Anleihen

Kurz gesagt: Inflationserwartung steigt

Nach dem dramatischen Zinsschritt der EZB mit der Ausweitung des negativen Einlagesatzes auf nun -0,20% scheint sich an den Märkten etwas zu verändern. Nicht nur, dass der Euro deutlich unter die 1,30 fällt – auch die Inflationserwartung scheint deutlich zuzunehmen. So steigt die Renditediffernez (spread) zwischen der 2-jährigen deutschen Staatsanleihe und der 30-jährigen deutschen Anleihe um knapp 10 Basispunkte auf nunmehr 199 Basispunkte (1,99%). Das zeigt, dass die Anleihemärkte durch die EZB-Maßnahmen im längeren Zeitfenster den Anstieg der Inflation erwarten, sodass die Rendite (als Ausgleich für anziehende Inflation) für die 30-jährige Anleihe (Buxl) deutlich anzieht..

Und der Euro? Dürfte bis mindestens 1,2750 fallen im mittleren Zeitfenster:

eurusd



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken
Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage