Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

Kurzinfo und Kurzkommentar: So sieht die aktuelle Wichtigkeit der Öl-Lagerdaten aus – API-Daten waren ein Griff ins Klo

Das war die bisher größte Überraschung der Woche. Gestern hatten die privat erhobenen API-Daten für die Öl-Lagerbestände in den USA indiziert, dass es der neunte Wochenrückgang am Stück werden würde…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Das war die bisher größte Überraschung der Woche. Gestern hatten die privat erhobenen API-Daten für die Öl-Lagerbestände in den USA indiziert, dass es der neunte Wochenrückgang am Stück werden würde heute um 16:30 Uhr. Die OPEC-Mitglieder hatten es vor zwei Wochen eindringlich betont. Nicht der Ölpreis, sondern die Lagerbestände seien für sie das wichtigste Barometer. Und API zeigte gestern Abend mit seinen erhobenen Daten für letzte Woche einen Rückgang der US-Lager um 4,6 Millionen Barrels.

Jetzt vor 35 Minuten dann die offiziellen staatlich ermittelten Lagerdaten mit +3,3 Millionen Barrels. Ein Desaster für die Wichtigkeit der API-Daten, die damit auf einen Schlag stark an Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit verlieren. Und noch etwas sieht man. Ja, so wichtig sind jetzt die Lagerdaten geworden! Auf einen Schlag sackt der Ölpreis (WTI) um 1,5 Dollar ab, bei einen Anstieg der Lager von 3,3 Millionen Barrels. Gut, mit der API-Erwartung zusammengerechnet war es ein Unterschied zwischen Erwartung und Realität von 7,9 Millionen Barrels. Das ist schon eine deutlichere Hausnummer!

Der Rückfall im Ölpreis zeigt, wie sehr man sich weiter fallende Lager erhoffte. Diese Hoffnung wurde enttäuscht, also runter mit dem Ölpreis. Er liegt jetzt um die 46 Dollar herum, und liegt jetzt noch gut 50 Cents über einem Unterstützungsniveau von vor 4 Wochen (Kreis im zweiten Chart).


Der WTI-Ölpreis seit gestern früh.

Der WTI-Ölpreis seit Dezember 2016.

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    Michael

    7. Juni 2017 18:00 at 18:00

    Das zeigt mal wieder die Qualität amerikanischer Datenerhebung :)
    Warum das allerdings gut für den USD ist, muss mir mal einer erklären. Bisher führte so etwas immer zu Dollarschwäche…

    • Avatar

      mueller

      7. Juni 2017 18:27 at 18:27

      wer sagt denn dass die daten der us-regierung eigentlich wahr sind…?! wer vertraut noch überhaupt -ausser den algos!!!- ofiziellen us-statistiken? vielleicht paßt ihnen ja ein ölpreisverfall momentan geopolitisch ganz gut in den kram- venezuela-russland-iran-katar- seien hier genannt. im übrigen gibt es objektiv betrachtet nicht den geringsten grund -selbst wenn die daten der us-„regierung“ stimmen sollten-und das wäre nun mal wirklich ein kleines wunder- warum der ölpreis so abschmiert, schleißlich gibt es noch andere erdöllager weltweit und noch andere konsumenten des öls als die usa- ich schlage vor diese daten künftig völlig zu ignorieren und damit die herrschaft über das öl und das gold der wallstreet zu entziehen. höchste zeit…

      • Avatar

        gerd

        7. Juni 2017 19:15 at 19:15

        Das Durcheinander mit zwei Statistiken kommt mir bekannt vor:
        freitags Arbeitsmarktzahlen, die „amtlich“ sein sollen. Zwei Tage vorher die von privater Seite.
        Soll womöglich nur zum Generieren von Umsatz an den Börsen dienen.

        • Avatar

          Michael

          7. Juni 2017 22:36 at 22:36

          Da haben Sie sowas von Recht. Doch wie dämlich sind die Umsatzgeneratoren an den Börsen eigentlich? Wozu benötigen die überhaupt noch Zahlen oder sog. „Daten“? Hier könnte man doch auch die Tatsache, dass es gerade 17 Uhr oder 19.23 ist, als Basis für Handelsentscheidungen nutzen.

          Dennoch würde mich meine Frage von oben weiterhin interessieren: Warum das allerdings gut für den USD ist, muss mir mal einer erklären. Bisher führte so etwas immer zu Dollarschwäche…

    • Avatar

      Lars

      8. Juni 2017 00:13 at 00:13

      Keine Antwort ist auch eine Antwort. Entweder kennt niemand eine Antwort, oder es gibt keine Antwort. Auch ich bin dahingehend sprachlos.
      Another nice day in brainfree City ;)

  2. Avatar

    Michael

    7. Juni 2017 22:49 at 22:49

    API-Daten waren ein Griff ins Klo…
    Was findet man im Klo?
    Covefes

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: Aufträge langlebiger US-Wirtschaftsgüter schwächer

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter (Durable Goods Orders; August) sind mit +0,4% schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war +1,5%; Vormonat war +11,4%, nun jedoch auf +11,7% nach oben revidiert).

In der weniger volatilen und daher mehr beachteten Kernrate (ohne Transport und Verteidigung) liegen die Aufträge bei +0,4% (Prognose war +1,2%; Vormonat war +2,6%, nun auf +,% nach en revidiert).

Ohne Verteidigung liegen die Aufträge bei +1,8% (Vormonat war +2,5%)

weiterlesen

Europa

Exporte: Die Stimmung ist prächtig! Alles eitel Sonnenschein?

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Viele deutsche Exporte laufen über den Hamburger Hafen

Die deutschen Exporte sind ein Hort der Glückseligkeit, zumindest wenn man nach den aktuellen Exporterwartungen der deutschen Industrie geht. Heute ganz frisch für den Monat September veröffentlichte Umfragedaten vom ifo-Institut (2.300 befragte Unternehmen) zeigen, dass der Index der Exporterwartungen aktuell bei einem Wert von +10,4 liegt, nach +5,5 im August. Im absoluten Tief der Coronakrise im April war es ein Wert von -49,6. Der Chart, der bis 2014 zurückreicht, zeigt den Verlauf der Erwartungen an die Exporte sehr gut. Das Tal ist in V-Form durchschritten, und die Erwartungen steigen weiter an. Die Stimmung ist so gut wie seit Oktober 2018 nicht mehr. Der Aufschwung der Industrieproduktion in vielen wichtigen Abnehmerländern kommt der deutschen Exportwirtschaft dabei zu Gute, so das ifo-Institut.

Diese prima Stimmung bei den Erwartungen an die Exporte ist schon erstaunlich, so möchten wir anmerken, bei den aktuellen Massenentlassungen bei den Auto-Zulieferern (hier eine kleine Übersicht). Und auch die großen Autohersteller selbst bauen weiter ab, siehe aktuell MAN und Daimler. Hier weitere aktuelle Detailaussagen vom ifo-Institut im Wortlaut:

In der Chemischen Industrie erwarten deutlich mehr Unternehmen im vierten Quartal, dass ihre Exporte zunehmen. Gleiches gilt für die Hersteller von elektrischen Ausrüstungen. Auch die Automobilbranche rechnet mit Umsatzzuwächsen beim Auslandsgeschäft. Der Maschinenbau hingegen erwartet vorerst keine größeren Sprünge, dort zeigen sich die Unternehmen eher zurückhaltend. Mit deutlichen Einbußen beim Export rechnen die Hersteller von Bekleidung, Lederwaren und Schuhen.

Chart zeigt Erwartungen an die deutschen Exporte

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: Verkäufe neuer US-Häuser extrem stark

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Die Verkäufe neuer US-Häuser (New Homes Sales; August) sind mit +4,8% auf eine Jahresrate von 1.011 Millionen deutlich besser ausgefallen als erwartet (Prognose war -0,1% auf eine Jahresrate von 895.000; Vormonat war +13,9% auf eine Jahresrate von 901.000, nun jedoch auf +14,7% auf eine Jahresrate von 965.000 nach oben revidiert).

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen