Folgen Sie uns

Bitcoin

Kryptowährungen: Bitcoin springt über $7000; Short-Möglichkeit in Ripple und Ethereum?

Bitcoin konnte vorhin die Marke von $7000 durchbrechen. Eine Reihe von positiven Nachrichten stützen die Nachfrage nach der Kryptowährung, und kurzfristig ist mit einem weiteren…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Bitcoin konnte vorhin die Marke von $7000 durchbrechen. Eine Reihe von positiven Nachrichten stützen die Nachfrage nach der Kryptowährung, und kurzfristig ist mit einem weiteren Kursanstieg zu rechnen. Sollten sich die Gerüchte rund um China (Aufhebung des Verbotes) und Amazon (Option mit BTC zu zahlen) als wahr erweisen, ist eine Rally in Richtung $10.000 gar nicht so unwahrscheinlich.

Währenddessen stehen Ethereum und Ripple unter druck. Viele Anleger die in andere Kryptowährungen investiert haben, wollen raus um ihr Geld in Bitcoin zu stecken. Daher sieht es kurzfristig eher schlecht aus für ETH und XRP. Bei einem Bruch unter $270, ist mit einer Korrektur bis zu mindestens $250 zu rechnen. Das gleiche gilt für Ripple – sollte die Unterstützung bei $0.1825 nicht halten, würde ein Short-Trade mit Ziel 0.1670 Sinn machen.

Mehr zu Kryptowährungen unter https://finanzmarktwelt.de/kryptowaehrungen/

17 Kommentare

17 Comments

  1. Avatar

    CG

    2. November 2017 11:23 at 11:23

    Die Shortmöglichkeiten bei den Altcoins sind nun mE vorbei.

    Nach der Portfoliotheorie sollte man nun eher BTC shorten
    und alle anderen „größeren“ (ETH, XRP, XMR, DASH, LTC..) nachkaufen.

    • Avatar

      Feldmaen

      2. November 2017 11:39 at 11:39

      So sieht’s aus!

  2. Avatar

    CG

    2. November 2017 11:25 at 11:25

    PS:
    Sind wir nicht alle immer eher etwas „behind the curve“?

  3. Avatar

    Feldmaen

    2. November 2017 12:39 at 12:39

    Yes, buy the f…ing dip!

  4. Avatar

    Gixxer

    2. November 2017 15:17 at 15:17

    Mal eine blöde Frage:
    Wie kann es sein, dass es da so unterschiedliche Kurse gibt?
    Bitcoin steht bei 7.000 und Riple bei 0,18. Es sind doch alles Kryptos oder? Warum ist dann bei einem der Kurs um ein vielfaches höher als beim anderen?

    • Avatar

      Feldmaen

      2. November 2017 15:35 at 15:35

      Würde XRP bei 7000 $ stehen wäre das eine Marktkapitalisierung von 700 Billionen USD! Da es von den Bitcoins max. 21 mio geben wird und von XRP bereits 100 Milliarden existieren gibt es allein im Angebot schon erhebliche Unterschiede. Der Kurs hängt wahrscheinlich am meisten mit dem Bekanntheitsgrad und der Zugänglichkeit zusammen, Bitcoin ist das Urgestein unter den Kryptowährungen. Bitcoin kann man ja mitlerweile fast überall handeln und gegen FIAT tauschen. Und natürlich hat Bitcoin die stärkste Lobby, wenn man das so sagen kann. Bitcoin hat auch schon den Spitznamen „honey badger“ – auf deutsch Honigdachs-, da er ja irgendwie nicht kaputt zu kriegen scheint. Mitlerweile ist dem Kurs auch egal ob ein Staat irgendein Verbot ausspricht oder Regulierungen einführen will, siehe China…

    • Avatar

      Gerd

      2. November 2017 15:40 at 15:40

      Finde ich ausgesprochen intelligent, diese Frage.
      An und für sich im großen und ganzen völlig gleichartige Produkte. Keine schüttet mehr oder weniger „Dividende“ aus oder zahlt mehr Zinsen als die anderen. Sie zahlen alle NIX.
      Keine hat einen Substanzwert (Aktivposten in der Bilanz) vorzuweisen.

      Solche krassen Kurs(Preis)-Unterschiede gibt es bei gleichartigen Produkten der Kategorie Marken- oder NoName-Produkt nicht.

      Bin mal gespannt, ob jemand da eine plausible Antwort hat.

      • Avatar

        CCURRENCY

        2. November 2017 16:00 at 16:00

        Völlig gleichartige Produkte? Bitte informiere dich etwas genauer.
        Werfe mal ein paar Worte in den Raum. Vielleicht hilft es ja bei deiner Recherche

        Marktkapitalisierung.
        Anonymität.
        POS, POW, POD
        Blockgröße
        SmartContract

        • Avatar

          Gerd

          2. November 2017 16:48 at 16:48

          Die Punkte sind doch bei einem derartigen Preisunterschied völlig wurscht. Oder glaubst du die Miner von ETH sagen, stimmt schon, unser Produkt ist ein Schei.dreck im Vergleich zu dem BTC, den ihr liebe Minerkollegen geschürft habt. Und auch die Riple Gesellschafter sind stolz auf ihr Baby (heißt ja wohl nicht riple) und würden es nicht gegen ein BTC tauschen wollen.

          Marktkapitalisierung hin oder her. Ich bin bereit für einen Liter original Coca Cola bei Aldi 1 Euro, meinetwegen auch noch 5 Euro zu bezahlen. Selbst wenn im Nebenregal eine No-Name Cola für 0,30Euro angeboten wird. Sollte die Coca Cola aber aufgrund von Knappheit noch viel teurer werden, dann steige ich auf das Alternativprodukt um, von dem es meinetwegen gerne tausendmal so viel auf der Welt geben darf. Bevor Cola auf 70 Euro steigt, gleichen sich beide Preise an und beide gehen Richtung 10 Euro. Dann kostet eine Cola z.B. 15 Euro die andere 10 Euro.

          Sprich, wäre Kurstreiber bei BTC was anderes als ein Hype, würde eher ETH auf 1000 steigen und BitCoin auf 1500 runtergehen.
          Aber es ist nun mal ein Hype, ein Herdentrieb, der dahinter steckt.

          • Avatar

            Feldmaen

            2. November 2017 17:20 at 17:20

            Gerd, sie können das nicht so einfach vergleichen. Sie haben absolut Recht wenn sie von einem Hype und Herdentrieb sprechen, ganz meine Meinung. Allerdings ist dieser Hype nicht grundsätzlich gegenstandslos, hinter einigen Blockchains und Kryptowährungen stecken auch ganz konkrete Anwendungsfälle. Glauben sie mir, ich war zuerst auch mehr als skeptisch, habe dann aber versucht zu verstehen was hinter diesem Hype steckt. Und da gibt es viel Sinnloses und Nebulöses, aber auch ein paar sehr interessante Anwendungsmöglichkeiten.

          • Avatar

            Gerd

            2. November 2017 18:37 at 18:37

            Ja, Feldmaen, aber hieße das nicht – konsequent zu Ende gedacht – wenn schon Krypto, dann auf jeden Fall BTC?
            Alle anderen absolut meiden, weil sie alle in irgendeiner Form einen mehr oder schwerwiegenden Makel aufweisen. Also demnächst alle anderen runter auf 1 Cent?

            Ich hatte heute Mittag noch im Stillen gewünscht, dass bei Ihrem guten Verständnis für die Kryptos Sie hoffentlich selbst auch schon seit längerem einen BTC besitzen. Wobei ich aus Ihren verschiedenen Kommentaren aber beinahe rauslesen musste, dass Sie doch eher ein Fan von XRP sein könnten. Letzteres wäre aber dann doch höchst unklug, wenn der nicht mal halb so gut wäre wie BTC – und wegen der vielen Nachteile bald auf 1 Cent fallen sollen müsste.

            Und nochmal – auch für @CCURRENCY – ich erwähnte zwar die Begriffe Hype und Herdentrieb. Diese Worte haben eventuell für die meisten eher einen negativen Touch. Ich möchte sie aber mal wertfrei sehen. Denn wenn ich mir dessen bewusst bin und ich mit dem BTC spekulieren möchte, das heißt, mein Geld vermehren, dann muss der Herdentrieb nicht von vornherein was Schlechtes sein.
            Und mal ehrlich, wer hat sich im BTC engagiert, damit er damit seine Rechnungen begleichen kann, wegen der Abwicklung des Zahlungsverkehrs?
            Falls es bei FMW jemand gibt, würde ich mich über ein kurzen „Hier, ihich!“ als Kommentar freuen.

          • Avatar

            Gerd

            2. November 2017 18:42 at 18:42

            Das kommt davon, wenn ich formatieren will und es immer noch mal versaubeutel. Ich versuchs noch mal – leider wieder doppelter Text.

            Ja, Feldmaen, aber hieße das nicht – konsequent zu Ende gedacht – wenn schon Krypto, dann auf jeden Fall BTC?
            Alle anderen absolut meiden, weil sie alle in irgendeiner Form einen mehr oder schwerwiegenden Makel aufweisen. Also demnächst alle anderen runter auf 1 Cent?

            Ich hatte heute Mittag noch im Stillen gewünscht, dass bei Ihrem guten Verständnis für die Kryptos Sie hoffentlich selbst auch schon seit längerem einen BTC besitzen. Wobei ich aus Ihren verschiedenen Kommentaren aber beinahe rauslesen musste, dass Sie doch eher ein Fan von XRP sein könnten. Letzteres wäre aber dann doch höchst unklug, wenn der nicht mal halb so gut wäre wie BTC – und wegen der vielen Nachteile bald auf 1 Cent fallen sollen müsste.

            Und nochmal – auch für @CCURRENCY – ich erwähnte zwar die Begriffe Hype und Herdentrieb. Diese Worte haben eventuell für die meisten eher einen negativen Touch. Ich möchte sie aber mal wertfrei sehen. Denn wenn ich mir dessen bewusst bin und ich mit dem BTC spekulieren möchte, das heißt, mein Geld vermehren, dann muss der Herdentrieb nicht von vornherein was Schlechtes sein.
            Und mal ehrlich, wer hat sich im BTC engagiert, damit er damit seine Rechnungen begleichen kann, wegen der Abwicklung des Zahlungsverkehrs?
            Falls es bei FMW jemand gibt, würde ich mich über ein kurzen „Hier, ihich!“ als Kommentar freuen.

          • Avatar

            Feldmaen

            2. November 2017 20:13 at 20:13

            Gerd, ich habe einen BTC gehabt, ihn aber im Laufe dieser Hausse mit Profit gegen andere Kryptos, hauptsächlich gegen XRP und Bitcoin Cash, getauscht. XRP weil es die einzige „Währung“ ist die von einer großen Zahl an Banken (UBS, Santander, SBI etc.) unterstützt wird. Ich weiß nicht wie oft ich das in diesem Forum noch schreiben soll, aber bitte gehen sie auf die Seite ripple.com und sehen sie sich die Partner und Kunden dieses Unternehmen an! Ja, ein Unternehmen mit Cashflow und Rücklagen von 15 Milliarden USD! Leider nicht börsen notiert, sonst hätte ich eine Menge Aktien.

            Bitcoin Cash weil es einen großen Kreis an Unterstützern hat, unter anderem Roger Ver, eine leicht verrufene Gestalt, genannt der „Bitcoin Jesus“. Bitcoin Cash ist so verprügelt worden dass schreite schon nach einer Erholung. Schauen sie sich die Charts Mal an auf coinmarketcap.com. Chartverläufe wie im Bilderbuch, Ausbrüche, Flaggen, Wimpel, Doppelgold ohne Ende. Basics erfährt man z.B. auf btc-echo.de

          • Avatar

            Gerd

            2. November 2017 20:38 at 20:38

            Sehen Sie, Feldmaen, deshalb hatte ich Ihnen einen BTC
            gewünscht – oder auch eben einen Bitcoin-Gewinn, weil Sie uns mit so erhellenden und aufklärenden Infos wie diesen versorgen.
            Danke

  5. Avatar

    Gixxer

    2. November 2017 18:19 at 18:19

    @Feldmaen:
    Haben sie da ein paar links, die man sich mal durchlesen sollte, damit man es besser versteht.
    Mit den unterschiedlichen Stückzahlen, das leuchtet mir ja noch ein. Wenn von einem nur tausend von dem anderen aber 1 Mio vorhanden sind, dann ist da klar ein Unterschied. Aber was der ganze Rest alles zu bedeuten hat, da bin ich dann doch ahnungslos.
    Ich möchte aber gerne etwas mitreden können, muss ja nicht unbedingt traden sein

    • Avatar

      Feldmaen

      2. November 2017 20:21 at 20:21

      btc-echo.de
      worldcoinindex.com
      cointelegraph.com
      einfach Mal bei YouTube rumgucken aber mit viel Skepsis!
      Ripple.com
      xrpchat.com
      kraken.com (Handel und Charts)

  6. Avatar

    Raul

    5. November 2017 12:42 at 12:42

    Stimmt nicht ripplepay ist die erste kryptowährung. Beide Blockchains haben sich parrallel entwickelt. Der offzielle nachfolter ist ripple.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Bitcoin: ein gigantisches Ponzi-Schema? Und was ist mit Gold?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ist Bitcoin – im Gegensatz zu Gold – eine Art Ponzi-Schema? Das hatte der ehemalige Hedgefonds-Manager Jesse Felder in einem Artikel postuliert: Bitcoin sei ein reines Spekulationsobjekt, eine Blase, von der vor allem jene profitierten, die früh eingestiegen seien. Es habe – anders als Gold – keinen inneren Wert und sei auch kein wirkliches Zahlungsmittel:

„Ponzi schemes can work out great for early adopters. But that doesn’t make bitcoin, in any shape or form, a good investment or even a store of value, especially for those late to the game.“

Weil es als Zahlungsmittel praktisch komplett unbedeutend sei, habe Bitcoin eben im Gegensatz zum Fiat-Geld keinerlei Funktion als Währung:

„Because bitcoin provides neither “safety of principal” nor “an adequate return” it therefore can only be considered speculative. Furthermore, because bitcoin is not used as a medium of exchange nor provides any store of value, I can’t view it as a currency alternative either.“

Bitcoin – alle Fragen bleiben offen

Die durch den Kursanstieg immer euphorischeren Fans der Kryptowährung reagierte naturgemäß erbost – „Bitcoiners are crying foul“, wie es in einem Erwiderungs-Artikel hieß. So stimme der Vorwurf von Felder nicht, wonach Bitcoins durch forks wie Bitcoin Cash oder Bitcoin Gold doch vermehrbar sei:

„Bitcoin believers rely entirely on the idea that bitcoin is limited in supply making it far more attractive than fiat currencies that are being printed like mad by central bankers around the world. However, bitcoin has already hard forked several times, multiplying the number and type of bitcoins in circulation“.

Fakt ist: Das stimmt natürlich, allerdings sind diese Forks eben doch eine Art von Inflation durch die Schaffung stets neuer Kryptowährungen. Bitcoins gibt es nur in begrenzter Menge, aber es gibt potentiell unendlich viele Kryptowährungen.

Fakt ist jedoch ist auch, dass Bitcoin als Zahlungsmittel derzeit praktisch (noch?) keine Rolle spielt. Mithin steht die Frage, ob es sich hier wirklich um eine Währung handeln kann, noch aus. Das sagt Robert Vitye in einem Interview mit Florian Homm – bei Gold sei das dagegen seit vielen Tausend Jahren der Fall, es habe sich als Wertspeicher durchgesetzt. Gleichwohl seien dezentrale Geld-Systeme grundsätzlich gut, aber die „Feuertaufe“ bei Bitcoin stehe eben noch aus, sagt – aus unserer Sicht zurecht – Robert Vitye:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Ist Bitcoin - im Gegensatz zu Gold - ein Ponzi-Schema?

weiterlesen

Bitcoin

Wie tendieren die Aktienmärkte? Inflation im Anflug? Ideen zu Bitcoin und Gold

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Wie tendieren die Aktienmärkte? Darüber spricht im folgenden Video Manuel Koch mit Andre Stagge. Besprochen wird auch der Smart Money Flow Index, in dem Andre Stagge wichtige Signale für den Markt erkennt (mehr Details dazu hier). Er sieht auch eine aufkommende Inflation anhand stark steigender Lohnkosten in den USA. Die Auswirkungen auf die Märkte sind auch Thema im Video.

Auch besprochen werden von Manuel Koch zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bitcoin sei ein Kauf per Market Buy-Order. Gold sei ebenfalls ein Kauf, aber mit einer Stop-Buy-Order. Beide Ideen werden im Detail erläutert.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Bitcoin-Kurs steigt kräftig an – Marc Friedrich über die Gründe

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Bitcoin Symbolbild

Der Bitcoin steigt gerade kräftig an. Was ist hier los? Erst mal ein kurzer Blick zurück zum Start der Coronakrise. Im März stürzten Aktienmärkte und der Goldpreis deutlich ab. Die Investoren brauchten Cash, um zum Beispiel Margin Calls bei gehebelten Börsengeschäften bedienen zu können. Auch der Bitcoin wurde abverkauft um an Cash zu kommen. So fiel der Kurs im März von 9.700 auf 5.100 Dollar. Aber seitdem stieg der Kurs kräftig in die Höhe.

Aktuell notiert Bitcoin bei 18.220 Dollar. Noch Anfang dieser Woche notierte die weltweit bekannteste Kryptowährung bei 16.000 Dollar (Markus Fugmann berichtete am letzten Freitag). Der Chart zeigt den Kursverlauf der letzten fünf Jahre. Marc Friedrich hat vor 14 Stunden ein Video über die bekanntes Kryptowährung veröffentlicht mit dem Titel „Die größte Investmentchance aller Zeiten“. Er bespricht hier den rasanten Kursanstieg. Aber alleine seit Erstellung seines Videos ist der Kurs schon wieder um mehr als 1.000 Dollar gestiegen. So rasant läuft aktuell die Kurssteigerung im Bitcoin.

Mögliche Gründe für den Kursanstieg im Bitcoin

Doch was ist der Grund für den aktuellen Hype? Laut Marc Friedrich fungiere Bitcoin bei vielen Anlegern auch als Schutz vor Inflation, weil die Menge erzeugbarer Bitcoins anders als bei Papiergeld begrenzt ist. Auch biete diese Kryptowährung eine Art Schutz gegen die Gelddruck-Orgien der Notenbanken (frei von uns so formuliert). Die Nachfrage steige viel stärker als die Anzahl vorhandener Bitcoins.

Und wichtig scheint auch zu sein: Laut Marc Friedrich gibt es derzeit immer mehr Nachfrage und positive Meinungen von Profi-Investoren über den Bitcoin. Die Hausse nährt die Hausse? Gilt dieses Sprichwort derzeit für diese Anlageklasse? Auf einmal wollen alle dabei sein, aus Angst Kursanstiege zu verpassen? Und man springt dann auch noch auf den fahrenden Zug auf, und dann steigt der Kurs noch viel schneller? So ein Game läuft niemals endlos weiter, was man schon vor ein paar Jahren sehen konnte. Vielleicht steht diesem Asset eine grandiose Zukunft bevor – aber pausenlos nur noch steigende Kurse, das dürfte wohl eine Illusion sein.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Chart zeigt Kursverlauf des Bitcoin in den letzten fünf Jahren

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage