Krypto-Währungen

Libra: Die Glaubwürdigkeit ähnelt dem Schicksal von Sisyphus

Libra

Das Schicksal von Libra, der globalen grenzüberschreitenden Kryptowährung von Facebook, wurde in den letzten Monaten immer unsicherer. Laut einem kürzlich an ABC News gesendeten Schreiben zog PayPal seine Mitgliedschaft in der Libra Association zurück, die nun aus 27 Gründungsmitgliedern besteht. Kurz darauf forderten zwei US-Senatoren, dass Visa, Mastercard und Stripe ebenfalls auf ihre Unterstützung für das Projekt verzichten.

David Marcus, der Leiter von Libra und ehemalige Präsident von PayPal, verteidigte die Einbeziehung von Facebook in das Projekt, indem er erklärte, dass es nur eines der Unternehmen sei, das die Vereinigung gegründet habe. Da die Organisation jedoch in ihrer Mitgliederzahl schwächer wird, scheint es, dass Facebook als einzige bedeutende Einheit in der Vereinigung bestehen bleiben könnte.

Nach dem jüngsten Ereignis rund um den Ausstieg von PayPal, das von einigen Fachjournalisten als „schwerer Schlag“ für das Projekt angesehen wird, beschloss die Abgeordnete Maxine Waters, Facebook in seinem schwächsten Moment zu treffen. Am Mittwoch gab Waters offiziell bekannt, dass Mark Zuckerberg am 23. Oktober vor dem Kongress erscheinen wird. Der CEO der umstrittensten Social Media Plattform wird bei einer Anhörung des Kongresses mit dem Titel „An Examination of Facebook and Its Impact on the Financial Services and Housing Sectors“ aussagen.

Regulatorische Heuchelei – Institutionen belohnen die Einhaltung der Richtlinien von Facebook nicht

Die bevorstehende Anhörung wird eine entscheidende Rolle im Kryptowährungsprojekt von Facebook spielen. Das Unternehmen hat mehrfach erklärt, dass es das für das Projekt Libra erforderliche strenge Niveau der Einhaltung der Vorschriften erreichen wird. Facebook hat jedoch auch erklärt, dass es die Kryptowährung fallen lassen wird, wenn sie weiterhin unerträglich unter Druck von politischen und finanziellen Institutionen steht. In diesem Zusammenhang wird der Kongress-Auftritt von Zuckerberg im Oktober zeigen, ob der CEO seine Versprechen in Bezug auf die Compliance einhalten wird. Aber es gibt eine kritische Frage. Planen Regierungen und Finanzinstitute überhaupt, die Existenz von Libra zu unterstützen?

Obwohl Zuckerberg offenbar bereit ist, sich an mögliche zukünftige regulatorische Rahmenbedingungen zu halten, scheint es, dass die Politik nicht plant, das Projekt zu genehmigen. Ehrlich gesagt wurde Facebook durch den starken Rückgang seines Aktienkurses im letzten Jahr motiviert und schaffte es den zuständigen Institutionen dabei zu helfen die notwendigen Vorschriften zu erlassen, die verhindern, dass Facebook zu mächtig wird.

Allerdings haben sowohl europäische als auch US-amerikanische Beamte mit ihren Aussagen bewiesen, dass sie nicht einmal in Betracht ziehen, das Projekt zu genehmigen. Obwohl sich Libra im September dieses Jahres mit mehreren Vertretern der Zentralbank (einschließlich der EZB) getroffen hat, um mögliche finanzielle Risiken zu bewerten, haben die Finanzminister aus Frankreich und Deutschland sofort erklärt, dass das Projekt nicht auf europäischem Boden entwickelt wird.

Beide Nationen können berechtigterweise den Einfluss von Facebook auf die Stabilität der Weltwirtschaft fürchten. Sie behaupten jedoch scheinheilig, dass sie die Kryptowährung zulassen würden, wenn sie reguliert würde, während sie gleichzeitig die Entwicklung des Projekts mit harten Aussagen blockieren. Facebook hat sich sicherlich für die Zukunft von Libra zurückgehalten. Warum belohnen Institutionen also nicht die Einhaltung der Compliance des Unternehmens?

In Anbetracht vergangener Ereignisse und des kürzlichen Ausstiegs von PayPal ist Facebook möglicherweise nicht in der Lage, sowohl mit externen als auch mit internen Belastungen fertig zu werden. Sollte Facebook in naher Zukunft die Einhaltung der Vorschriften nicht erreichen, könnte der Technologieriese unter dem Druck zusammenbrechen und den für 2020 geplanten Start von Libra verzögern.

Zuckerbergs frühere Kontroversen hatten einen großen Einfluss auf Libra

Während die Kongressanhörung von Zuckerberg im Jahr 2018 kein wirklich befriedigendes Ende fand, hatte sie einen großen Einfluss auf den Plan des Unternehmens, ein internationales Digital Asset einzuführen. Sowohl Politiker als auch Banker befürchten, dass der Start von Libra das globale Währungssystem destabilisieren könnte. Darüber hinaus führte der Cambridge Analytica-Skandal dazu, dass die Welt das Vertrauen in das Unternehmen verlor.

Nach Angaben von Statista, einer Analyse-Online-Plattform, hatte Facebook im zweiten Quartal 2019 rund 2,41 Milliarden aktive Nutzer (MAU) im Monat. Sollte die soziale Plattform auch zu einer Bank werden, wären die Auswirkungen für ihr Kryptowährungsprojekt wohl verheerend, wenn Facebook seine alten Wege beibehalten würde.

Statistic: Number of monthly active Facebook users worldwide as of 2nd quarter 2019 (in millions) | Statista
Find more statistics at Statista



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage