Allgemein- Werbung -

Künstliche Intelligenz: Lukrativ und risiko-reduziert investieren

Künstliche Intelligenz

Lieber Börsianer,

Wir sind schon heute praktisch täglich von Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI) umgeben. Besonders verbreitet sind diese Anwendungen im Internet. So entscheidet intelligente oder smarte Software, welche Werbung wir im Internet sehen. Auch die Sprachassistenten Alexa (Amazon) und Siri (Apple) sind bereits künstlich intelligent und können menschliches Verhalten nachahmen. Mittlerweile können diese Geräte sogar begrenzt menschliche Gefühlsäußerungen wie Sympathie oder Enttäuschung nachahmen.

Das ist die Definition: KI befähigt unterschiedlichste Software, menschliches Denken und Verhalten nachzuahmen. Außerdem erkennt eine smarte Software stets wiederkehrende Muster und lernt daraus (Machine Learning).

Von ganz besonderer Bedeutung wird KI natürlich für die Autobranche. Denn der Selbstfahrer bzw. das Roboter-Auto ersetzt den menschlichen Autofahrer durch eine eigene Steuerung. Die Anforderungen hier sind extrem. Vor allem dann, wenn die Steuerung in einer Grenzsituation in Bruchteilen von Sekunden entscheiden soll.

Der Markt für KI-Anwendungen ist also sehr komplex und gegenwärtig noch recht unübersichtlich. Folglich tummeln sich in diesem Marktsegment nahezu alle Größen der Internet- und Software-Branche, als da wären z.B. Nvidia, Apple, Amazon, Intel oder IBM. Für alle diese Unternehmen ist KI gegenwärtig – gemessen am reinen KI-Umsatz – noch wenig relevant. Allerdings weiß jeder: Eine intelligente Software ist einer konventionellen nicht-intelligenten Anwendung immer überlegen.

Ein Beispiel: Ein Textprogramm wie etwa Word (Microsoft) wäre heutzutage ohne integrierte Rechtschreib- und Grammatikprüfung nicht mehr konkurrenzfähig. Hier gilt also: Entweder entwickelt ein Unternehmen künftig smarte Anwendungen oder es muss den Markt verlassen.

Diese zwei Startups müssen Sie jetzt schon kennen

Sie verstehen also, dass der Kurszettel im Moment noch keine astreinen KI-Unternehmen kennt. Lediglich in der zweiten Reihe finden Sie zwei Startups, die ausschließlich in diesem Untersegment aktiv sind. Das US-Unternehmen Banjo entstand 2013 nach den Terroranschlägen auf den Marathon von Boston. Banjo arbeitet an einer Anwendung, die in einer solchen chaotischen Situation Social-Media-Plattformen wie Facebook binnen weniger Sekunden prüft, um daraus Informationen für die Rettungsmannschaften oder die Polizei zu ziehen.

Spektakuläre Fortschritte hat zuletzt ebenfalls das chinesische Unternehmen SenseTime erzielt. Hier hat man sich unter anderem auf Software für die Erkennung von Gesichtern spezialisiert. Mit anderen Worten: Die SenseTime-Anwendung erkennt einen Menschen auch dann wieder, wenn er einmal eine Sonnenbrille oder Mütze trägt. Diese Fähigkeit zur Abstraktion hatte bisher nur das menschliche Gehirn.

SenseTime wird in der Branche momentan bereits mit einem Unternehmenswert von über 1 Milliarde US-Dollar bewertet. Leider ist das chinesische Unternehmen wie auch das US-Startup Banjo noch…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage