Bitcoin

Kryptowährungen: Bitcoin wieder im Aufwind?

FMW Redaktion

Nach dem G20-Treffen konnten sich die Kryptowährungen Bitcoin, Ethereum und Ripple wieder nach dem starken Kursverfall etwas erholen. Doch ist das nun das Ende der Talfahrt? Das glauben wir noch nicht. Denn auch eine Erholung ist in einem intakten Abwärtstrend völlig normal. Zu den einzelnen Kryptowährungen kommen wir später noch. Außerdem lassen die Schlagzeilen auch nicht nach. Die jüngste Schlagzeile brachten Forscher aus der RWTH Aachen und der Goethe-Universität Frankfurt/Main heraus. Sie hatten kinderpornographische Inhalte in der nicht veränderbaren Blockchain gefunden. Sollte sich das wirklich nicht mehr entfernen lassen, könnte durch entsprechende Urteile Bitcoin illegal werden.

Bitcoin

Die letzte Schlagzeile, die Bitcoin gebrauchen könnte, ist dass sich kinderpornographische Inhalte in seiner Blockchain-Technologie befindet. Das könnte das Aus der Kryptowährung bedeuten. Hier bleibt jetzt abzuwarten, ob das wirklich nicht mehr entfernbar ist, und welche Urteile es dafür geben wird. Auch will Edard Snowden beweisen, dass die NSA Bitcoin-Transaktionen überwacht. Kommen wir nun wie gewohnt zum charttechischen Überblick.

Bitcoin konnte sich weiter erholen und ist mittlerweile an seinem Widerstand von 9200 Dollar angekommen. Um weitere Kursgewinne zu erzielen, müsste Bitcoin seinen Widerstand brechen und sich darüber etablieren. Allerdings ist im Moment die Wahrscheinlichkeit höher, dass er am Widerstand abprallt und eher nach Süden dreht, anstatt dem Weg fortzusetzen. Denkbar ist durchaus ein Rücksetzer bis 8200 Dollar, wenn nicht sogar bis 7850 Dollar. Weiter sollte Bitcoin allerdings nicht fallen, denn dann würde sich das Bild weiter eintrüben.

Kryptowährungen

Ethereum

Auch Ethereum konnte sich nach seiner Talfahrt wieder etwas erholen. Allerdings schwächelt er weit mehr als Bitcoin. Er hat es auch nicht mehr geschafft an seinen Widerstand heran zu laufen. Aktuell liegt Ethereum bei 560 Dollar. Vielleicht schafft er es wenigstens bis zur Marke von 630 Dollar zu kommen. Sollte die Schwäche so bleiben, werden wir wohl eher Kursabschläge zu verzeichnen haben.

Ripple

Ripple spielt wie immer in seiner eigenen Liga. Laut Chart scheint Ripple überhalb seiner Unterstützung wie festgewachsen zu sein. Und Ripple könnte hier auch seinen Boden gefunden haben. Nach neuesten Meldungen könnte Ripple 5 Billionen Dollar in Nostro-Konten überflüssig machen. Somit können Banken das Geld, welches sie für Auslandsüberweisungen vorhalten müssen, anderweitig verwenden.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. „Nach neuesten Meldungen könnte Ripple 5 Billionen Dollar in Nostro-Konten überflüssig machen. Somit können Banken das Geld, welches sie für Auslandsüberweisungen vorhalten müssen, anderweitig verwenden“

    Das ist keine neue Meldung sonder war seit jeher das Ziel von Ripple bzw. XRP. Und es sind nicht 5 Billionen, sondern 27 Billionen Dollar die Weltweit in Nostro Konten geparkt sind. Ziel von Ripple ist es, einen Teil dieser geparkten Gelder durch die Nutzung von xRapid (XRP- Liquditätsprodukt) überflüssig zu machen. Wie hoch der Anteil von XRP in Zukunft in diesem Bereich werden wird bleibt abzuwarten. Auf Dauer wären 10 % -also 2-3 Billionen Dollar- in Bezug auf den Preis von XRP sehr bullisch.

    Aber was die Kinderpornoinhalte bei Bitcoin angeht, hat FMW da eine Quelle bzw. Link. Mich würde rein technisch interessieren wie das möglich ist. Es werden ja Transaktionen auf der Blockchain gespeicher, aber Filminhalte oder Bilder?

    1. Ich habe mich mal selbst auf die Suche gemacht, hier ein interessanter Artikel der die ganze Sache relativiert:

      https://bitcoinblog.de/2018/03/22/die-sache-mit-den-illegalen-daten-auf-der-blockchain/

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage