Bitcoin

Kryptowährungen: Großer Optimismus bei Ethereum, mögliche Verschnaufpause im Bitcoin

FMW-Redaktion

Bitcoin kam über Nacht unter Druck. Der Widerstand vor $20,000 erwies sich bisher als zu stark, und verlockte die Spekulanten zur Gewinnmitnahme. Kurzfristig könnte die Kryptowährung eine weitere Korrektur bis zu $17,000 sehen, bis es dann zur Fortsetzung der Rally kommt.

Mehr zu Kryptowährungen unter https://finanzmarktwelt.de/kryptowaehrungen/

Ethereum

Währenddessen steigt das Interesse der Anleger für Ethereum weiter. Der Widerstand bei $720 und $760 wurde klar durchbrochen, und die Kryptowährung könnte demnächst auch die Marke von $1000 erreichen. Während sich die Spekulanten langsam fragen wie weit die Bitcoin-Rally noch gehen kann, zeigen sich die ETH-Anleger deutlich optimistischer.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

    1. Jaaa @Colombo,,
      hatte ich doch angekuendigt!!…es werden REGELN eingefuehrt werden!!!
      Bei 20000$ ist SENSE…und jetzt ab in den Schafott…
      Colombo!…darfst bald „Sensenmann“zu mir sagen,lol

      Du weist doch,was ein Sensenmann zu tun hat,ha ha ha

  1. @Columbo. Das war doch klar, dass sich ab einer bestimmten Größe einer „Parallelwährung“ die staatlichen Organe Regularien überlegen werden. Ich sehe insbesondere für den Bitcoin zwei Problemfelder.
    Steuerhoheit eines Landes:
    Z.B. Deutschland, als Staat,i kann es nicht zulassen, dass die Steuerbasis über ein gewisses Maß durch Steuerhinterziehung oder Geldwäsche beeinträchtigt wird.
    Es müssen 300 000 Polizeibeamte (Bund und Land), 180 000 Soldaten, tausende Justizvollzugsbeamte, Richter und Staatsanwälte, Feuerwehrleute, Abgeordnete in Bund und Land durch Steuergelder versorgt werden, um nur einen Teil der staatlichen Aufgaben zu nennen. Da kann kein Land die Hoheit über seine Staatseinnahmen aufgeben.
    Energieverbrauch des Bitcoin:
    Erst am Wochenende hat der Energieverbrauch des Bitcoin 34,5 Terrawattstunden erreicht, vor einem Monat waren es 28 Tw/s gewesen. Dies entspricht bereits dem gesamten Jahresverbrauch von Bulgarien, damit gibt es keine 60 Länder mehr, die mehr Strom in einem Jahr verbrauchen. Tendenz stark steigend
    Die Miner sitzen vorwiegend in China, in der Nähe von Kohlekraftwerken, die aufgrund von Fehlplanungen (Geisterstädte) nicht gebraucht werden. Dies wird aber nicht mehr lange ausreichen. Es ist doch seltsam, dass man im Klimaabkommen Staaten dazu bringt, CO2-Zertifikate zur Reduktion von energieverschlingenden Technologien (Stahproduktion) zu bringen (E-Autos in China), aber gleichzeitig die Produktion von Mio Tonnen CO2 durch den Zahlungsverkehr zulässt. Ich habe es schon einmal geschrieben: Eine Transaktion mit dem Bitcoin verbraucht soviel Strom wie 8 US-Haushalte/Tag verbrauchen, die zudem Stromverschwender sind. Das bedeutet m.E., dass ich bei einer Bitcoim-Überweisung von München nach Hamburg soviel Energie verbrauchen würde, wie bei einer Fahrt mit einem E-Auto dorthin. Makaber!
    Ich glaube schon, dass diese Technologie einen Siegeszug in der Industrie und vielleicht auch im Bankwesen antreten wird. Aber beim Bitcoin im Hinblick auf den Zahlungsverkehr (7 Transaktionen/Sekunde) habe ich so meine Zweifel. Gruß

  2. Hi sehr schöner Bericht. Ich persönlich halte im Moment auch mehr von Ethereum, da die Transactionen sehr schnell gehen außerdem sind die Kosten im Vergleich zum Bitcoin spottbillig
    http://www.cryptorockstars.com

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage