Indizes

Lossless zum Dax: Wenn, dann..

So schaut´s aus beim Dax..

Gastkommentar von @Lossless zum Dax

Wenn die 11365 halten, sehen wir ein Hoch bis in den Bereich 11500.

Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können einen individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

11 Kommentare

  1. Die 11600 (und kurz darauf die knapp 11800) bekommen eine immer höhere Anziehungskraft! Mir fällt es bei der aktuellen Volatilität schwer, daran zu glauben, dass dies noch diese Woche oder gar heute passiert…man sollte das Szenario allerdings auf dem Schirm haben! Auch bei einem Rücksetzer von ein paar hundert Punkten würde ich diese Zielmarken noch nicht ad acta legen.

    Bin bei 11460 Long und gehe davon aus, dass wir das Hoch des Tages noch nicht erreicht haben. (Parallele zu Gestern war der False Breakout kurz nach 9 Uhr).

  2. Die Kerzendochte nach oben werden immer mehr und der Anstieg flacht langsam aber sicher ab. Es geht aber immer noch nach oben! ;)

  3. Es bildet sich ein steigendes Dreieck und die Range beläuft sich auf 150 Punkte. Ein unterschreiten der 11421 wäre ein Signal, der Dax will das Dreieck nach unten verlassen oder er zieht nach oben durch.

    Im Moment liegen unsere Berechnungen im grünen Bereich.
    Wir fassen den Markt im Moment nicht an da mir mein Instinkt sagt, da kommt was am 22. und 23.

    Sollte es, wie sie vermuten, in Richtung 11800 gehen würden wir dies schon jetzt sehen.

  4. Wie kann man stärkere Bewegungen an ein Datum festmachen wenn da keine besonderen Termine anstehen ?!

    1. @Masud, ist so ein Mix aus Erfahrung und Charts.
      Aber die Deutsche Bank bekommt ein Urteil und dieses könnte noch in dieser Woche kommen. Eine Strafe über 5 Milliarden wird den Markt bewegen.

      1. Hallo Lossless,

        habe mal eine Frage, die mich brennend interessiert: Was halten Sie und ihr Analyst von Larry Williams? Also seine ganzen Cycle-Konzepte, Patterns usw….also vor allem, was in „Long-Term Secrets to Short-Term Trading“ enthalten ist. Vermutlich hat doch jeder Trade das mal in der Hand gehabt.

        Ist das Unsinn? Ist das brauchbar?

        VG

        1. KSchubert, alles und jede Analyse hat seine Berechtigung wenn es zum Erfolg führt. Segler hat dies hier im Chat schon einmal sehr gut auf den Punkt gebracht.

          Manch so wunderbare Analyst (wenn man es genau nimmt) hat ein Jahr verloren. Wir haben die gleichen Stände wie im letzten Jahr. Was wir suchen ist die Bewegung nicht den Horizont.

          „What is the definition of insanity? Doing the same thing over and over again and expect a different result.“

        2. Hallo Kollege Schubert,
          Das Forum beginnt unübersichtlich zu werden.
          Die Struktur dieses Forums ist denkbar ungeeignet für sauber strukturierte Kommunikationsflüsse oder Themenstränge.
          Vieles geht unter, wenn man nicht ständig dran ist.

          Sie haben mit der Larry Williams-Frage zwar den Kollegen Lossless adressiert,
          gleichwohl möchte ich etwas beisteuern:
          Larry Williams ist ein Trader der ersten elektronischen Stunde.
          Hochintelligent, eloquent und schreibsam hat er damals zahlreiche umwälzende Gedankengänge formuliert und die Börsenanlytik bereichert.
          Seine zahlreichen Werke muss man im historischen Kontext sehen. Das was damals möglich war, geht heute nicht mehr so einfach.
          Dennoch behalten viele seiner Ideen und seine grundsätzliche Betrachtungen ihren Wert. Zwei Zentrale Punkte aus seinen Büchern habe ich übernommen und nutze sie regelmässig:
          – CoT-Analysen
          – Percent R Indikator.
          ad 1)
          Die Interpretation der CFTC Daten ist zweischneidig. Sie eignen sich nicht für kurzfristige direktionale Entscheidungen, ob kaufen oder verkaufen.
          Für mittelfristige Betrachtungen eignen sich die CoT-Daten insofern, dass man herauslesen kann, in welche Richtung ein Markt wahrscheinlich NICHT mehr läuft.
          Für Optionshändler im Stillhaltergeschäft ist das eine gute Grundlage, die das „edge“ deutlich vergrössert. Nondirektionale Händler erweitern mit dem Wissen ihr Spektrum und vergrössern ihre Erfolgswahrscheinlichkeiten.
          2)
          Der Williams-Indikator (percent R) hat bei vielen sogenannten Institutionellen Händlern im Commodity-Bereich Bedeutung.
          Er gibt Auskunft darüber, ob und wann man in einem bestehenden Trend erneut trendfolgend einsteigt, wenn die erste Option verfallen ist, und der Trend noch weiter zu laufen scheint.
          Meine Erfahrungen sind recht ordentlich.
          Info: Bin regelmässig mit Short Options unterwegs – also ’nicht-direktional‘
          Meine Empfehlung zum Thema:
          Ein paar Bücher von ihm lesen und eigene Meinung bilden.
          Und immer seine Betrachtungen vor dem Hintergrund der damaligen Börsenwelt beurteilen.
          Wenn Du hier (oder woanders) m Forum nach Meinungen fragst, wirst Du vermutlich nur wenige Antworten bekommen – wer liest schon Bücher ??
          Auch eine Empfehlung: John Bollinger
          Es sind allesamt Elaborate aus einer Zeit, als Bill Gates noch in seiner Garage geschraubt hat.
          Sie schärfen aber den Blick. Und sie schaffen auf Grund des eigenen mühevollen Durchdenkens ein fundiertes Bauchgefühl – was ja synonym ist fürs Entscheidungen in nicht erwarteten Situationen, indem man auf eine möglichst grossen Fundus an Ideen, Erfahrungen (eigene und anderer) zurückgreift und daraus eine adäquate aktuelle Tradingstrategie konstruiert.
          VG

  5. Frage an die Expertenrunde hier:

    Wie kommen eigentlich solche schönen Rampen zustande wie z.b. kurz nach Eröffnung oder zum Xetraschluss ? Ich glaube ich bin da nicht allein wenn ich mir da immer irgendwie verarscht vorkomme…..
    Also: Wer steckt da dahinter ?

    1. Da wird verkauft. Viele steigen um 17:30 Uhr in Europa aus. Wichtige Zeiten sind 9:00, 15:50 bis 16:00 und 17:30 Uhr.

  6. @Lossless: Bin mal gespannt auf die News zur Deutschen Bank morgen, oder übermorgen.
    Wenn wir morgen diesbezüglich nichts von den amis hören, ist die Kacke am Freitag obligatorisch am dampfen.
    Vorausgesetzt es werden morgen oder übermorgen mehr als die veranschlagten 5 Mrd. Strafe verkündet und die Märkte fallen daraufhin leicht, werden die Italiener noch diese Woche lautstark einsehen, dass 20 Mrd. viel zu wenig sind (ansonsten erst in neuen Jahr).
    ..also worst-case ein klassischer und zumindest teilweise vorsätzlicher Doppelbums…1,2,3(..4….5).
    Sollten wir morgen zu Börsenzeiten nichts von der Deutschen hören, und DOW steht bei 20k glatt und der DAX bei 11500, wäre dann ein Short mit SL 11645 endlich angebracht?
    Die Deutsche Bank hat heute das letzte Gap geschlossen, ein aktuelles aus dem Dezember bei Unterkante ca. 16,50….nächster Anlaufpunkt?
    Das wäre ordentlich Strecke im DAX.

    Danach noch am Ende der Woche bzw. nächste Woche neuerliches Will-Haben der italienischen Banken….???
    …aber es werden ja sowieso nicht mehr als die 5 Mrd. ….

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage