Anleihen

Kurzmeldung: Griechenland – Risikoprämien steigen stark

Von Markus Fugmann

Die Risikoprämien für griechische Staatsanleihen steigen stark, nachdem Berichte in griechischen Medien die Runde machen, dass Athen Staatsfonds angewiesen habe, Gelder an die Zentralbank zu überweisen. Dies gilt als Beleg für die dramatische Liquditätslage der Regierung – und treibt daher die griechische 10-jährige Anleihe wieder über die 13%-Marke. Der spread (also die Renditedifferenz) zur deutschen 10-jährigen Bundesanleihe, die als europäische Benchmark gilt, steigt damit erstmals seit 2012 wieder über 1300 Basispunkte (13%).

Unterdessen ist bekannt geworden, dass Gazprom-Chef am Dienstag in Athen mit Minsterpräsident Tsipras zusammen kommen wird. Ein Moskauer Regiierungssprecher hat inwzischen indirekt demenetiert, dass Griechenland für zukünftige Pipeline-Projekte Vorauszahlungen erhalten könnte, wie der „Spiegel“ berichtet hatte.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage