Krypto-Währungen

Kryptowährungen: Sind 10.000% Wertsteigerung realistisch?

Beispielbild für Kryptowährungen

Manche Kryptowährungs-Fans gehen davon aus, dass sich die Marktkapitalisierung der Kryptowährungen in zehn Jahren verzehn- bis verhundertfachen wird. Ist das realistisch und was folgt daraus für Sie als Anleger oder Trader? Eine Verzehnfachung halte ich für denkbar. Wir reden dann von 2,2 Billionen US-Dollar Wert aller umlaufenden Kryptowährungen. Alles, was darüber hinausgeht, wird jedoch absurd. Insbesondere die genannte Verhundertfachung auf dann 22 Billionen US-Dollar. Setzen wir doch diese Summe einmal ins Verhältnis. Die vorhandene Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen können wir vergleichen mit der Geldmenge M0 aller Staaten dieser Erde. Die beläuft sich grob geschätzt auf fünf bis sieben Billionen US-Dollar. Bei einer Verhundertfachung der Marktkapitalisierung wären also Tokens im Umlauf, die den Wert allen weltweit umlaufenden Bargeldes um den Faktor drei übersteigen.

10.000% Wertzuwachs sind möglich – bei Hyperinflation der nationalen Währungen

Ist es überhaupt denkbar, dass Kryptowährungen so stark im Wert zulegen und gleichzeitig so allumfassend verfügbar sind? Natürlich! Da der Wert der Kryptowährungen in einer etablierten Landeswährung wie dem US-Dollar gemessen würde, müsste letzterer nur um den Faktor 100 abwerten, damit die Marktkapitalisierung der Kryptowährungen (auf diese Risiken sollten Anleger achten) ebenfalls verhundertfacht wird. Doch die Kaufkraft wäre dann identisch wie heute. Was die Fans jedoch meinen, ist eine Wertsteigerung um den Faktor 100. Und die ist meiner Ansicht nach unmöglich. Was würde passieren, wenn die weltweite Geldmenge vervierfacht würde? Es käme zu einer starken Geldentwertung. Kryptowährungen können in zehn Jahren nicht 100 mal wertvoller sein als heute, wenn das einer Vervierfachung der weltweiten Geldmenge M0 gleichkäme. Einzige Ausnahme: Die Weltwirtschaft wächst im kommenden Jahrzehnt im Gleichschritt mit der Geldmenge, was jedoch unwahrscheinlich ist.

Proof-of-work-Konzept macht Kryptowährungen zu teuer

Es kommen noch ein paar weitere Probleme auf die Bitcoin-Economy zu, jedenfalls, solange teure Proof-of-work-Konzepte wie eben bei Bitcoin angewendet werden. Immanenter Bestandteil vieler Kryptos ist der Fakt, dass bei zunehmender Rechenleistung im System der Aufwand für die Erzeugung neuer Blöcke, mit denen Transaktionen bestätigt werden, steigt. Bei zunehmenden Wert der einzelnen Token wird es also attraktiver, Rechenkapazität zum Netzwerk hinzuzufügen und neue Blöcke an die Blockchain anzuhängen, um die Transaktionsentgelte der damit bestätigten Transaktionen, bezahlt in Token, zu vereinnahmen. Durch die zusätzliche Rechenkapazität steigt jedoch der Aufwand, was die Profitabilität wiederrum reduziert. Am Ende wird mit deutlich größerer Rechenleistung und damit zu deutlich höheren Kosten der gleiche Nutzen erzielt.

Die Auswüchse dieses Hochrüstens sind schon heute zu bemerken. In Texas wird derzeit eine Miningfarm geplant, die nicht weniger als ein Gigawatt elektrischer Leistung benötigen soll. Die Leistung eines Kernkraftwerkblocks soll also für das Berechnen von Blockchains verbraten werden, die derzeit noch praktisch keinerlei Akzeptanz als Zahlungsmittel haben. Wo soll das enden, wenn erst einmal Token im Umlauf sind, die den Wert umlaufenden nationalen Bargelds um den Faktor drei übersteigt?

Die Zahl der Kryptowährungen ist beliebig vermehrbar

Ein Argument von Krypto-Fans ist, dass bis zur weiten Verbreitung von Kryptos im Zahlungsverkehr Lösungen für das Problem gefunden werden können. Das Problem dabei: Diese Lösungen bedingen neue Kryptowährungen, und seien es auch nur Abspaltungen bereits bestehender Währungen. Bitcoin Cash, Diamond, Gold, Private und SV entstanden durch solche Abspaltungen. Wenn es jedoch neuer Kryptowährungen bedarf, um die sich aus den aktuellen Kryptowährungen ergebenden Probleme zu lösen, die den massenhaften Einsatz im Zahlungsverkehr erst zu ermöglichen, warum sollten dann die aktuellen Kryptowährungen im Wert weiter massiv zulegen? Welchen Nutzen hätten sie in zehn Jahren, wenn neue Kryptowährungen ihren Platz im internationalen Zahlungsverkehr gefunden haben?

Das Fan-Szenario für Kryptos ist in sich unschlüssig

Zwei weitere Probleme ergeben sich aus obigen Überlegungen: Wenn Kryptowährungen in den kommenden Jahren weiter massiv an Wert zulegen würden, welchen Sinn würde es dann machen, die Währungseinheiten schon heute auszugeben? Wer annehmen muss, dass das Geld morgen mehr wert ist als heute, gibt es nicht aus, sondern hortet es. Wenn jedoch die Token gehortet und nicht ausgegeben werden, mangelt es am Umlauf. Händler, die Kryptos akzeptieren, aber kaum jemanden finden, der damit bezahlen will, werden die Akzeptanz wieder einstellen. Das Horten der Token beraubt den Kryptowährungsboom seiner Legitimität, nämlich der Idee, dass später einmal ein Großteil der Zahlungsströme mit Kryptowährungen abgebildet werden würde.

In genau die entgegengesetzte Richtung zeigt Problem Nummer zwei: Wenn durch einen simplen Fork, eine Abspaltung einer bestehenden Kryptowährung, eine neue Kryptowährung erschaffen werden kann, dann steigt die Geldmenge beliebig und vor allem schneller an, als die Warenmenge. Die mehr als 5.000 existierenden Kryptos zeigen bereits, wie schnell sich die Geldmenge durch zusätzliche Währungen erhöhen lässt. Das ungebremste Anwachsen der Geldmenge jedoch, das ist Hyperinflation. In diesem Fall hätten Händler keinen Grund, Kryptowährungen als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Die Theorie, Kryptowährungen in der aktuellen Form könnten in wenigen Jahren etablierte Zahlungsmittel, vor allem aber deshalb deutlich wertvoller werden, ist in sich unschlüssig.

Fazit: Kryptowährungen sind ideal für Trader, wenig geeignet für Anleger

Was bedeutet das nun für Sie? Meiner Meinung nach sind Kryptowährungen ein ganz hervorragendes Tradinginstrument. Die hohe Volatilität macht schnelle und große Gewinne möglich. Als Anlageinstrument, das über Jahre in der Hoffnung auf große Wertsteigerungen im Anlage-Portfolio verbleibt, sehe ich Kryptowährungen hingegen nicht.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Wieso M0 ????? als Bemessungsgrösse ? M0 ist der Physische Bargeldumlauf + die Sichtguthaben der Geschäftsbanken bei der Nationalbank.

    die Phyischen Bargeld(welche zur Geldmenge M1 & M2) gehören nicht ebenfalls durch Kryptowährungen abgelöst würden?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Geldmenge

  2. Der Autor zeigt, dass er sich über das Thema nicht hinreichend informiert hat. Es braucht keine „neuen Kryptowährungen“, um die Probleme von Transaktionskosten und Ressourcenverbrauch zu lösen.
    Es gibt bereits eine ganze Reihe von Kryptowährungen, die superschnell, ressourcensparend und kostengünstig als Zahlungsmittel verwendet werden können.
    Diese Kryptowährungen basieren nicht auf Proof-of-Work, sondern nutzen andere Konsensmethoden, beispielsweise Delegated-Proof-of-Stake oder den Tangle.
    Hier handelt es sich auch nicht um irgendwelche Nischenprodukte, sondern um gut etablierte Projekte, teilweise mit Marktkapitalisierungen über einer Milliarde USD. Ich rede da beispielsweise von EOS, Tron (TRX) und IOTA.
    EOS und TRX sind zudem auch noch als Plattform für Smart Contracts nutzbar und ich denke, dass im Konzept der Smart Contracts viel Zukunft liegt, wenn wir beispielsweise an Internet der Dinge, Maschine-zu-Maschine-Transaktionen, Cloud Working und Smart Cities denken.

    Aber auch für Bitcoin (BTC) wird es weiter Verwendung geben. Die angesprochenen Probleme können durch Off-Chain-Lösungen wie das Lightning Network einfach behoben werden. Die Lösungen existieren bereits. Da brauchen wir nicht 10 Jahre warten.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage