Folgen Sie uns

Krypto-Währungen

Kryptowährungen: Auf dem Weg zum Bargeldersatz?

Avatar

Veröffentlicht

am

Kryptowährungen Symbolbild

Am vergangenen Donnerstag berieten sich die Finanzminister der EU-Staaten und kamen zu dem Ergebnis, dass sie private Währungen wie Facebooks Libra vorerst nicht genehmigen wollen. Zunächst seien alle rechtlichen und regulatorischen Risiken zu identifizieren und einzuhegen. Dabei deutet sich schon jetzt an, dass gewichtige Mitglieder wie Deutschland die Risiken schon ohne Vorabprüfung als so groß ansehen, dass sie lieber keine Genehmigung wünschen. So ist Deutschlands Finanzminister Olaf Scholz der Ansicht, dass Währungen doch bitte Aufgabe des Staates bleiben sollten. Und die Kryptowährungen? Immerhin hat die BaFin gerade erst verkündet das Krypto-Verwahrgeschäft regulieren zu wollen!

Dass die USA seit mehr als 100 Jahren wunderbar mit einer Währung auskommen, deren Geldpolitik vom Bankensystem selbst bestimmt wird, scheint er dabei vergessen zu haben. Das Federal Reserve System besteht aus zwölf regionalen Federal Reserve Banks. Geschäftsbanken bekommen Zugang zum Federal Reserve System, indem sie Anteile an der für sie zuständigen regionalen Federal Reserve Bank kaufen und damit Stimmrechte in der Federal Reserve Bank erlangen. Die Geschäftsbanken bekommen auch den auf ihren Aktienanteil entfallenden Gewinn der Federal Reserve Bank ausgeschüttet. Jede regionale Federal Reserve Bank, die im Besitz der regionalen Geschäftsbanken ist, entscheiden über das Federal Open Market Committee über die Geldpolitik mit. Mithin ist die Währung US-Dollar nicht Aufgabe des Staates, sondern Aufgabe der privaten Banken in den USA.

Auch die von der Europäischen Zentralbank verwaltete Währung Euro ist nur bedingt staatlich. Kein Euro-Staat kann der EZB direkte Weisungen erteilen und die EZB ist weitgehend frei in ihren Entscheidungen, wenngleich der entscheidungsbefugte EZB-Rat mit den Präsidenten der nationalen Zentralbanken besetzt ist.

Nicht Kryptowährungen generell sind unerwünscht, sondern private Kryptowährungen!

Weshalb Olaf Scholz eine solche Aversion ausgerechnet gegen Facebooks Libra hat, ist unbekannt. Libra soll schließlich an den Wert eines Währungskorbes bestehend aus diversen nationalen Währungen gebunden werden. Facebook kann also gerade nicht eigenständig über Geldmenge und Geldwert bestimmen, sondern ist vollständig abhängig von den nationalen Währungen.

Im Übrigen gibt es durchaus wohl begründete Ansichten, dass eine Währungsvielfalt sogar systemstabilisierend wirken kann. Schließlich gibt es eine lange Historie von Problemen, die staatliche Währungen nicht nur nicht lösten, sondern sogar erschufen. Die Hyperinflation in Deutschland zum Beispiel. In vielen Ländern der Erde existieren derzeit mindestens zwei Währungen nebeneinander: Die offizielle, staatliche Währung des Landes, mit der Steuern bezahlt werden müssen und eine zweite, ausländische Währung, deren Wertstabilität die Bevölkerung stärker vertraut als der offiziellen Landeswährung. Die Werke von Bernard Litaer zu Komplementärwährungen seien an dieser Stelle als Leseempfehlung erwähnt.

Deutsche Bank: Bis 2030 200 Millionen Benutzer von Wallets für Kryptowährungen

Die Deutsche Bank veröffentlichte derweil ein Zukunftskonzept für das Jahr 2030, in dem auch Kryptowährungen ein Kapital gewidmet wurde. Aufhänger ist die Ankündigung Chinas einer staatlichen Kryptowährung. Praktischerweise verbot China zuvor Kauf und Verkauf aller anderen Kryptowährungen, mit denen Chinesen Kapital außer Landes schaffen konnten. Die geplante chinesische Kryptowährung soll nicht nur von der Chinesischen Zentralbank emittiert werden, sondern auch sämtliche dafür geeigneten Wallets von staatlichen Stellen zur Verfügung gestellt werden.

Andere Medien behaupten, die Deutsche Bank hätte proklamiert, bis 2030 würden Kryptowährungen das Bargeld ersetzen. Tatsächlich geht die Deutsche Bank in der Studie aber nur davon aus, dass bis 2030 200 Millionen Krypto-Wallet Benutzer existieren werden. Das ist wohl kaum ausreichend, um Bargeld bis 2030 zu ersetzen.

Mehr noch: Die Deutsche Bank geht davon aus, dass sich Wallets für Kryptowährungen in den ersten 25 Jahren ihres Bestehens langsamer durchsetzen als das Internet in den 25 ersten Jahren seines Bestehens. Für mich liest sich das eher Kryptowährungs-skeptisch denn euphorisch.

Ob die Abschaffung des Bargelds selbst bei einer schnelleren Durchsetzung von Wallets in jedem Land gelingt, insbesondere in Deutschland, darf bezweifelt werden. Andere Länder sind jedoch schon jetzt auf dem besten Wege in die Abschaffung des Bargeldes. Schweden will bis 2030 eine bargeldlose Gesellschaft werden. Schon heute werden dort 80% aller Transaktionen ohne Bargeld abgewickelt. In Deutschland sind es noch etwas weniger als 50%.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Bitcoin: ein gigantisches Ponzi-Schema? Und was ist mit Gold?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ist Bitcoin – im Gegensatz zu Gold – eine Art Ponzi-Schema? Das hatte der ehemalige Hedgefonds-Manager Jesse Felder in einem Artikel postuliert: Bitcoin sei ein reines Spekulationsobjekt, eine Blase, von der vor allem jene profitierten, die früh eingestiegen seien. Es habe – anders als Gold – keinen inneren Wert und sei auch kein wirkliches Zahlungsmittel:

„Ponzi schemes can work out great for early adopters. But that doesn’t make bitcoin, in any shape or form, a good investment or even a store of value, especially for those late to the game.“

Weil es als Zahlungsmittel praktisch komplett unbedeutend sei, habe Bitcoin eben im Gegensatz zum Fiat-Geld keinerlei Funktion als Währung:

„Because bitcoin provides neither “safety of principal” nor “an adequate return” it therefore can only be considered speculative. Furthermore, because bitcoin is not used as a medium of exchange nor provides any store of value, I can’t view it as a currency alternative either.“

Bitcoin – alle Fragen bleiben offen

Die durch den Kursanstieg immer euphorischeren Fans der Kryptowährung reagierte naturgemäß erbost – „Bitcoiners are crying foul“, wie es in einem Erwiderungs-Artikel hieß. So stimme der Vorwurf von Felder nicht, wonach Bitcoins durch forks wie Bitcoin Cash oder Bitcoin Gold doch vermehrbar sei:

„Bitcoin believers rely entirely on the idea that bitcoin is limited in supply making it far more attractive than fiat currencies that are being printed like mad by central bankers around the world. However, bitcoin has already hard forked several times, multiplying the number and type of bitcoins in circulation“.

Fakt ist: Das stimmt natürlich, allerdings sind diese Forks eben doch eine Art von Inflation durch die Schaffung stets neuer Kryptowährungen. Bitcoins gibt es nur in begrenzter Menge, aber es gibt potentiell unendlich viele Kryptowährungen.

Fakt ist jedoch ist auch, dass Bitcoin als Zahlungsmittel derzeit praktisch (noch?) keine Rolle spielt. Mithin steht die Frage, ob es sich hier wirklich um eine Währung handeln kann, noch aus. Das sagt Robert Vitye in einem Interview mit Florian Homm – bei Gold sei das dagegen seit vielen Tausend Jahren der Fall, es habe sich als Wertspeicher durchgesetzt. Gleichwohl seien dezentrale Geld-Systeme grundsätzlich gut, aber die „Feuertaufe“ bei Bitcoin stehe eben noch aus, sagt – aus unserer Sicht zurecht – Robert Vitye:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Ist Bitcoin - im Gegensatz zu Gold - ein Ponzi-Schema?

weiterlesen

Bitcoin

Wie tendieren die Aktienmärkte? Inflation im Anflug? Ideen zu Bitcoin und Gold

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Wie tendieren die Aktienmärkte? Darüber spricht im folgenden Video Manuel Koch mit Andre Stagge. Besprochen wird auch der Smart Money Flow Index, in dem Andre Stagge wichtige Signale für den Markt erkennt (mehr Details dazu hier). Er sieht auch eine aufkommende Inflation anhand stark steigender Lohnkosten in den USA. Die Auswirkungen auf die Märkte sind auch Thema im Video.

Auch besprochen werden von Manuel Koch zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bitcoin sei ein Kauf per Market Buy-Order. Gold sei ebenfalls ein Kauf, aber mit einer Stop-Buy-Order. Beide Ideen werden im Detail erläutert.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Bitcoin-Kurs steigt kräftig an – Marc Friedrich über die Gründe

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Bitcoin Symbolbild

Der Bitcoin steigt gerade kräftig an. Was ist hier los? Erst mal ein kurzer Blick zurück zum Start der Coronakrise. Im März stürzten Aktienmärkte und der Goldpreis deutlich ab. Die Investoren brauchten Cash, um zum Beispiel Margin Calls bei gehebelten Börsengeschäften bedienen zu können. Auch der Bitcoin wurde abverkauft um an Cash zu kommen. So fiel der Kurs im März von 9.700 auf 5.100 Dollar. Aber seitdem stieg der Kurs kräftig in die Höhe.

Aktuell notiert Bitcoin bei 18.220 Dollar. Noch Anfang dieser Woche notierte die weltweit bekannteste Kryptowährung bei 16.000 Dollar (Markus Fugmann berichtete am letzten Freitag). Der Chart zeigt den Kursverlauf der letzten fünf Jahre. Marc Friedrich hat vor 14 Stunden ein Video über die bekanntes Kryptowährung veröffentlicht mit dem Titel „Die größte Investmentchance aller Zeiten“. Er bespricht hier den rasanten Kursanstieg. Aber alleine seit Erstellung seines Videos ist der Kurs schon wieder um mehr als 1.000 Dollar gestiegen. So rasant läuft aktuell die Kurssteigerung im Bitcoin.

Mögliche Gründe für den Kursanstieg im Bitcoin

Doch was ist der Grund für den aktuellen Hype? Laut Marc Friedrich fungiere Bitcoin bei vielen Anlegern auch als Schutz vor Inflation, weil die Menge erzeugbarer Bitcoins anders als bei Papiergeld begrenzt ist. Auch biete diese Kryptowährung eine Art Schutz gegen die Gelddruck-Orgien der Notenbanken (frei von uns so formuliert). Die Nachfrage steige viel stärker als die Anzahl vorhandener Bitcoins.

Und wichtig scheint auch zu sein: Laut Marc Friedrich gibt es derzeit immer mehr Nachfrage und positive Meinungen von Profi-Investoren über den Bitcoin. Die Hausse nährt die Hausse? Gilt dieses Sprichwort derzeit für diese Anlageklasse? Auf einmal wollen alle dabei sein, aus Angst Kursanstiege zu verpassen? Und man springt dann auch noch auf den fahrenden Zug auf, und dann steigt der Kurs noch viel schneller? So ein Game läuft niemals endlos weiter, was man schon vor ein paar Jahren sehen konnte. Vielleicht steht diesem Asset eine grandiose Zukunft bevor – aber pausenlos nur noch steigende Kurse, das dürfte wohl eine Illusion sein.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Chart zeigt Kursverlauf des Bitcoin in den letzten fünf Jahren

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage