Allgemein

Madoff – Größter Betrug aller Zeiten! Teil-Entschädigung für Opfer

Der größte Betrug aller Zeiten wurde von Bernie (Bernard) Madoff inszeniert - seit 2009 sitzt er im Gefängnis, offiziell bis zum Jahr 2139. Das sollte genügen, damit eine vorzeitige Entlassung wegen guter Führung nicht in Betracht kommt! Geschätzter Schaden: Gut 65 Milliarden...

FMW-Redaktion

Der größte Betrug aller Zeiten wurde von Bernie (Bernard) Madoff inszeniert – seit 2009 sitzt er im Gefängnis, offiziell bis zum Jahr 2139. Das sollte genügen, damit eine vorzeitige Entlassung wegen guter Führung nicht in Betracht kommt! Geschätzter Schaden: Gut 65 Milliarden Dollar. Alle an der Wall Street kannten „Bernie“, der bestens vernetzt war in Politik und Aufsichtsbehörden. Es lief alles bestens, bis das Kartenhaus dank der Finanzkrise platzte. Erst als zu viele Anleger ihr Geld gleichzeitig abziehen wollten, fiel auf, dass er all die Anlegergelder gar nicht an der Börse investiert, sondern das größte Schneeballsystem aller Zeiten aufgezogen hatte.

Der Insolvenzverwalter hatte in den letzten Jahren mehrere Tranchen von sichergestellten Geldern an einzelne Großinvestoren zurückgezahlt, wodurch angeblich sogar mehr als 70% von einigen Teilforderungen (bis zu 17,5 Milliarden Dollar) beglichen sein sollen. Die Materie gestaltet sich kompliziert. Denn parallel zum Insolvenzverwalter gibt es einen staatlich verwalteten Entschädigungsfonds (Madoff Victim Fund), der beim US-Justizministerium angesiedelt ist.

Dieser Fonds hatte noch 4 Milliarden Dollar „Reste zusammengekehrt“ und als Strafzahlungen eingetrieben (unter anderem vom JP Morgan), bei Kundenverlusten von gut 40 Milliarden Dollar. Hier sind Forderungen von 65.000 Geschädigten aus 136 Ländern angemeldet. Nun hat der Fonds angefangen an einen ersten Teil dieser Gläubiger 772,5 Millionen US-Dollar auszuschütten. Das Geld geht an weltweit 24.631 Geschädigte. Teilt man die Summe ganz plump und oberflächlich betrachtet durch diese Anzahl, wären das 31.362 Dollar pro Gläubiger. Aber natürlich ist ja nicht klar, wer nun wie viel erhält.

Aber bei 4 Milliarden zur Verfügung stehenden Dollars für 40 Milliarden Schadenssumme, kann sich jeder Beobachter ausrechnen, dass 90% der Forderungen oder mehr verloren sind. Weitere Auszahlungstranchen dieser insgesamt 4 Milliarden Dollar sollen folgen. Das US-Justizministerium betont, dass bei Madoff nichts mehr zu holen war, aber dass man bei Dritten noch Milliarden zurückholen konnte – also von Profiteuren aus Madoff´s Umkreis.

Und Madoff? Wie man US-Medien entnehmen konnte, hat er sich im Gefängnis, wo er ja offensichtlich bis zu seinem Tod leben wird, gut eingerichtet. So soll er dort zum Beispiel ein Kakao-Monopol geschaffen haben. Er kaufte im Gefängnis-Supermarkt einfach den gesamte Kakao-Vorrat auf, und verkaufte dann als einziger Besitzer von Kakao an kaufwillige Mitinsassen.

Das Fazit der ganzen Thematik: Häme für die „naiven und gierigen Investoren“, die auf Madoff reinfielen, weil sie viel zu gierig waren? Nein, Häme wäre hier nicht angebracht. Denn viele, sehr viele Investoren wussten gar nicht, dass ihr Geld bei Madoff gelandet war – oft hörten sie den Namen Madoff zum ersten Mal durch die Berichterstattung über seinen Betrug. Warum? Sie hatten ihr Geld an Vermögensverwalter oder Fonds gegeben, damit die es an der Börse investieren. Die aber reichten die Gelder an Madoff weiter, damit der es an der Börse arbeiten lässt. Also handelt es sich auch eher um ein systemisches Branchenversagen!


Bernie Madoff. Foto: U.S. Department of Justice / Gemeinfrei

Hier auszugsweise aus der aktuellen Originalveröffentlichungen des US-Justizministeriums:

“Bernie Madoff committed one of history’s largest and most devastating frauds,” said Acting U.S. Attorney Kim. “This Office not only prosecuted Madoff himself and others who helped perpetrate his fraud, but has remained committed to recovering money for his victims. To date, this Office has recovered more than $9 billion for the innocent victims of Madoff’s fraud, and today’s distribution of $770 million, the single largest distribution of forfeited funds in the Department’s history is part of our ongoing commitment to not only prosecute criminals but also find relief for victims.”

“No amount of money in the world could ever reverse the catastrophic effects Madoff’s historic Ponzi scheme had on individuals and businesses alike,” Assistant Director in Charge Sweeney. “But now, nearly a decade after this crime was exposed, it is our hope that victims will finally be able to see the light at the end of a long, dark tunnel.”

For decades, Bernard L. Madoff used his position as Chairman of BLMIS, the investment advisory business he founded in 1960, to steal billions from his clients. On March 12, 2009, Madoff pleaded guilty to 11 federal felonies, admitting that he had turned his wealth management business into the world’s largest Ponzi scheme, benefitting himself, his family and select members of his inner circle. On June 29, 2009, U.S. District Judge Denny Chin sentenced Madoff to 150 years in prison for running the largest fraudulent scheme in history. Judge Chin ordered Madoff to forfeit $170.799 billion as part of Madoff’s sentence.

Of the approximately $4.05 billion that will be made available to victims, approximately $2.2 billion was collected as part of the historic civil forfeiture recovery from the estate of deceased Madoff investor Jeffry Picower. An additional $1.7 billion was collected as part of a Deferred Prosecution Agreement with JPMorgan Chase Bank N.A. and civilly forfeited in a parallel action. The remaining funds were collected through a civil forfeiture action against investor Carl Shapiro and his family, and from civil and criminal forfeiture actions against Bernard L. Madoff, Peter B. Madoff and their co-conspirators.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Gegen das, was hier bald eher noch herunter kommen wird, dürfte sein Schema ein niedlicher Kindergeburtstag gewesen sein.

  2. Pingback: Die 7 schlimmsten Fehler bei der Geldanlage – Begehst du sie auch? – Pensionsvorsorge

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage