Interessantes aus der Presse

Larry Fink (Blackrock): „Altmodische Korrektur“

Auslöser seien Hedgefunds, die alle ähnliche Trading-Positonen hätten..

Larry Fink, CEO von Blackrock – ein Unternehmen, das 4,3 Billionen Dollar (!)verwaltet (das Zehnfache des deutschen Haushalts) – hält die aktuelle Korrektur für „altmodisch“. Sie sei ausgelöst durch Hedgefunds, die alle ähnliche Positionen hätten – z.B. long im Nikkei, short im Yen – und die nun unter Druck gekommen seien.

Langfristige Großinvestoren jedoch hätten an ihrer Strategie nichts geändert – für ihn ein Beleg, dass die Korrektur nicht allzu weit reichen dürfte. Auch Chinas Abkühlung sei nicht so problematisch, wie allgemein angenommen würde. Mit anderen Worten: macht euch keine Sorgen, alles geht weiter wie bisher.

Fragwürdig an der These Larry Finks ist, dass das große Problem der Finanzmärkte eben im Konformismus der Märkte besteht: alle sind ähnlich positioniert, haben eine ähnliche Sicht der Dinge, was das Gesamtsystem regelmäßig instabil macht. Insofern erscheint Finks These einer „altmodischen Korrektur“ mehr als fragwürdig..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage