Interessantes aus der Presse

Kurzmeldung: Moscovici erwartet Deal mit Griechenland in den nächsten Wochen

Von Markus Fugmann

Der EU-Währungskommissar Moscovici erwartet bereits in den nächsten Wochen eine Vereinbarung mit Griechenland. Das ist das erste Mal, dass sich ein führender Vertreter der Gläubiger so optimistisch zeigt, zeitnah zu einem Deal mit Griechenland zu kommen. Moscivici warnte gleichzeitig vor einem Grexit – das sei ein extrem gefährliches Szenario für den Euro. Und für Frankreich, könnte man hinzufügen, schließlich war Moscovici vor seinem Amtsantritt in Brüssel französischer Finanzminister.

Damit scheint sich der notorische Optimismus griechischer Politiker wie Varoufakis zu bestätigen, die schon seit Wochen behaupten, eine Einigung stehe bevor. Es scheint, dass vor allem EU-Kommissionspräsident Juncker Gelder aus dem Investitionsprogramm frei machen und damit eine zentrale Rolle bei einer möglichen Vereinbarung zwischen Griechenland und seinen Gläubigern spielen könnte.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Moscovici erwartet“ Deal“ mit Griechenland.Endlich nähert sich die Sprache der kriminellen Wirklichkeit&Handlungsweise an.P.s.Griechische Politiker haben keinen notorischen Optimismus,
    Sie interpretieren lediglich die nackte Panik in den Augen ihrer „Dealpartner“absolut richtig.

    1. …..nicht alle griechischen Politiker denken so:

      http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/05/20/revolte-gegen-tsipras-syriza-fluegel-verlangt-abbruch-der-verhandlungen/

      Ich würde das begrüßen, wenn die Gespräche abgebrochen würden. Nur, dann hätten diese „tollen Märkte“ auch gleich neue riesige Verwerfungen. Deshalb wird jetzt die Notomitgliedschaft als Grund für die Rettung vorgeschoben.

      Hier ein lesenswerter Artikel von Ernst Wolf:

      http://www.kritisches-netzwerk.de/forum/griechenland-die-tickende-zeitbombe

      Und dann noch eine Frage: Sieht es in den USA, Japan, BRD etc. denn besser aus??? Allein die USA haben ihre Staatsverschuldung von 2004 auf 2014 mehr als verdoppelt. Nämlich von 8 Billionen auf heute 19 Billionen. Und dann hält man sich an Griechenland auf mit einer Staatsverschuldung von gerade mal 0,3 Billionen EUR…..

      VG

  2. Dem was Chris sagt kann man nur zustimmen. Beim Thema Griechenland von „bereits“ zu sprechen ist nach dem schon jahrelangem Hig Hag ein Lacher. Die Angst in Brüssel und Berlin vor einem Grexit wird größer. Den dortigen Akteuren dämmert nun doch immer mehr das ein Ausscheiden von Hellas der politische Super-GAU für die Idee Europa wäre. Auch Fragen nach Verantwortung von Anfang an und Konsequenzen an die handelnden Personen, Parteien und Regierungen die es dazu kommen ließen – wären höchst unangenehm. Die Wirkungen auf die Finanzmärkte sind in keinster Weise absehbar – auch wenn manche Herrschaften nicht müde werden das Gegenteil zu propagieren.
    Beste Grüße & gute Trades

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage