Folgen Sie uns

Allgemein

Lockdown 2.0: Warum dieses Mal alles anders wird

Hannes Zipfel

Veröffentlicht

am

Der zweite Lockdown soll die Coronakrise eindämmen

Für Anleger stellt sich aktuell die Frage: Was bringt der Lockdown, der vom politischen Kreativsprech zuversichtlich als „Wellenbrecher“ bezeichnet wird? Ob diese gut vierwöchige Maßnahme jedoch nachhaltig funktioniert, ist völlig ungewiss. Die Unterschiede und vor allem die Auswirkungen im Vergleich zum ersten Lockdown im Frühjahr sind gravierend. Aber gibt es eine Lösung für das andauernde Corona-Dilemma?

Lockdown 2.0 – Das Vertrauen schwindet

Uns allen klingen noch die Worte des Bundeswirtschaftsministers Peter Altmaier (CDU) und seines Kabinettskollegen und Finanzministers Olaf Scholz (SPD) aus dem September in den Ohren, dass ein zweiter Lockdown ausgeschlossen werden könne und sich die Wirtschaft der Bundesrepublik im zweiten Halbjahr mit außergewöhnlicher Dynamik erholen würde. Mehrfach wurden die Wachstumsaussichten für das Gesamtjahr 2020 angehoben, zuletzt in der vergangenen Woche auf minus 5,5 Prozent. Ursprünglich waren die Wirtschaftsweisen der Bundesregierung von einem Rückgang des deutschen Bruttoinlandsprodukts von -6,5 Prozent ausgegangen. Der IWF geht in seiner jüngsten Oktoberschätzung nach wie vor von -6 Prozent aus. All diese Werte bedeuten den stärksten Einbruch der heimischen Wirtschaft seit dem Zweiten Weltkrieg und all diese Prognosen standen und stehen unter dem Vorbehalt zusätzlicher wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Einschränkungen, wie wir sie ab dem 2. November in Form eins weiteren Lockdown bis Monatsultimo erleben werden.

Dabei hatten bereits im Spätsommer sowohl Virologen, Mediziner, Pharmakologen, Universitäten und sogar die Kanzlerin auf die große Gefahr einer zweiten dynamischen Corona-Welle im Winterhalbjahr hingewiesen. Wissenschaftler der Universität Saarbrücken haben ein mathematisches Modell entwickelt, mit dem sich auf Basis umfangreicher Daten Prognosen für ganz Deutschland und einzelne Bundesländer bezüglich der Ausbreitung des SARS-CoV-2 Virus erstellen lassen. Die Saarbrücker Forscher veröffentlichen regelmäßig detaillierte Prognosen für alle Bundesländer, die der Politik und dem Gesundheitswesen als Entscheidungshilfe dienen sollen. Die Kurven der Universität Saarbrücken zeigten bereits Anfang Oktober steil nach oben und veranlassten u. a. Kanzlerin Angela Merkel zu der Prognose, dass Heiligabend 19.000 neue Corona-Fälle möglichen wären. Diese Zahl wurde nun bereits am vergangenen Freitag, also Ende Oktober erreicht.

Die Saarbrücker Akademiker warnten bereits am 18. Oktober, dass in ca. drei Wochen die Marke der Neuinfektionen auf 20.000 steigen könne. Selbst diese Extrapolation war zu konservativ. Auch der Hinweis auf immer noch freie Intensivbetten von politischer Seite ist ein Schuss ins Knie mit Ansage. Die Zahl der älteren Infizierten ab 50 Jahre oder mit Vorerkrankungen steigt mit Zeitverzögerung bereits jetzt dynamisch an, ebenso wie die Bettenbelegung. Ganz zu schweigen von der Unterbesetzung des Pflegepersonals und in den Gesundheitsämtern. Eine Überlastung des Gesundheitssystems wie in Belgien, Tschechien, Frankreich und demnächst auch England ist auch in Deutschland in den kommenden Wochen nicht auszuschließen.

Während der ersten Pandemiewelle reagierte Deutschland sehr schnell und sehr hart. Jetzt versuchen wir es mit Kompromissen und einem Teillockdown. Ein Experiment, dass nicht ohne Risiken ist.

Bisher war es eine Binsenweisheit, dass sich einige politische Verantwortungsträger ohne ihre Staatssekretäre und private Lobby-Berater nicht einmal selbst die Schuhe zubinden können. Jetzt wird diese Wahrheit in einigen Fällen sichtbar. Dabei wurden viele derer, die jetzt die Krise managen, nie demokratisch gewählt. Oder haben Sie jemals für den Bundesminister für Wirtschaft und Energie Peter Altmaier gestimmt? Er ist lediglich ein normaler Abgeordneter aus dem Saarland. Er selbst sagt über sich „Der liebe Gott hat es so gefügt, dass ich unverheiratet allein durchs Leben gehe. Deshalb kann in den Archiven auch nichts über eine Beziehung stehen. Ich leide nicht darunter, ich bin auch nicht depressiv, und jeder, der mich kennt, wird bestätigen können, dass ich Erhöhung des eigenen Selbstwertgefühls oder kennt er sich als gelernter ein sonniges Gemüt und eine kindliche Freude am Leben habe.“ Gut zu wissen. Betreibt hier evtl. jemand Politik aus Langeweile und zur Erhöhung des eigenen Selbstwertgefühls oder ist der Rechtswissenschaftler einfach nur ungefährlich genug für die Kanzlerin und darf diesen für Deutschland enorm wichtigen Posten als Minister für Wirtschaft und Energie (klassisches Fachgebiet eines Juristen) nur deshalb bekleiden. Es gibt sicher fähigere Politiker vom Fach. Aber das ist eine böse Unterstellung, für die ich mich vorab schon mal entschuldige.

Ein weiteres Beispiel ist die viel beschworene Corona-App. Diese wurde noch am 24. September nach 100-Tagen im Testbetrieb als Erfolg gefeiert. Leider wurden die Schwachstellen der App in der extra dazu anberaumten Bundespressekonferenz systematisch verschwiegen. Zwar gab es zu dieser Zeit bereits 18 Millionen Downloads der App, doch einige Ärzte halten sie zur Eindämmung der Pandemie für „nutzlos“. Dafür gibt es gute Gründe: Erwähnt sei an dieser Stelle nur die freiwillige Weitergabe von Informationen infizierter (aus Datenschutzgründen), die technische Nichteignung für meist ältere Geräte der eigentlichen Risikogruppen und die Anonymität der positiven Corona-Kontakte. Aktuell ist die Zahl der Downloads bereits über 20 Millionen gestiegen, also auf knapp 25 Prozent der Bevölkerung. Ein Großteil der Mängel wurde jedoch nicht behoben (auch aus juristischen Gründen).

Jüngst forderte Karl Wilhelm Lauterbach (SPD), Mediziner und Gesundheitsökonom gar Kontrollen im privaten Wohnbereich. Der Deutsche Anwaltsverein (DAV) reagierte prompt mit dem Hinweis, dass grundsätzlich gemäß Artikel 13 des Grundgesetzes die Wohnung unverletzlich ist. Wenn einfach überall durch die bewaffnete Staatsgewalt mal nachgeschaut werden dürfe, stellt sich die Frage, ob das mit einem Rechtsstaat noch etwas zu tun hat. Lauterbach relativierte in Folge des Aufschreis aus der Bevölkerung und Teilen der Justiz dahingehend, dass die Polizei lediglich vor der Haustür stehend einen Blick die Räumlichkeiten werfen solle. Hurra, damit ist der Rechtsstaat gerettet.

Grundsätzlich zeigt die Corona-Krise, die man weder aussitzen noch in Ausschüssen wegdiskutieren oder über Kompromisse lösen kann, die Grenzen unserer freiheitlichen Demokratie. Zunächst werden im Bedarfsfall Beschlüsse in Telefonkonferenzen zwischen Kanzleramt und Länderchefs getroffen und anschließend die vom Volke gewählten Parlamentarier vor vollendete Tatsachen gestellt. Auch die Justiz hat sich bislang nicht mit Ruhm bekleckert und den überwiegenden Teil von Eilanträgen gegen Corona-Verordnungen, die oft Berufsverboten gleichkommen, in Eilverfahren abgewiesen. In der Abwägung des geringeren Übels hat sich die Judikative gegen die zum Teil um ihre Existenz kämpfenden Kläger und auf die Seite der Politik gestellt. Doch wie lange üben sich die angeblich unabhängigen Gerichte noch in Geduld, bevor sie beginnen, für Zwangsschließungen von Geschäften im Zuge eines Lockdown legitime Entschädigungen einzufordern oder Verordnungen mit dem Verweis auf das Grundgesetz für ungültig erklären.

Denn warum dürfen sich in Schulsporthallen mehrere Dutzend Kinder gleichzeitig aufhalten, während in den Freizeitsportvereinen im Freien kein Fußball oder Eis- und Rasen-Hockey mehr gespielt wird. Stattdessen darf sich das Volk zur allgemeinen Belustigung und Ruhigstellung die millionenschweren Fußballstars im Fernsehen anschauen. Denn wie formulierte es ein DFB-Sprecher, bezogen auf die drei oberen Liegen, ausgestattet mit Liga-Sponsoren und millionenschweren Fernsehverträgen erschreckend ehrlich: „Wir sind doch schon lange quasi eine virtuelle Spielart, die auch ohne Zuschauer in den Stadien auskommt“. Einem engagierten und geringbezahlten Trainer in der Amateurliga oder im Jugend- und Kindersport muss das wie unerträglicher Hohn in den Ohren klingen.

Das Gleiche gilt für Kindergärten und Schulen, die zum Glück im neuen Lockdown noch offen sind. Gleichwohl ist die Begründung, die offen zu halten, reine Heuchelei. Kinder seinen nicht so ansteckend, behauptet der Gesundheitsminister Jens Georg Spahn (CDU). Der Grund für offene Kindergärten und Schulen ist ganz klar die, dass die Eltern ihrem Job nachgehen müssen, damit selbige nicht kollabiert. Das ist doch ein offenes Geheimnis. Die politische Lüge ist auch hier perspektivisch kontraproduktiv. Ebenso wie die Aussage der Bundesregierung im Februar, Masken seinen unnütz, schlicht, weil man zu der Zeit keine Masken in ausreichender Zahl zur Verfügung hatte.

Der Minister, auf dessen Kompetenz es jetzt im Gesundheitsnotstand besonders ankommt, ist gelernter Bankkaufmann mit IHK-Abschluss. Bleibt die Hoffnung auf seine fachlich versierteren Staatssekretäre und externen Berater. Sollte sich der Eindruck verfestigen, es würde beliebig oder noch schlimmer, ohne Plan B oder noch schlimmer je nach Macht von Lobbyisten (Thema DFB) über massive Einschränkungen der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Freiheiten entschieden, dann stehen uns Szenarien wie aktuell in Florenz oder Madrid mit Bürgerkriegsähnliche Zuständen bevor.

Die Kräfte schwinden

Zu Beginn der Pandemie gab es in Deutschland reichlich finanzielle Rücklagen, im Westen mehr, im Osten weniger. Die Bevölkerung hatte zudem noch etliche Tage auf ihrem Urlaubskonto. Kredite zur Überbrückung für private und Gewerbetreibende waren noch relativ leicht zu bekommen. Die Europäische Zentralbank (EZB) musste auf ihrer jüngsten Ratssitzung am vergangenen Donnerstag feststellen, dass sich dies bereits signifikant geändert habe. Die Kreditvergabestandards der Banken sind seit der letzten Ratssitzung deutlich restriktiver geworden. Dies mag auch damit zusammenhängen, dass die EZB als oberster Bankenaufseher der Eurozone selbst zu mehr Realismus in der Bewertung der Qualität der Forderungen in den Kreditbüchern der Banken aufgerufen hatte. Im März war man mental auf eine kurze Phase massiver, aber zeitlich überschaubarer Einschränkungen eingestellt. Die Hilfsbereitschaft untereinander war groß und der Sommer war nah.

Nun ist ein Großteil der Urlaubstage aufgebraucht, ebenso wie die materiellen Reserven, ganz zu schweigen von der psychischen und physischen Verfassung. Der Autor dieser Zeilen ist leidenschaftlicher Schwimmer, was im Winter nur im Hallenbad möglich ist. Nun vorerst erneut nicht mehr. Eine Garantie dafür, dass wir nach dem „Wellenbrecher-Lockdown“ dauerhaft unsere Freiheiten zurückerlangen, gibt es nicht. Im Gegenteil baut die politische Klasse und die Presse (siehe letzter ARD-Presseklub) verbal bereits vor und schließt neue und schärfere Maßnahmen nach dem heiligen Fest nicht mehr aus. Denn der Winter sei schließlich noch lang.

Auszubildende drängen nun auf den Markt und haben in vielen Branchen Schwierigkeiten, einen Platz zu ergattern. Die Gastronomen und Hoteliers haben in vielen Fällen ihre letzten finanziellen Reserven aktiviert, um adäquate Hygiene-Konzepte zu realisieren. Und das in Zeiten, in denen die Preise für Plexiglas, Desinfektionsmittel und Mund-Nasen-Schutz-Masken aller Art explodierten. Gut, wer noch die bis vor kurzem verbotenen Heizpilze im Keller hatte. Wer diese neu anschaffen musste, in der Hoffnung, dass zumindest das Außengeschäft im Herbst und an milden Wintertagen floriert, sieht sich nun bitter enttäuscht. Oberste Priorität hat für viele Gewerbetreibende aus dieser Branche nun das Überleben und weniger das Einstellen von Azubis.

Viele Freiberufler und Solo-Selbstständige tragen sich nun ernsthaft mit dem Gedanken, die Branche zu wechseln. Das bringt zwei Probleme mit sich: Erstens fehlen nach der Pandemie viele Fachkräfte im Bereich Messe- und Bühnenbau, Visagisten, Beleuchter, Tontechniker etc. und zweitens ist der Arbeitsmarkt gerade nicht besonders aufnahmefähig, um sich beruflich umzuorientieren.

Wirtschaftsindikatoren lassen nichts Gutes erahnen

Wirft man einen Blick auf wichtige konjunkturelle Frühindikatoren, wie z. B. den ifo-Geschäftsklimaindex, den Einzelhandelsumsatz oder den wichtigen GfK-Konsumklimaindex, dann erscheint die jüngste Aufwärtsrevision der Wachstumserwartung durch Altmaiers Ministerium umso grotesker.

Der wohl aussagekräftigste Frühindikator für die deutsche Konjunktur, der ifo-Geschäftsklimaindex, gab im Oktober ein erstes Signal für eine erneute konjunkturelle Abkühlung im vierten Quartal ab. Die aktuelle Lage wurde von den über 9.000 Unternehmen aus allen wichtigen Sektoren mit 92,7 Punkten im Oktober schlechter eingeschätzt als noch im September mit 93,4 Punkten. Die Erwartungskomponente fiel im Monatsvergleich von 97,7 auf 95 Punkte. Der am letzten Dienstag veröffentlichte ifo-Index für die Export-Erwartungen bestätigte diesen Trend: In Anbetracht der zunehmenden Lockdowns bei vielen wichtigen Handelspartnerstaaten Deutschlands wie Frankreich (Platz 2), den Niederlanden (Platz 4) und Großbritannien (Platz 5) hat sich das Exportklima im Oktober nach Angaben des ifo-Instituts „deutlich verschlechtert“. Der Wert sank von 10,3 Punkten im September auf 6,6 Punkte im Oktober. Dies war in allen drei ifo-Index-Komponenten der erste Rückgang seit sechs Monaten. Das Bruttoinlandsprodukt unseres Landes basierte im Jahr 2019 zu 47 Prozent auf Exporten in Drittstaaten.

Der von der Gesellschaft für Konsumforschung in Nürnberg auf Umfragebasis ermittelte GfK-Konsumklimaindex gehört ebenfalls zu den konjunkturellen Frühindikatoren. Der Index fiel in der Gesamtkomponente von 93,2 auf 92,7 Punkte. Die noch wichtigere Erwartungskomponente, die Aufschluss über die Anschaffungsneigung der befragten Bürger in naher Zukunft gibt, fiel von 97,4 Punkten im September auf 95,0 Punkte im Oktober. Und das mitten im Weihnachtsgeschäft und kurz vor Halloween. Der Einzelhandelsumsatz im September (jüngste verfügbare Daten) sank um 2,2 Prozent statt erwarteten -0,8 Prozent. Im nun folgenden „Wellenbrecher-Lockdown“ dürften sich die Zahlen weiter verschlechtern und mit ihr die Zuversicht der Konsumenten und der Wirtschaftstreibenden. Denn anders als im Frühjahr ist die Zukunft, zumindest bis zum nächsten Sommer, völlig ungewiss. Zumal ein für die Breite der Bevölkerung zur Verfügung stehender Impfstoff wohl frühestens ab April 2021 zur Verfügung steht. Und selbst dann stellt sich die Frage nach der Impfbereitschaft, den Nebenwirkungen und der Wirksamkeit des Serums.

Notenbanken manifestieren die Plutokratie

Durch die bereits stark angespannten Budgetsituationen der meisten Staatshaushalte und der Ungewissheit über neue fiskalische Stimuli, v. a. in den USA, bleiben die Anleger nach massiven Vermögenszugewinnen im Zuge der ersten Pandemiewelle zunächst in Wartestellung. Zumal die US-Notenbank (Fed) traditionell nur in absoluten Notfällen währen der heißen Phase des US-Wahlkampfes drastische geldpolitische Schritte unternimmt. Dennoch haben in dieser Woche sowohl die Fed als auch die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Bereitschaft für weitergehende Unterstützungen der Konjunktur und vor allem der Finanzmärkte signalisiert. So hat die US-Fed ihre Bilanzsumme in den letzten vier Monaten nach einer temporären Reduzierung ihrer Bilanzsumme erneut um 225,6 Mrd. US-Dollar ausgeweitet, in dem sie Kredite an Unternehmen im Rahmen des „Main Street Lending Program“ vergab sowie durch den Ankauf von Staats- und Hypothekenanleihen.

Dennoch ist die aktuelle Dynamik des digitalen Gelddruckens und Verleihens der Fed nicht ansatzweise mit der Dynamik zwischen Ende Februar und Anfang Juni dieses Jahres vergleichbar. In dieser Zeit erzeugte und verlieh die Fed neue US-Dollars im Volumen von 4,2 Billionen US-Dollar und machte die Superreichen noch reicher.

Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass die Fed nach den Wahlen und im Zuge der auch in den USA aktuell wieder rekordhohen COVID-19-Fällen (zuletzt über 100.000 pro Tag) erneut in das Muster der massiven Bilanzaufblähung zurückfällt. Insgesamt haben sich die USA bis dato in diesem Jahr mit fiskal- und geldpolitischen Stimuli in Höhe von 13,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gegen die Coronakrise gestemmt. Dennoch rechnet der Internationale Währungsfonds (IWF) mit einer Wirtschaftskontraktion in der größten Volkswirtschaft der Welt in Höhe von 4,3 Prozent des BIP. In Europa stehen derzeit zwar keine Wahlen an, aber auch die jüngst aufgestockten staatlichen Hilfszahlungen (in Deutschland zusätzlich ca. 10 Mrd. Euro) werden nicht ausreichen, um eine tiefe Rezession zu verhindern. Insgesamt rechnet die Bundesregierung mit volkswirtschaftlichen Kosten für den Lockdown 2.0 in Höhe von nochmals 19 Mrd. Euro.

Der IWF rechnet für Deutschland für dieses Jahr mit einem Einbruch des gesamtwirtschaftlichen Outputs in Höhe von 6,0 Prozent, die Bundesregierung hofft auf „nur“ -5,5 Prozent. Daher sah sich die EZB auf ihrer gestrigen Ratssitzung genötigt, nochmals auf die Dramatik der Situation hinzuweisen. Die Präsidentin der EZB, Christine Lagarde, machte nach dem turnusmäßigen Treffen klar, dass die Zinsen bis auf Weiteres bei null und für die Bankeinlagen bei der EZB negativ bleiben. Auch will man an dem im Sommer aufgestockten Wertpapierkaufprogramm „PEPP“ (Pandemic Emergency Purchase Programme) in Höhe von 1,35 Billionen Euro festhalten. Gleichzeitig plant die EZB laut Lagarde, bei der kommenden Ratssitzung im Dezember alle Instrumente auf den Prüfstand zu stellen. Ökonomen und Marktteilnehmer erwarten dann weitere Lockerungsschritte, u. a. die Aufstockung des PEPP um weitere 500 Mrd. Euro und eine erneute Absenkung des Mindestreservesatzes für Banken zur Verbesserung der Kreditvergabeneigung.

Die Notenbanken haben in Anbetracht der rekordhohen Verschuldung weltweit sowie der Staaten gar keine andere Wahl, als die Daueralimentierung des Bankensystems, der Finanzmärkte und der Realwirtschaft aufrecht zu erhalten und mit jeder neuen Krise oder jedem neuen Lockdown auszuweiten. Für die Eigentümer von Vermögenswerten sind das sehr gute Nachrichten. Für Transferleistungsempfänger wie Rentner und andere Leistungsbezieher droht mittelfristig die Überschuldung und die Herabsetzung der Kaufkraft durch das von den Notenbanken aus dem Nichts neu geschöpften Kreditgeldes (Fiat-Geld).

Lösung á la Südkorea?

Es wird Zeit, die Verharmlosung der Corona-Pandemie zu beenden oder zumindest der zuletzt wieder exponentiellen Entwicklung der Corona-Statistiken mit nachhaltig wirksamen Mitteln entgegenzuwirken. Wie das funktioniert, dafür gibt es ein Vorbild: Südkorea. Auch wenn es in dem ostasiatischen Land eine andere Kultur der Distanz und der Bereitschaft zum freizügigeren Umgang mit dem Datenschutz gibt, so zeigt Südkorea exemplarisch, dass man über Jahre, begonnen mit SARS-CoV-1 im 2002, mit dem Virus leben kann, ohne die Wirtschaft, die Kultur und das soziale Miteinander durch einen Lockdown zu zerstören. Der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages hat sich mit dieser Frage bereits befasst. Dazu liegt seit dem 17. Juli 2020 auch ein Arbeitspapier mit dem Titel: „Zum Umgang mit der SARS-CoV-2-Pandemie in Taiwan und Südkorea auf Grund der Erfahrungen mit früheren Pandemien“ vor.

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Mike Lohmann

    2. November 2020 10:08 at 10:08

    Das Coronavirus ist speziell ausgerichtet auf die Lebensart der Menschheit in einer Art Hühnerstall-Mastbetrieb dicht gedrängt mit laufendem Einsatz von Antibiotika zu leben. Was sich nun da z.B. in Dänemark in Bezug auf Corona zusammenbraut, lässt einem den Atem stocken. Das scheint noch verheerend für die Massensiedlungen der Menschheit zu enden.
    https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-776967.html

  2. Avatar

    Tino Gruchmann

    2. November 2020 10:55 at 10:55

    Mal zum nachdenken. Auch wenn es in vielen Ländern eine erhöhte Belegung der Intensivbetten gibt, so ist die teilweise „selbst verschuldet“ weil man die Zeit im Sommer nicht genug genutzt hat um sich auf steigende Fallzahlen vorzubereiten. In Deutschland sind laut DIVI, trotz das 2000Menschen mit positivem PCR auf den Intensivstationen liegen, weniger Betten belegt als vor 4 Wochen. Aktuell sind ca. 7600Betten frei + die Reserve beträgt 12700Betten. Im Vergleich dazu: Spanien hat mit 60% der Einwohner ca. 9800 Betten insgesamt (nach Erhöhung im April) im Vergleich zu Deutschland mit 42500. Die BRD ist hier weitaus besser gerüstet und fährt hier die Wirtschaft meines Erachtens wahrscheinlich mit Interesse an die Wand, denn umso grösser der Druck umso grösser die Bereitschaft zur Veränderung. The Great Reset.

  3. Avatar

    Dreistein

    2. November 2020 11:10 at 11:10

    Was ist Sars-Cov-2 eigentlich? Ein sehr interessanter Artikel: https://www.rubikon.news/artikel/auf-hauchdunnem-eis?_sm_byp=iVVnTks2tW5MSk5S

    • Avatar

      sabine

      2. November 2020 13:09 at 13:09

      Den hat mir auch schon jemand am WE zugeschickt. Das ist ja extremst komisch!
      a) Der Virus ist noch gar nicht sauber nachgewiesen. Nur Mutmaßungen, die ja korrekt sein können. Er erfüllt auch noch nicht die 4 Bedingungen von Robert Koch. ?
      Vielleicht sollte man das RKI in RFI umbenennen: Regierungs-Fantasy-Institut.
      b) Es gibt überhaupt keine spezifischen Krankheitsmerkmale, nur vages Blabla der Regierungswissenschaftler und -institute.
      c) Der PCR-Test testet nur Stückchen des Virus mittels Schablonen in dem jeweiligen Lebewesen. Ob lebend, ist offen. Und ob der Patient infiziert ist, kann er gar nicht testen. Dazu tut die „45“ Potenzierung des Drosten die Fehlerquote noch mal extrem hochschrauben. Was auch sonst.
      Irre.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Negativzinsen und Druckerpresse: Auswirkungen auf Menschen und Schrottunternehmen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Negativzinsen helfen Schrottfirmen und schaden den Sparern

Die Druckerpressen von EZB, Federal Reserve und Co laufen auf Hochtouren. Und dank dem neuem US-Präsidenten Joe Biden (Vereidigung am 20. Januar) dürfte das Tempo an neu geschaffenem Geld und neuer Staatsverschuldung nochmal Fahrt aufnehmen. Auch die Eurozone steht dem mit der EZB in Nichts nach. Die Null- und Negativzinsen bleiben weiter dort wo sie sind, und das auf lange Zeit. Das haben die Notenbanker auf beiden Seiten des Atlantiks klar gemacht. Was passiert, wenn Negativzinsen und Druckerpresse auf Menschen und Schrottunternehmen treffen? Hier kurz und knapp zwei Beispiele.

Die Schrottunternehmen werden auch gerne als Zombieunternehmen bezeichnet. Dies sind Unternehmen, die zum Beispiel noch nicht mal genug Geld verdienen um ihre Zinslast auf Kredite bedienen zu können. Oder sie überleben nur noch dank Staatshilfen, aber nicht aus strukturell echten Einnahmen. Wer Schrott ist, muss am Kapitalmarkt für Schulden eine höhere Risikoprämie zahlen. Denn der potenzielle Käufer von Schrottanleihen will sich das höhere Risiko einer Nicht-Zurückzahlung der Anleihe natürlich honorieren lassen. Von daher notieren die Renditen von Junk Bonds (Anleihen begeben von Unternehmen mit zweifelhafter Bonität) immer deutlich höher als die von gut angesehenen Unternehmen.

Derzeit aber, wo die Notenbanken alles mit frisch gedrucktem Geld überschwemmen und wo die Negativzinsen alles runterdrücken, da profitieren auch die Zombieunternehmen von immer weiter fallenden Renditen für ihre Schulden. Wie der folgende zehn Jahre zurückreichende Chart zeigt, ist die durchschnittliche Rendite für Junk Bonds in den USA auf ein neues Rekordtief von 4,45 Prozent gesunken, mehr als zwei Prozentpunkte unter dem Zehnjahresdurchschnitt. Die Zombies freuen sich also über immer geringere Kosten für ihre Schulden.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Der Spar-Michel zahlt die Zeche

Man erinnere sich noch zurück, als hier und da die aller erste Sparkasse oder Volksbank Negativzinsen für Kontoguthaben einführte. Was gab das für einen Aufschrei. Heute ist das Alltag. Und die Lawine rollt immer weiter. Die ganz frische Veröffentlichung des Portals Biallo zeigt, dass auch die Direktbanken immer stärker auf den Zug aufspringen. 240 Banken insgesamt kassieren mittlerweile Negativzinsen im Privatkundenbereich, bei Firmenkunden sind es 317 Geldhäuser. Beim sogenannten Verwahrentgelt gelten in der Regel bestimmte Freibeträge, die von 5.000 Euro bis zu Millionenbeträgen reichen. Elf Geldhäuser langen bereits ab dem ersten Euro zu. Die DKB folgt aktuell der ING und führt ab sofort einen Negativzins in Höhe von minus 0,5 Prozent ein – für Einlagen ab 100.000 Euro auf dem Tagesgeld- und Girokonto. Wie bei der ING sollen Bestandskunden erst mal nicht betroffen sein.

Damit dürfte die Negativzins-Welle, die derzeit auf Sparer zurollt, noch mal deutlich an Fahrt gewinnen. Denn laut jüngsten Recherchen von Biallo haben auch große Regionalbanken in Hamburg, München und Köln zuletzt einen Strafzins für private Einlagen eingeführt. Erst gar keine Negativzinsen, jetzt gibt es immer mehr, aber mit Freibeträgen. Da das Umfeld aus Null- und Negativzinsen noch jahrelang anhalten wird, und da die Banken margentechnisch unter immer größerem Druck stehen, darf man annehmen, dass diese Freibeträge in Zukunft stetig verringert werden, und dass auch immer öfter von Bestandskunden Negativzinsen kassiert werden, und nicht nur von Neukunden.

weiterlesen

Allgemein

US-Arbeitsmarktdaten im Detail: Extrem schwach! Der Amazon-Effekt in brutaler Klarheit

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

USA Flagge und Adler

Die US-Arbeitsmarktdaten wurden um 14:30 Uhr veröffentlicht mit einem Zuwachs von 245.000 Stellen für November, was deutlich schlechter war als erwartet (Prognose 470.000). Bezüglich der Gesamtzahl von 245.000 neuen Stellen gab es einen Abbau von 99.000 Stellen beim Staat. Somit gibt es im November 344.000 neu geschaffene Stellen im Privatsektor. Im Verarbeitenden Gewerbe gab es insgesamt einen Zuwachs von nur 55.000 Stellen. Im Untersektor Bergbau lag die Veränderung bei +1.000. Auf dem Bau waren es +27.000 Stellen, und in der Industrie +27.000. Die folgende Grafik zeigt die gesamten Daten für das Verarbeitende Gewerbe im November.

Zum Vergrößern bitte die Grafiken anklicken.

Grafik zeigt US-Arbeitsmarktdaten für November im Detail

Verbleibt bei den neu geschaffenen Stellen im November noch ein Plus von 289.000 Stellen im US-Dienstleistungssektor. Ein sehr schwacher Wert nach +783.000 im Oktober. Der Einzelhandel baute 34.700 Stellen ab. Das ist dramatisch, wo der Sektor doch als einer der Jobmaschinen gilt. Elektronikgeschäfte bauten netto 11.300 Stellen ab, Sport- und Buchgeschäfte 12.100 Stellen, und Kaufhäuser sowie große Supercenter (Walmart etc) verloren netto 20.800 Stellen. Gleichzeitig explodieren die Neueinstellungen bei Amazon und Co (also vor allem Amazon). Alleine im November wurden netto 81.900 neue Kurierfahrer eingestellt, und 36.800 Mitarbeiter in Warenlagern.

Grafik zeigt Details zu Job-Änderungen im US-Einzelhandel

Der Sektor „Professional and Business Services“ konnte 60.000 Stellen hinzugewinnen (sehr schwach), wobei hier alleine fast 70.000 neue Jobs bei Zeitarbeit und Hilfsarbeit entstanden. Andere Teilsegmente in dem Bereich bauten also eher Stellen ab. Der Bereich „Pflege und Bildung“ ist mit nur +54.000 Stellen auch sehr schwach dabei. Wobei der Bereich Bildung 5.700 Stellen abgebaut hat. Die Pflege schuf 59.600 neue Stellen. Der mit Abstand größte Einzelposten, wenn es um das schnelle Schaffen neuer Jobs in den USA geht, ist in der Regel der Bereich „Freizeit und Bewirtung“, also Restaurants, Freizeitparks etc.  Hier ist die Schaffung neuer Stellen im November extrem schwach ausgefallen mit gerade mal +31.000. Innerhalb dieses Segments wurden bei Restaurants und Bars sogar 17.400 Stellen abgebaut. Die zweite Corona-Welle lässt grüßen.

Grafik zeigt Details zu verschiedenen US-Jobdaten

weiterlesen

Allgemein

Coronavirus: Herdenimmunität, ein Geduldsweg, vor allem in Deutschland

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Die Impfung gegen das Coronavirus nimmt immer mehr Gestalt an, nicht nur in China, in Russland, in der Türkei, ab Montag in Großbritannien, aber bald auch in Deutschland. Endlich die Plage loswerden, immun werden, so die berechtigte Hoffnung Vieler. Eines aber spricht gegen eine rasche Herdenimmunität, auch in Deutschland – die Bereitschaft zur Impfung.

Coronavirus: Aktuelle und künftig Immunisierte

Betrachtet man sich die aktuellen Infektionszahlen, so erkennt man große Unterschiede bei den offiziell registrierten Infizierten mit dem Coronavirus. In den USA ist bereits jeder 23. Bewohner positiv auf Covid-19 getestet worden, in Frankreich jeder 29., in Spanien jeder 27., in Belgien und Tschechien jeder 20. – und in Deutschland? Jeder 76. Einwohner, bei einer Dunkelziffer von vielleicht Faktor drei bis vier, nach Einschätzungen von Virologen. Bleiben also noch über 78 Millionen, die es geschafft haben, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Aber was ist mit den USA, wo selbst der Leiter der nationalen Seuchenschutzbehörde von einer Dunkelziffer mit unglaublichem Faktor 10 sprach? Wenn dies zuträfe, hätten schon unglaublich viele Amerikaner die Sache bereits überstanden. Worüber das deutsche Gesundheitswesen eigentlich sehr stolz sein kann, bringt aus jetziger Sicht einen zusätzlichen Nachteil bei der Herdenimmunität.

Die derzeitige Abneigung der Bundesbürger gegen die Impfung

Auch wenn es bereits einen gewaltigen Aufbau für die über 400 Impfzentren in Deutschland gibt, von denen kürzlich die Rede war und die ab 15. Dezember funktionsfähig sein sollen, wird das Thema Massenimpfung eine große Aufgabe werden. Es leben bereits über 83 Millionen Menschen in diesem Lande und bis die so oft zitierte 60 Prozent-Rate erreicht ist, könnte es doch eine Zeit dauern. Zumal mit der Entwicklung der Impfstoffe die Zahl der Impfwilligen sogar abgenommen hat. Eine repräsentative Umfrage hat ergeben, dass derzeit nur 53 Prozent der Bundesbürger zu einer Impfung gegen das Coronavirus bereit sind.

Man bräuchte aber selbst bei einem 100-prozentigen Schutz 60 Prozent der Bevölkerung, die bei der Impfung mitmachen. Bei der bisher verkündeten Wirksamkeit von 95 Prozent sogar noch einige Prozent mehr.

Sicherlich gibt es viele Skeptiker, die sich berechtigt Sorgen um die Nebenwirkungen machen, die man derzeit bei der geringen Probandenzahl gewiss noch nicht ausschließen kann. Die Anzahl sollte aber abnehmen, wenn die Impfungen gut funktionieren. Ein paar Sonderfälle aber, in den Medien verbreitet, schon könnte die Bereitschaft abnehmen. Aber es gibt auch die radikalen Impfgegner, auch Gentechnikgegner, die bis zu einer Herdenimmunität immer noch eine Gefahr darstellen, als mögliche Spreader des Coronavirus.

Die Impfung ist ein gewaltiger Schritt – aber kein Wundermittel, welches in kurzer Zeit die Normalität versprechen kann. Man weiß heute noch nicht, wie lange ein Schutz wirksam sein wird und ob man als Geimpfter nicht doch noch als Virenspreader in Frage kommt. Es wird bei aller Freude über die Impfung noch einiges an Geduld brauchen, denn es werden bestimmt in kurzer Zeit Meldungen entstehen, die contra Impfung verwendet werden können. Zum Beispiel von Menschen, die plötzlich nach der Impfung schwer erkranken, weil sie vor der Impfung noch keine Symptome verspürt haben. Das allgemeine Gesundheitsrisiko bleibt, ebenso das „Fake News-Risiko“ in den sozialen Medien.

Die kommende natürliche Spaltung der Gesellschaft

Es ist sicherlich nicht an der Zeit, um sich allzu viel Gedanken über ein mögliches Zukunftsproblem im Zusammenhang mit der Bewältigung der Corona-Krise zu machen. Aber die Fragestellungen könnten schneller kommen, als man jetzt glaubt. Was passiert mit den Millionen, die es bald geben wird, die geimpft sind und immunisiert: sollen diese weiter Maske tragen und die vielen Sonderregeln beachten? Wird anfangs sicherlich aus Solidarität funktionieren, aber es werden ja täglich mehr. Gar nicht zu reden von den vielen Branchen, die von dem Zusammentreffen vieler Menschen profitieren, wie Tourismus, Kultur, Festveranstalter, diese werden sicherlich die Rückkehr zur Normalität fordern. Es werden sich Gruppen bilden, aber was passiert mit den Verweigerern einer Impfung?

Viele Fragen, nicht nur für den Ethikrat.

Fazit

Die letzten Monate haben gezeigt, wie lange es dauern würde, bis eine natürliche Herdenimmunisierung dem Coronavirus den Garaus machen könnte. Vor allem in Deutschland. Selbst bei 10.000 kontrollierten Fällen pro Tag (3,6 Mio/Jahr) wären es viele Jahre, bis man eine Herdenimmunität erreicht hätte. Ein Kollaps nicht nur für die Wirtschaft und viele Branchen, sondern auch eine unerträgliche Lage für die Menschen und dem Leben in ständiger Angst.

Es geht nicht um die Jugend – in Deutschland gibt es bereits über 21 Millionen Rentner und viele Risikogruppen unterhalb dieser Altersgruppe. Klar gibt es die berechtigten Bedenken über Nebenwirkungen, aber bei einer Impfquote von gut 50 Prozent würde man in Deutschland noch sehr lange mit SARS-CoV-2 leben müssen. Ohne wirksamen Impfstoff gegen das Coronavirus hätte aber gerade Deutschland ein längeres Problem. Es sollte sich eigentlich jeder über den medizinischen Fortschritt freuen, auf die Wirksamkeit der Impfung hoffen und sich auf eine baldige Rückkehr zu sozialen Gewohnheiten des Miteinanders innerlich einstellen. Es dürfte allerdings noch ein gerüttelt Maß an Geduld erfordern.

Über das Coronavirus und Herdenimmunität

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage