vielleicht häufiger gehandelte und höher bewertete Münzen wie Ether oder sogar Bargeld als Backup halten. „Ich denke Krypto-Projekte müssen sicherstellen, dass sie für die Tiefs genauso bereit sind wie für die Hochs“, sagte Gauthier.

Da viele jedoch kein Ende der Flaute auf dem Markt vorhersagen, wird die Zahl der Zombies wahrscheinlich zunehmen, sagte John Griffin, ein Finanzprofessor an der University of Texas in Austin. Im Gegensatz zu anderen Branchen fällt es in der Kryptowirtschaft nicht so sehr auf, wenn sich Münzen in Zombies verwandeln und Projekte praktisch nicht mehr existieren.

„Es gibt kein Schaufenster, das verrammelt werden muss, kein Inventar, das verkauft werden muss, keine Mitarbeiter, die sich arbeitslos melden müssen“, sagt Aaron Brown, ein Krypto-Investor, der für Bloomberg Opinion schreibt. „Die Leute verlieren einfach das Interesse an einem Token und gehen zu anderen Dingen über.“

Diese Dynamik ist ein Grund, warum immer wieder neue Münzen geboren werden, während andere aufgegeben werden, und warum es möglich ist, dass der nächste Bullenmarkt noch mehr neue Token bringen wird – von denen viele mit der Zeit zu Zombies werden könnten. „Da die Kosten für ein Krypto-Startup nahe bei Null liegen und jeder auf der Welt es ohne Hinderung oder Regulierung versuchen kann, werden viele Leute es weiter versuchen“, sagte Brown. „Was glauben Sie, wo sich die toten Münzen anhäufen? Es ist ja nicht so, dass der Cyberspace ein Lagerhaus mit begrenzter Kapazität ist.“

Blick auf das Gesamtbild

FMW-Anmerkung: Schauen wir auf den folgenden Chart. Man sieht seit 2017 in orange die Entwicklung des Fed-Leitzinses für die USA. Seit Februar steigt er von 0,25 auf jetzt 3,25 Prozent – ein gigantischer Anstieg in so kurzer Zeit! Im Vergleich dazu sehen wir als blaue Linie die gesamte Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen. Man sieht: Als der Zins im Keller war und das globale Anlegerkapital nach Alternativen suchte, stieß man neben Aktien und Immobilien auch auf Kryptowährungen, das Interesse explodierte regelrecht. Aber seitdem es wieder Zinsen gibt, fallen nicht nur die Aktienkurse – auch das Interesse an Kryptowährungen hat wie auf Knopfdruck nachgelassen. Der Gesamtwert fiel von 2,8 Billionen Dollar in der Spitze auf jetzt 891 Milliarden Dollar. Das soll natürlich nicht bedeuten, dass der Krypto-Markt zukünftig kein Eigenleben mehr entwickeln kann! Aber abgesehen von der Zinswende haben auch die im Bericht erwähnten negativen Ereignisse das Vertrauen vieler Privatanleger in den Krypto-Markt erst einmal erschüttert.

Gesamte Marktkapitalisierung von Kryptowährungen und der Fed-Leitzins

FMW/Bloomberg/Zweiter Chart TradingView



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Pingback: Aktuelles vom 1. November 2022 | das-bewegt-die-welt.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage