Aktien

Leber: „Die Steinzeit ist nicht aus Mangel an Steinen zu Ende gegangen“ – Krisenherde nicht eingepreist

Hendrik Leber, einer der renommiertesten Vermögensverwalter Deutschlands, über die Gefahr von ETFs, warum das Öl-Zeitalter eigentlich schon zu Ende ist - und warum der Dax sich schlechter entwickelt als die US-Indizes..

FMW-Redaktion

Hendrik Leber, einer der renommiertesten Vermögensverwalter Deutschlands, über die Gefahr von ETFs, warum das Öl-Zeitalter eigentlich schon zu Ende ist – und warum der Dax sich schlechter entwickelt als die US-Indizes..


Hendrik Leber
Foto:Lolani99 / Wikipedia https://de.m.wikipedia.org/wiki/Hendrik_Leber (CC BY-SA 4.0)



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Wertvoller Beitrag!

  2. Bei Wort Vermögensverwalter klingeln bei mir die Alarmglocken. Eine Branche die es nur aus Selbsterhaltungs gründen gibt… aha und er spricht sich gegen Etfs aus und somit für aktive Fonds..? Klar doch die zahlen die höchsten Provisionen für seine Zunft. Die Anbieter sind angeblich eine Gefahr für die Wirtschaft. Ohne Begründung. Und dann empfiehlt er Zukunfts/ Techaktien, die maßlos überteuert sind…

    1. @frank, sehe ich genauso. Als ich in den späten 80-er Jahren meine ersten Investmentfonds erwarb, musste ich 7,25% Ausgabeaufschlag berappen und mindestens 2% Jahresgebühr – und dies für Deutschlandfonds. Da kann man ausrechnen, welche Honorare hier für die Zunft verteilt wurden, wenn sich ein Fond im 2,3 oder 4-stelligen Millionenvolumen bewegt hat. Im Vergleich zur Realwirtschaft – klar, dass man die ETF–Entwicklung hier nicht gutheißen wird, bei allen Problemen. Mittlerweile sind diese hohen Gebühren zwar zurückgefahren worden, aber immer noch sehr hoch. Deshalb sind fast alle Diskussionen hierüber etwas scheinheilig – das heilige Kalb wird geschlachtet, oh weh. Gruß

  3. Ein Beitrag mit Hirn
    Ein Aspekt fehlt: Das Ende der Voodo Ökonomie
    Die Steuerungsfähigleit der Notenbanken geht zu Ende. Wechselkursverschiebungen sind nicht mehr in der Lage die exorbitanten Leistungsbilanz – differenzen aufrechtzuerhalten.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage