Interessantes aus der Presse

Lesetipp: 17-jähriger vermeintlicher Börsenmillionär gibt Lüge zu

Ist das ein Zeichen von einer gesteigerten Euphorie, wenn ein 17-jähriger damit prahlt, an der Börse reich geworden zu sein? Und die Medien ihm das auch noch glauben? Sieht wohl ganz so aus. Aber jetzt ist der Schwindel aufgeflogen, und der vermeintliche Millionär hat sich ebenso entschuldigt wie die Zeitschrift „New York Magazine“, die die Story gross herausgebracht hatte. Und der angebliche Millionär heisst auch noch „Islam“ mit Vornamen – das erfordert doch wohl eine harsche Reaktion von PEGIDA-Aktivisten!

Lesen Sie die Slapstick-Story beim „Wall Street Journal“ hier..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken
Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage