Allgemein

Lesetipp: Eurobruchstelle Italien

Thomas Mayer war lange Jahre Chefvolkswirt der Deutschen Bank - nun erklärt er, warum die EWU scheitern wird..

FMW-Redaktion

Thomas Mayer war lange Jahre Chefvolkswirt der Deutschen Bank – da er gegenüber dem real exsitierenden Finanzsystem immer kritischer wurde, trennten sich die Wege von Mayer und der Deutschen Bank. Wir haben mit Thomas Mayer ein – wie wir finden – sehr aufschlußreiches Interview führen können mit dem Titel „Ex-Chefvolkswirt der Deutschen Bank fordert Systemwechsel“.

Nun erklärt Thomas Mayer, warum die EWU aufgrund des Gegensatzes zwischen Deutschland und Italien wohl nicht wird überleben können:

Die Einschätzung gewinnt an Gewicht, dass die EWU langfristig nicht überleben wird. Eine gefährliche Bruchstelle für den Euro liegt in den unüberbrückbaren Gegensätzen zwischen Deutschland und Italien

Für Deutschland war und ist die Einhaltung vereinbarter Regeln die grundlegende Bedingung für die Teilnahme an der Währungsunion. Italien ist aber wirtschaftlich und politisch unfähig, sich an die wesentlich von deutschen Vorstellungen geprägten Regeln zu halten

Um den Euro zu erhalten, müsste Deutschland auf feste Regeln für die EWU verzichten und bereit sein, die Geldverfassung den jeweiligen Bedürfnissen in Bedrängnis geratener EWU-Mitglieder anzupassen. Alternativ müsste sich Italien „neu erfinden“ und künftig in der Lage sein, erfolgreich in einem regelbestimmten Euroraum wirtschaften zu können. Weder das eine noch das andere ist wahrscheinlich.

Lesen Sie bitte die vollständige Analyse von Thomas Mayer hier als PDF-Version..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Deutschland spielt nach Regeln, Italien kann nur Foul – das überzeugt mich nicht.
    Deutschland gehörte doch zu den ersten, die die Spielregeln gebrochen haben, http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/haushaltspolitik-schroeder-ruettelt-am-stabilitaetspakt-1194041.html
    Nur im Ergebnis macht es keinen Unterschied. In der Begründung schon. Da sollte Mayer fair bleiben und auf Legendenbildung verzichten.

  2. Die EWU mit EU kann so auch gar nicht überleben: wenn jeder von einer finiten Masse profitieren [1] will, gibt es aufgrund der Erwartungshaltung eines jeden am Ende nur Verlierer und keinen einzigen Gewinner. Alle sind aufgrund des Profits beigetreten (hereingelockt durch Geldgeschenke) und de fakto hat sich keiner daran gehalten und will es anscheinend auch gar nicht: Resultat absehbar.

    [1] Profit = wegnehmen eines „mehr“ von jemand anderem

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage