Folgen Sie uns

Europa

Kurzarbeitergeld: Anzahl der Bezieher binnen 12 Monaten mehr als verdreifacht!

Veröffentlicht

am

Wir alle wissen noch, wie extrem wichtig das Kurzarbeitergeld in den Jahren nach dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 war. In gigantischem Umfang fehlten in der Industrie schlagartig Aufträge. Eigentlich hätten die Betriebe hunderttausende Mitarbeiter vor die Tür setzen müssen. Aber durch das Kurzarbeitergeld (gezahlt durch die Bundesagentur für Arbeit) konnten viele Mitarbeiter in den Betrieben gehalten werden. Während die Aufträge fehlten, wurden umfangreiche Fortbildungsmaßnahmen durchgeführt, so dass die Mitarbeiter in den Unternehmen nach der Krise oft viel besser qualifiziert waren.

Im Sinne der gesamten Volkswirtschaft ist es natürlich deutlich besser, wenn die Belegschaft in einer Ausnahmesituation in den Betrieben gehalten und nach der Krise nahtlos weiter arbeiten kann. Auch wenn es dabei ein Geschmäckle gibt, dass die Beitragszahler quasi als Reserve-Sparbuch einspringen, wo doch eigentlich die Arbeitgeber mal ihre „Sparbücher“ für solche Notfälle plündern müssten. Aber wir schweifen ab. Kommen wir zur Tagesaktualität.

Zahl der Bezieher von Kurzarbeitergeld steigt kräftig an

Die jüngsten Daten der Bundesagentur für Arbeit zum Thema Kurzarbeitergeld beziehen sich auf den Monat Mai. Dort kann man nachlesen, dass im Mai 354.000 Personen Kurzarbeitergeld bezogen haben. Aber: Davon bezogen 304.000 Personen aus saisonalen Gründen Kurzarbeitergeld. Wir wollen aber nur auf die Personen schauen, die aus rein konjunkturellen Gründen Kurzarbeitergeld beziehen. Und da waren es im Mai 41.000 Arbeitnehmer.

Das hört sich nicht nach viel an. Das mag auch sein. Aber die Steigerungsrate ist beachtlich. Denn noch im Mai 2018 bezogen gerade mal 12.000 Arbeitnehmer sogenanntes „konjunkturelles Kurzarbeitergeld“. Das ist binnen 12 Monaten eine Steigerung von mehr als 300%. Und so ziemlich alle Aussagen und Indikatoren der Arbeitsmarktexperten sprechen für eine weitere Erlahmung/Verschlechterung der Lage. Und wenn man sieht, in welchem Tempo Autohersteller und vor allem Zulieferer derzeit abbauen, dann dürfte die Zahl der Kurzarbeiter in Juni und Juli deutlich weiter gestiegen sein!

Kurzarbeitergeld Statistik

10 Kommentare

10 Comments

  1. sabine

    5. August 2019 10:32 at 10:32

    Und deswegen ist auch der Einbruch in England nicht wegen dem pöhsen Brexit zu suchen, sondern in der Weltkonjunktur.
    https://www.youtube.com/watch?v=3J4gvTVAUL4

    Wie schon gesagt haben wir (Autozulieferer / vor allem wegen China) einen Umsatzeinbruch von 30-40% fürs erste Halbjahr 2019, der sich übrigens erst langsam herauskristallisiert hat. Ende Dezember 2018 hieß es noch, 10% Steigerung der Produktion ab Jan 2019.
    Mag sein, daß die Autohersteller erstmal Halden abbauen, die sie 2018 aufgebaut haben, weil sie wissen, daß 2019 hundsmiserabel wird oder besser gesagt, daß dann die immer wieder hinausgeschobene Rezession dann halt doch mal kommt.

    • Columbo

      5. August 2019 11:53 at 11:53

      Drei Monate mindestens muß ich auf mein neues deutsches Auto warten. Von wegen Halden abbauen, die haben mir gesagt, daß es neu gebaut werden muß.

      • leftutti

        5. August 2019 12:13 at 12:13

        @Columbo, die will doch nur regelmäßig ihrer Devotheit und unreflektierten Bewunderung für radikale Populisten wie Trump, Farage oder Johnson Ausdruck verleihen. Einfach ignorieren, dann verschwindet sie wieder 😉

      • Jan

        5. August 2019 12:58 at 12:58

        Columbo, da haben Sie noch Glück! Ein Arbeitskollege wartet bereits seit über 12 (!!) Monaten auf seinen E-Golf. Wir witzeln schon immer, dass jede Spule von Hand gewickelt und jede Schraube manuell gedreht wird.

      • sabine

        5. August 2019 22:33 at 22:33

        Mein Chef hat ebenfalls einen AUDI bestellt und muß 6 Monate warten. Auf meine Frage wegen der Halden sagt er, es ginge um Sonderausstattungen. So richtig befriedigt hat mich die Antwort auch nicht. Werde bei den OEM mal direkt nachfragen.

        Falls Blockwarts hier mitreden wollen, sollten Sie außer Mobbing auch auf die Sache eingehen können.
        Ein Professor hat sich vor kurzem über dieses persönliche Angreifen und Lächerlichmachen einiger User beschwert, und Herr Fugmann hat geantwortet, dies in Zukunft verhindern zu wollen. Ich bin dafür.

  2. Pingback: Nachrichten und Meldungen vom 5. August 2019 | das-bewegt-die-welt.de

  3. Nonkonformist sagt

    5. August 2019 15:02 at 15:02

    Was ich nicht verstehen tue Columbo warum muss es denn unbedingt ein neues Auto sein . Nebenbei gesagt bei einem neuen Wagen ist der Verlust dieses Objekts über proportional bei 33% des VK.
    Außerdem kommt doch die Irrensteuer von der Bananenrepublik BRVD die MWsT. 19% und das KFZ ist schon lange mehr kein deutsches mehr da ja über 50 Prozent der Teile aus dem Ausland sind.
    Bin und war schon immer ein Anhänger von flotten Kisten meiner ist 18 Jahre alt ein alter V8 BMW und der läuft und läuft hat ca. 99000km auf dem Tachostand .
    Viele Bekannte und Freunde sind auch meiner Ansicht diese neuen Pkws sind nur noch bestehend aus Plastik und vollgepflanzt mit Elektronik.
    Dieser überflüsiger Mist muss nicht sein lieber eine Maschine mit Kraft Staat mit Elektroschrott bestückt !!!!!!!!!

    • Columbo

      5. August 2019 16:45 at 16:45

      @Nonkonformist
      Sie haben im Prinzip Recht, trotzdem, der Gebrauchtwagenmarkt ist sowas von kriminell. Da werden Unfallwagen in den Osten geschickt, aufbereitet und mit niederem Kilometerstand wieder importiert.
      Jeder dritte Kilometerstand ist manipuliert.
      Im Übrigen, wenn schon, bin lieber ich es, der das Getriebe ruiniert. Die neue Elektonik hat auch was Gutes, Beispiel „Dynamic light assist“.

    • Michael

      5. August 2019 16:54 at 16:54

      @Nonkonformist, falls Sie es noch nicht mitbekommen haben, innerhalb der EU bezahlt man netto, und darauf die Irren- und Bananensteuer der Republik, in der man lebt.

      99.000 km in 18 Jahren, das heizt so mancher in einem Jahr weg. Doch der V8 läuft und läuft und säuft: 5.500 km Fahrleistung pro Jahr, wow! Das dürften etwa 1.000 Liter Sprit pro Jahr sein, bei dem Vielfahrer wären es mal schlappe 18.000 Liter…

  4. Prognosti

    5. August 2019 16:38 at 16:38

    Damit wird doch endlich das enorme Facharbeiterproblem gelöst sein, mit dem alle über 50Jährigen die erfolglos auf Stellensuche sind u.von den Politikern dauernd verhöhnt wurden . Jetzt müssen die Heuchler neue Gründe finden um die unkontrollierte Einwanderung zu rechtfertigen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Europa

Großhandelspreise dritten Monat in der Deflation – schwächster Wert seit drei Jahren

Veröffentlicht

am

Die deutschen Großhandelspreise für den Monat September wurden vor wenigen Minuten veröffentlicht. Im Jahresvergleich sind sie um 1,9% rückläufig. Damit verstärkt sich die Deflation bei den Großhandelspreisen immer weiter – inzwischen den dritten Monat in Folge nach -1,1% und -0,1%. Vor einem Jahr lag die Veränderung noch bei 3,5% im Plus! Einen stärkeren Preisrückgang gegenüber dem Vorjahr gab es letztmalig im Juni 2016. Somit üben die Frühindikatoren noch mehr Abwärtsdruck auf die letztendlichen Verbraucherpreise aus. Hier die Gründe im Detail:

Den größten Einfluss auf die Gesamtentwicklung im Vergleich zum Vorjahresmonat hatten im September 2019 die um 11,0 % niedrigeren Preise im Großhandel mit Mineralöl¬erzeugnissen. Ebenfalls kräftige Preisrückgänge gegenüber dem Vorjahr gab es im Großhandel mit Altmaterial und Reststoffen (-12,8 %), mit Getreide, Rohtabak, Saatgut und Futtermitteln (-9,4 %) sowie mit Datenverarbeitungsgeräten, peripheren Geräten und Software (-6,6 %). Dagegen waren insbesondere die Preise für lebende Tiere (+13,8 %) sowie für Fleisch und Fleischwaren (+5,2 %) auf Großhandelsebene höher als im September 2018.

Großhandelspreise September

weiterlesen

Europa

Verbraucherpreise im September: Öl wirkt kräftig deflationär

Veröffentlicht

am

Erst mal vorab. Die Steigerung der Verbraucherpreise für den Monat September in Deutschland mit 1,2%, welche schon Anfang des Monats als Vorabmeldung veröffentlicht wurden, sind jetzt in den endgültigen Detailzahlen in dieser Höhe bestätigt worden (im August noch 1,4%). Auf EU-Statistikebene für EZB-Zwecke liegen die Verbraucherpreise übrigens nur bei +0,9%. Sehr schwach! Die Grafik zeigt es sehr gut. Die Verbraucherpreise für Verkehr (also vor allem Öl) sind sogar mit -0,2% ins Deflationäre gerutscht. Nur die Verbraucherpreise für Energieprodukte sind sogar um 1,1% rückläufig (im August noch +0,6%). Hier einige sehr wichtige Detailaussagen zu dem Thema vom Statistischen Bundesamt im Wortlaut:

Im September 2019 verteuerten sich binnen Jahresfrist vor allem Fernwärme und Erdgas (jeweils: +4,7 %) sowie Strom (+3,9 %). Hingegen gingen die Preise sowohl für leichtes Heizöl (-10,5 %) als auch für Kraftstoffe (-6,7 %) deutlich zurück. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Inflationsrate im September 2019 bei +1,4 % gelegen, ohne Berücksichtigung der Mineralölprodukte sogar bei +1,6 %.

Das zeigt (so meinen wir) einmal mehr, dass eben nicht die Geldpolitik der EZB, sondern die Preise für Energieprodukte die Inflation maßgeblich runter oder rauf bringen! Nahrungsmittel können den Schnitt übrigens leicht stützen. Hier legen die Verbraucherpreise nämlich um 1,3% zu. Aber auch hier geht es deutlich bergab nach +2,7% im August. Die Gesamttendenz für die Entwicklung der Verbraucherpreise scheint also weiter negativ zu sein. Und wenn man sieht, wie stark der Ölpreis am Terminmarkt in den letzten Wochen gefallen ist, bedeutet das nichts Gutes für diejenigen, die sich eine höhere Inflation a la EZB herbeisehnen (Ziel 2% oder nahe 2%).

Verbraucherpreise September Details

Hier weitere Detailaussagen der Statistiker im Wortlaut:

Die Preise für Waren insgesamt lagen im September 2019 um 0,6 % höher als im Vorjahresmonat. Neben der eher moderaten Preiserhöhung bei Nahrungsmitteln (+1,3 %) verteuerten sich unter anderem Zeitungen und Zeitschriften (+5,1 %), Tabakwaren (+4,3 %) sowie neue Personenkraftwagen (+2,4 %). Günstiger wurden neben den Mineralölprodukten (-7,4 %) insbesondere Geräte der Informationsverarbeitung (-8,9 %) und Telefone (-5,8 %).

Im Vergleich zu den Waren erhöhten sich die Preise für Dienstleistungen im September 2019 binnen Jahresfrist mit +1,8 % deutlich stärker. Bedeutsam für die Preisentwicklung der Dienstleistungen war die Preiserhöhung bei Nettokaltmieten (+1,4 %), da private Haushalte einen großen Teil ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden. Stärker verteuerten sich zum Beispiel die Wartung und Reparatur von Fahrzeugen (+5,0 %), Dienstleistungen sozialer Einrichtungen (+4,9 %), Flugtickets (+4,3 %), Friseurleistungen und andere Leistungen für Körperpflege (+3,2 %) sowie Gaststättendienstleistungen (+2,8 %). Einige Dienstleistungen wurden auch günstiger, unter anderem Bildungsdienstleistungen des Elementar- und Primarbereichs (-4,3 %).

weiterlesen

Europa

Industrieproduktion – Lichtblick oder Strohfeuer in Deutschland?

Veröffentlicht

am

Nach vier Monaten Rückgang in Folge, jetzt ein kleines Lebenszeichen – gemeint ist die Industrieproduktion in Deutschland, die sich doch so sehr in der Schrumpfung befindet, wie der Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe mit seinen unterirdischen 41,7 Punkten für den letzten Monat so richtig verdeutlicht hat. Jetzt ein Anstieg im August um 0,3 Prozent. Ein Strohfeuer?

 

Industrieproduktion und der Kampf um die technische Rezession

Dieses Szenario, also das Schrumpfen der Wirtschaft in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen war eigentlich schon ausgemachte Sache. Doch die jüngsten Daten zur Industrieproduktion setzten dahinter ein kleines Fragezeichen. Es gab nicht nur den kleinen Anstieg im August, auch die Julidaten wurden von minus 0,6 auf minus 0,4 Prozent korrigiert, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte. Damit sehen die Optimisten bereits die Möglichkeit, dass das dritte Quartal doch noch mit einer schwarzen Null enden könnte. Im zweiten Quartal des Jahres wurde eine Schrumpfung um 0,1 Prozent festgestellt.

Eine Stütze erfährt die deutsche Wirtschaft weiterhin durch den robusten Arbeitsmarkt, bei dem im September eine Herbstbelebung festgestellt wurde. Die Bundesagentur für Arbeit meldete am 30. September einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um 0,2 Prozent auf 4,9 Prozent auf insgesamt 2,234 Millionen Arbeitslose.

Beim letzten Ifo-Index sah man zwar eine Erholung von 94,3 auf 94,6 Punkte, aber gleichzeitig wurden die Erwartungen abgesenkt. Der ZEW-Korrekturindex stieg im September von -44,1 auf -22,5 Punkte, allerdings ebenso mit einer negativen Erwartungskomponente.

Bei der Betrachtung der Daten ist zudem zu berücksichtigen, dass es sich bei diesem Zeitraum um die Urlaubszeit handelt, in der es des Öfteren abweichende Zahlen gab.

 

Fazit

Aus den prognostischen Daten ist unschwer festzustellen, dass die deutsche Wirtschaft davon ausgeht, dass es mit Donald Trump in nächster Zeit keine Verbesserung durch die Folgen des Handelsstreits für die Weltwirtschaft geben wird. Aber genau darin liegt ein gewisses Überraschungspotenzial. 58 Prozent der weltweiten Notenbanken haben im dritten Quartal die Zinsen wegen des schwächeren Wachstums gesenkt. Ein Effekt, der sich erst in circa einem halben Jahr auswirken wird.

Was mich absolut verwundert ist, dass die meisten Wirtschaftsinstitute, wie auch viele Wirtschaftslenker, in einem halben Jahr von einer kleinen Belebung ausgehen und nicht von einem Sturz in eine große Rezession – nicht einmal die pessimistischen. Deshalb auch noch die hohen Aktienkurse. In den USA tritt in einem Wahljahr normalerweise keine Rezession auf, zumindest nicht in den letzten Jahrzehnten.

Damit wird der alles entscheidende Faktor deutlich. Wenn es zu keinem Ende oder zumindest zu einem Waffenstillstand im Handelsstreit kommt und weitere Eskalationen in Form von Zöllen eintreten, wird jede wissenschaftlich ausgefeilte Berechnung zur Makulatur. Dafür sorgt schon allein die Psychologie. Man kann eine Rezession in einer solchen Phase auch herbeischreiben – durch die Presse, wie ein Analyst gestern feststellte. Man muss nur genügend Meldungen produzieren, die Angst machen und der Verbraucher wird mit seinem Verhalten für das Eintreten sorgen.

Dazu passt auch die Warnung der neuen Chefin des Internationalen Währungsfonds, der Bulgarin Kristalina Georgiewa: „Jeder wird verlieren“, sagte sie bei ihrer ersten Rede als neue Chefin der Organisation in Washington. Allein der Streit zwischen Amerika und China werde die globale Wirtschaftsleistung im kommenden Jahr um bis zu 700 Milliarden Dollar sinken lassen – das sei ungefähr so, als lösche man die Wirtschaft der Schweiz aus.

 

Die Industrieproduktion in Deutschland ist auf Talfahrt

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen