Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

Kurzinfo und Kurzkommentar: So sieht die aktuelle Wichtigkeit der Öl-Lagerdaten aus – API-Daten waren ein Griff ins Klo

Das war die bisher größte Überraschung der Woche. Gestern hatten die privat erhobenen API-Daten für die Öl-Lagerbestände in den USA indiziert, dass es der neunte Wochenrückgang am Stück werden würde…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Das war die bisher größte Überraschung der Woche. Gestern hatten die privat erhobenen API-Daten für die Öl-Lagerbestände in den USA indiziert, dass es der neunte Wochenrückgang am Stück werden würde heute um 16:30 Uhr. Die OPEC-Mitglieder hatten es vor zwei Wochen eindringlich betont. Nicht der Ölpreis, sondern die Lagerbestände seien für sie das wichtigste Barometer. Und API zeigte gestern Abend mit seinen erhobenen Daten für letzte Woche einen Rückgang der US-Lager um 4,6 Millionen Barrels.

Jetzt vor 35 Minuten dann die offiziellen staatlich ermittelten Lagerdaten mit +3,3 Millionen Barrels. Ein Desaster für die Wichtigkeit der API-Daten, die damit auf einen Schlag stark an Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit verlieren. Und noch etwas sieht man. Ja, so wichtig sind jetzt die Lagerdaten geworden! Auf einen Schlag sackt der Ölpreis (WTI) um 1,5 Dollar ab, bei einen Anstieg der Lager von 3,3 Millionen Barrels. Gut, mit der API-Erwartung zusammengerechnet war es ein Unterschied zwischen Erwartung und Realität von 7,9 Millionen Barrels. Das ist schon eine deutlichere Hausnummer!

Der Rückfall im Ölpreis zeigt, wie sehr man sich weiter fallende Lager erhoffte. Diese Hoffnung wurde enttäuscht, also runter mit dem Ölpreis. Er liegt jetzt um die 46 Dollar herum, und liegt jetzt noch gut 50 Cents über einem Unterstützungsniveau von vor 4 Wochen (Kreis im zweiten Chart).


Der WTI-Ölpreis seit gestern früh.

Der WTI-Ölpreis seit Dezember 2016.

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    Michael

    7. Juni 2017 18:00 at 18:00

    Das zeigt mal wieder die Qualität amerikanischer Datenerhebung :)
    Warum das allerdings gut für den USD ist, muss mir mal einer erklären. Bisher führte so etwas immer zu Dollarschwäche…

    • Avatar

      mueller

      7. Juni 2017 18:27 at 18:27

      wer sagt denn dass die daten der us-regierung eigentlich wahr sind…?! wer vertraut noch überhaupt -ausser den algos!!!- ofiziellen us-statistiken? vielleicht paßt ihnen ja ein ölpreisverfall momentan geopolitisch ganz gut in den kram- venezuela-russland-iran-katar- seien hier genannt. im übrigen gibt es objektiv betrachtet nicht den geringsten grund -selbst wenn die daten der us-„regierung“ stimmen sollten-und das wäre nun mal wirklich ein kleines wunder- warum der ölpreis so abschmiert, schleißlich gibt es noch andere erdöllager weltweit und noch andere konsumenten des öls als die usa- ich schlage vor diese daten künftig völlig zu ignorieren und damit die herrschaft über das öl und das gold der wallstreet zu entziehen. höchste zeit…

      • Avatar

        gerd

        7. Juni 2017 19:15 at 19:15

        Das Durcheinander mit zwei Statistiken kommt mir bekannt vor:
        freitags Arbeitsmarktzahlen, die „amtlich“ sein sollen. Zwei Tage vorher die von privater Seite.
        Soll womöglich nur zum Generieren von Umsatz an den Börsen dienen.

        • Avatar

          Michael

          7. Juni 2017 22:36 at 22:36

          Da haben Sie sowas von Recht. Doch wie dämlich sind die Umsatzgeneratoren an den Börsen eigentlich? Wozu benötigen die überhaupt noch Zahlen oder sog. „Daten“? Hier könnte man doch auch die Tatsache, dass es gerade 17 Uhr oder 19.23 ist, als Basis für Handelsentscheidungen nutzen.

          Dennoch würde mich meine Frage von oben weiterhin interessieren: Warum das allerdings gut für den USD ist, muss mir mal einer erklären. Bisher führte so etwas immer zu Dollarschwäche…

    • Avatar

      Lars

      8. Juni 2017 00:13 at 00:13

      Keine Antwort ist auch eine Antwort. Entweder kennt niemand eine Antwort, oder es gibt keine Antwort. Auch ich bin dahingehend sprachlos.
      Another nice day in brainfree City ;)

  2. Avatar

    Michael

    7. Juni 2017 22:49 at 22:49

    API-Daten waren ein Griff ins Klo…
    Was findet man im Klo?
    Covefes

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Europa

Verbraucherpreise Eurozone: Fünfter Monat Deflation – Osteuropa koppelt sich ab

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Taschenrechner und Münzen

Die Verbraucherpreise in der Eurozone für Dezember wurden soeben endgültig bestätigt mit -0,3 Prozent. Damit hängt man nun den fünften Monat in Folge in der Deflation. Die Energiepreise fallen weniger stark mit „nur noch“ -6,9 Prozent im Jahresvergleich nach -8,3 Prozent im November. Die Preissteigerung bei Lebensmitteln fiel mit +1,3 Prozent geringer aus als in den Vormonaten mit +1,9 Prozent. Auffällig bleibt wie in den Vormonaten, dass Osteuropa ganz klar nicht in der Deflation hängst, sondern ganz klar positive Preisentwicklungen hinlegt. Dadurch ist der Schnitt für die gesamte EU bei +0,3 Prozent. Gut sichtbar ist der Unterschied zwischen West- und Osteuropa in der ersten Grafik.

Verbraucherpreise je nach Ländern im Detail

Grafik zeigt Dezember-Verbraucherpreise im Detail

weiterlesen

Europa

ZEW Index etwas besser als erwartet – Exporterwartungen verbessert

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Jeden Monat wird der ZEW Index vom Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung erhoben. Der Index gilt daher als ein wichtiger Frühindikator für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Die gerade veröffentlichten Daten sind wie folgt ausgefallen:

Der ZEW-Index (Konjunkturerwartungen Januar) ist mit +61,8 Punkten etwas besser ausgefallen als erwartet (Prognose war +60,0; Vormonat war +55,0).

Die Einschätzung der aktuellen Lage aber liegt bei -66,4 (Prognose war -68,5; Vormonat war -66,5) – damit sehen wir weiterhin eine starke Divergenz zwischen Erwartung und der Einschätzung der aktuellen Lage.

Laut ZEW sind es vor allem die verbesserten Exporterwartungen, die den Index nach oben gezogen haben!

weiterlesen

Europa

Autozulassungen in EU: Dezember-Zahlen glänzen, vor allem in Deutschland – warum wohl…

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Autos auf Parkplatz

Was für ein Schritt nach vorne. Wie der europäische Automobilverband ACEA heute früh meldet, haben die Autozulassungen im Dezember einen kräftigen Satz nach oben gemacht mit 1.031.070 PkW. Im November waren es noch 897.692 gewesen. Im Jahresvergleich zu Dezember 2019 ist es nur noch ein Minus von 3,3 Prozent! Und dieser Vergleich zum Vorjahr ist wohl der Entscheidende bei den Autozulassungen. Damit scheint die Krise optisch überwunden zu sein, nachdem der Autoabsatz in den letzten Monaten dank Corona brutal zusammengebrochen war.

Gesenkte Mehrwertsteuer half Deutschland im Dezember bei den Autozulassungen

Vor allem die Autozulassungen in Deutschland stechen positiv hervor. Von Dezember 2019 zu Dezember 2020 sehen wir sogar einen Zuwachs von 9,9 Prozent, von 283.380 auf 311.394 PkW. Gerade für Deutschland ist die Lösung dieses Rätsels sehr einfach. Im Dezember galt noch letztmalig die reduzierte Mehrwertsteuer. Gerade Käufer von hochpreisigen Produkten konnten somit nochmal auf den letzten Drücker nette Summen bei der Mehrwertsteuer sparen. Und so haben wohl zahlreiche Kunden ihre für 2021 geplanten Autokäufe noch schnell in den Dezember 2020 vorgezogen, und haben die Absatzzahlen nach oben gedrückt. Vermutlich dürften in Deutschland dann die Zahlen in den ersten Monaten 2021 mau ausfallen, weil diese Käufer dann fehlen?

Italien und Frankreich haben mangels Sondereffekten im Dezember nicht so geglänzt wie Deutschland. Hier waren die Autozulassungen im Jahresvergleich rückläufig mit -14,9 Prozent und -11,8 Prozent. Schauen wir mal auf den Gesamtjahresvergleich von 2019 auf 2020. Da lag die Gesamt-EU mit 23,7 Prozent im Minus. Deutschland lag bei -19,1 Prozent, Italien bei -27,9 Prozent, und Frankreich bei -25,5 Prozent.

Grafik zeigt Autozulassungen in der EU im Dezember 2020 und Gesamtjahr

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage