Aktien

Trotz großem Flughafen-Chaos Lufthansa mit Quartalszahlen: Gut im Plus

Lufthansa-Flugzeuge

Die Lufthansa hat ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 8,46 Milliarden Euro (Vorjahresquartal 3,21). Der Gewinn (Konzernergebnis) steigt im Jahresvergleich von 756 Millionen Euro Verlust auf ein Plus von 259 Millionen Euro. Der operative Gewinn liegt bei 393 Millionen Euro. Im zweiten Quartal flogen 29 Millionen Passagiere mit den Airlines des Konzerns (Vorjahr 7 Millionen).Die Aktie notiert aktuell mit +3,6 Prozent auf Tradegate. Das derzeitige totale Chaos an den Flughäfen wird mit keinem Wort erwähnt. Aber man will nun massiv Mitarbeiter einstellen. Dazu die Lufthansa im Wortlaut:

Vor dem Hintergrund des rasanten Anstiegs des weltweiten Luftverkehrs rekrutiert die Lufthansa Group wieder Personal. Im zweiten Halbjahr 2022 wird das Unternehmen im Einklang mit dem Wiederhochlaufplan und unter Berücksichtigung des Ziels, die Produktivität zu steigern, rund 5.000 neue Mitarbeitende einstellen. Der überwiegende Teil der Neueinstellungen zielt darauf, den Personalbedarf in den operativen Bereichen angesichts der Ausweitung des Flugplans zu decken. Schwerpunkte sind dabei Cockpit und Kabine von Eurowings und Eurowings Discover, das Bodenpersonal an den Flughäfen, Lufthansa Technik und das Cateringpersonal der LSG. Eine ähnliche Anzahl von Neueinstellungen ist für das Jahr 2023 geplant.

Zum Ausblick sagt die Lufthansa folgendes, im Wortlaut:

Die Lufthansa Group erwartet auch für die restlichen Monate des Jahres eine anhaltend hohe Nachfrage nach Tickets – das Bedürfnis der Menschen zu reisen ist ungebrochen. Aktuell liegen die Buchungen für die Monate August bis Dezember 2022 bei durchschnittlich 83 Prozent des Vorkrisenniveaus.

Das Unternehmen setzt seine Kapazitätsausweitung trotz der zur operativen Stabilisierung vorgenommenen Flugstreichungen entsprechend fort und plant im dritten Quartal 2022 rund 80 Prozent der Vorkrisenkapazität anzubieten. Damit wird im Vergleich zum zweiten Quartal eine weitere deutliche Steigerung des Adjusted

EBITs im dritten Quartal erwartet, vor allem aufgrund anhaltender Ergebnisverbesserungen bei den Passagier-Airlines.

Für das Gesamtjahr 2022 plant die Lufthansa Group im Jahresschnitt weiterhin mit einer Kapazität der Passagier-Airlines von rund 75 Prozent. Trotz unverändert großer Unsicherheit, unter anderem im Hinblick auf weltwirtschaftliche und geopolitische Entwicklungen sowie den Fortgang der Corona-Pandemie, konkretisiert der Konzern seinen Ausblick und geht nun davon aus, ein Adjusted EBIT von über 500 Millionen Euro im Gesamtjahr 2022 erreichen zu können. Die Prognose entspricht damit der aktuellen Markterwartung. Die Lufthansa Group erwartet außerdem auch im Gesamtjahr einen deutlich positiven Adjusted Free Cashflow. Die Netto-Investitionsausgaben werden sich dabei voraussichtlich auf rund 2,5 Milliarden Euro belaufen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage