Folgen Sie uns

Indizes

Lügen haben kurze Beine, oder auch nicht?

Die derzeitige Entwicklung mit den gerichtlichen Untersuchungen über die Wahrheitsliebe des US-Präsidenten beschäftigt schon ganze Berufszweig..

Redaktion

Veröffentlicht

am

Eine Kolumne von Wolfgang Müller

Die derzeitige Entwicklung mit den gerichtlichen Untersuchungen über die Wahrheitsliebe des US-Präsidenten beschäftigt schon ganze Berufszweige mit der Frage: Wie oft lügt Donald Trump? Dazu eine kleine Übersicht, aus der Sicht der Medien und der Wissenschaft.

Der Bürochef des „Toronto Star“ hat jede Aussage seit Trumps Amtseinführung überprüft und 3800 Falschaussagen dokumentiert:

– Die Washington Post kommt sogar auf 6400 Fälle.

– Im Jahr 2017 zählte man drei Falschaussagen täglich, 2018 schon neun pro Tag. Im Monat vor den (Zwischen-)Wahlen verblüffte er mit 26 Falschbehauptungen pro Tag.

– Interessant ist die Feststellung, dass man nicht weiß, ob er die Fakten nur verdreht oder ob er keine Beziehung zu nachprüfbaren Fakten hat.

– Die Lügenforschung unterscheidet zwischen eigennützigen und netten Lügen. Während die Zahl der netten Lügen doppelt so häufig ist, wie die andere Kategorie (um andere gut darstehen zu lassen, Komplimente), benutzt Trump die eigennützige Kategorie 6,6 mal so häufig. Wo wir wieder beim herausragenden Charakterzug des US-Präsidenten wären – dem Narzissmus.

– Noch extremer ist die Zahl seiner herabwürdigenden Lügen, die bei Trump fast die Hälfte aller Unwahrheiten ausmachen (über Muller, die Demokraten , sogar die Zweifel an der Abstammung Obamas u.s.w.). Außerdem macht er nicht einmal vor herablassenden Äußerungen über schützenswerte Menschen (Behinderte, Veteranen) halt.

Ich weiß, dass jetzt viele Trumpfans ptotestieren werden (Hillary hat doch noch mehr gelogen!), nur kann halt vieles sofort widerlegt werden.

Aktuelle Beispiele: „Amerikas Wirtschaft hat das größte Wachstum auf diesem Planeten“ – „die Finnen harken ihre Wälder, deshalb haben sie so wenig Waldbrände“ – oder einfach die Eingangslüge: „Bei Obamas Inauguration waren viel weniger Menschen anwesend, als bei meiner!“.

Der Präsident steht damit an der Spitze einer Entwicklung: der Verbreitung von Fake News zu einer Industrie, egal aus welchen Motiven – nur leider ist dieses Motiv vielen Wählern nicht bewusst geworden.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Die US-Wahl – Anmerkungen! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist die US-Wahl der große Unsicherheitsfaktor – dabei ist vielleicht gar nicht so entscheidend, wer gewinnt, sondern ob möglichst zeitnah klar ist, wer der Sieger ist. In vielen US-Bundeststaaten werden Briefwahl-Zettel bis viele Tage nach der Wahl anerkannt (sofern sie spätestens am Wahltag abgestempelt sind), und es sind vor allem viele der sogenannten swing states, in denen das der Fall ist. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch soll die erste Debatte zwischen Trump und Biden stattfinden – das könnte dann ein echter game changer sein (vor allem wenn, was viele US-Demokraten befürchten, Biden keine gute Figur machen wird..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Fallende Indizes – was geht da noch? Silber als Idee

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Die Indizes tendieren gen Süden. Was ist da für Trader machbar so kurz vor dem Wochenende? Das schaue ich mir im folgenden Video auch, wie auch Tradingchancen im Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Indizes

Aktienmärkte und die Wirtschaft: Markus Koch zur aktuellen Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind derzeit in schwerem Fahrwasser – die Volatilität ist derzeit extrem hoch. Der eigentlich längst eingepreiste Stimulus durch die US-Politik wird immer unwahrscheinlicher vor der US-Wahl, die Fed hält erst einmal die Füsse still und spielt den Ball der Politik zu. Und wenn der nächste Stimulus nicht kommt, wird das die Wirtschaft in den USA deutlich zu spüren bekommen, wie kürzlich die US-Großbanken Goldman Sachs und JP Morgan durch ihre Senkung der BIP-Prognosen klargemacht haben.

Hinzu kommen noch die Sorgen um die nächste Corona-Welle – vor allem in Europa steigen die Infizierungen derzeit deutlich, vor allem in Frankreich, aber auch in UK und Spanien. Markus Koch faßt die aktuelle Lage der Wirtschaft und der Aktienmärkte zusammen – und freut sich nach seiner Rückkehr aus Deutschland auf besseres Internet in den USA..

 

Markus Koch zur Lage der Aktienmärkte und der Wirtschaft

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen