Anleihen

Kurzmeldung: Griechenland-Target2-Verbindlichkeiten steigen weiter

Von Markus Fugmann

Die Target2-Verbindlichkeiten Griechenlands sind, das ist soeben bekannt geworden, im April um weitere 2,343 Milliarden Euro gestiegen. Damit nähern sich die Target2-Verbindlichkeiten der 100 Milliarden Euro-Marke – erstmals seit dem Krisenjahr 2012, als die Märkte bereits mit einem Grexit rechneten. Derzeit liegen die Target2-Verbindlichkeiten bei 98,77 Milliarden Euro.

Seit Dezember 2014 haben sich damit die Target2-Verbindlichkeiten Griechenlands mehr als verdoppelt (siehe dazu ausführlicher unseren Artikel „Griechenland: Target2-Minussaldo 98 Milliarden Euro – in nur 4 Monaten verdoppelt„).

Unterdessen steigen die Risikoprämien für griechische Staatsanleihen wieder stark an. So rentiert die 2-jährige Anleihe des Landes bei 24,5% – und damit 410 Baisspunkte (4,1%) höher als noch am Freitag.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

1 Kommentar

  1. Ja, das ist nicht gut für die Griechen, dass soviel Geld aus dem Land herausfließt.
    Aber im Gegensatz zu dem, was uns „Deutschlands klügster Ökonom“ (lt. BILD) in seinem reißerischen Buch weismachen will, ist es weder für die EZB noch für die nationalen Zentralbanken ein Problem. Auch dann nicht, wenn Griechenland doch aus dem EUR aussteigen sollte. Niemand muss dafür „bluten“ kein Steuerzahler, kein Finanzminister, keine Notenbank. Falls dieser angebliche „TARGET-Kredit“ durch den griechischen Austritt hinfällig wird, kann den die EZB ganz einfach in einem bilanziellen Ausgleichsposten versenken und da bleibt er bis zum Sankt Nimmerleinstag. Notenbanken können das…..
    Zum Problem wird der Posten nur dann, wenn politisch GEWOLLT ist, dass er zum Problem wird. Zum Beispiel, um den Griechen im Fall der Fälle zu sagen: Her mit den Goldreserven, oder dem Hafen von Piräus, oder den Schürfrechten vor der Küste, oder dem Autobahnnetz oder, oder oder….und wir vergessen den hässlichen kleinen Saldo ;-).
    Und wenn ich Käpt’n Ahab sehe, hab‘ ich leider den Verdacht, das dies der eigentliche Zweck der Panikmache ist.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage