Finanznews

„Märkte in Aufruhr“: Liquidierungen von ETFs! Videoausblick

Gestern die Märkte in Aufruhr, vor allem der Abverkauf der großen US-Tech-Werte deutet daraufhin, dass in großem Stile ETFs liquiditiert wurden. Was also lange Indizes wie den Nasdaq zu fortgesetzten Höhenflügen verholfen hatte, wird nun zum Problem: die Dominanz großer Tech-Aktien wie Apple war lange Segen, kann aber nun zum Fluch werden. Vor allem für Investoren in Index-ETFs dürfte nun eine volatile Zeit anbrechen! Heute ist eine Erholung nach dem gestrigen Abverkauf (Nasdaq -5%) durchaus wahrscheinlich – aber noch wahrscheinlicher ist, dass danach dann noch einmal tiefere Kurse bei S&P 500 und Nasdaq angesteuert werden..

Hinweise aus Video:

1. TARGET2-Forderungen auf Rekordniveau – Grund zur Sorge?

2. Der Dax macht eine Rolle rückwärts – wie geht es weiter?

3. Live-Link Boom und Bust: „Inflation: ist die EZB noch zu retten“? mit Jörg Krämer



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

20 Kommentare

  1. Ich kenne mittlerweile niemanden mehr, der keine ETF’s besitzt.

    Ich habe aber Fragen zu ETF’s.

    Alle werfen das Geld in den ETF Topf beim Emittenten des Vertrauens. Schön breit und sicher muss der ETF sein sein. Und stetig steigen soll er.

    Wenn aber aus welchen Gründen auch immer ein Großteil ihr Geld aus dem Topf nehmen wollen (bei einer Krise im Finanzsystem), dann wird es richtig Spannend am Finanzmarkt.

    Reicht das Geld im Topf der Emittenten um alle zu bedienen?
    Was befindet sich eigentlich im Topf der Emittenten?
    Sind dort als Sicherheiten wirklich die im ETF abgebildeten Aktien vorhanden oder hat der Emittent die Aktien vielleicht anderweitig verliehen?

    ETF’s sind zwar Sondervermögen (Gehen also nicht in die Insolvenzmasse auf) bei einer Emittentenpleite.

    Aber wenn ich zeitweise nicht verkaufen kann und die Kurse dann in dem Zeitraum 70 Prozent gefallen sind, hat man dann ein Problem oder kann man das aussitzen?

    Wenn der Emittent pleite sein wird, an wen stelle ich dann meine Forderungen ?

    1. @ETF-Wahn

      Zur letzten Frage eine Gegenfrage: Wenn das Unternehmen XY Pleite geht, an wen stelle ich dann meine Forderungen, wenn ich dessen Aktien besitze?
      Mit Ihren Sorgen würde ich Gold kaufen und in dunkler Nacht vergraben.

      1. @ Columbo

        Wenn das Unternehmen XY Pleite geht, dann hat man keine Forderungen mehr diesbezüglich. Dann ist das Geld mit höchster Wahrscheinlichkeit weg und die Aktien sind Teil der Insolvenzmasse.

        Deswegen sollte man ja auch niemals nur Aktien eines Unternehmens kaufen.

        Wenn ein ETF Emittent pleite gehen würde, dann ist das ETF aber noch nicht unbedingt Wertlos, da es sich um Sondervermögen handelt.
        Aber komme ich dann noch an mein Geld oder muss man es aussitzen ? (Aussitzen ist wohl dann die beste Wahl)

        https://www.t-online.de/finanzen/sekt-selters/id_90078804/etfs-warum-ihnen-die-pleite-eines-anbieters-egal-sein-kann.html

  2. Patrick Schläpfer

    Servus und Tschau!

    1. @ETF-Wahn

      Dieser Link ist jetzt aber nicht Ihr Ernst? Man erwartet eine Enttäuschung vom MSCI-World-ETF und weiter unten hat preist man dann die „Top-Aktie 2022“ an! Man muss nur einen „kostenlosen Spezialreport“ herunterladen. Haha.
      Wenn ich das schon höre🙈🤣🤣🤣. Solche Sachen lese ich schon lange nicht mehr.

      1. @ Columbo

        „Man erwartet eine Enttäuschung vom MSCI-World-ETF und weiter unten hat preist man dann die „Top-Aktie 2022“ an!“

        Natürlich ist das mein Ernst. Wo genau ist jetzt das Problem?

        Die Top Aktien 2022 werden wohl nicht im MSCI-World-ETF (in geeigneter Gewichtung) enthalten sein 🙈 Das ist durchaus kein Widerspruch🤣🤣🤣

        Ob man nun den beworbenen Report braucht oder nicht oder vertrauen sollte, muss jeder selber entscheiden. Aber der Inhalt des Artikels ist deswegen nicht weniger wahr.

        1. @ETF-Wahn

          „Aber der Inhalt des Artikels ist deswegen nicht weniger wahr“

          Woher wissen Sie das?

  3. Insb. der Nasdaq steht gerade am Rande des Abgrunds, auch wenn er derzeit ziemlich überverkauft ist. Ein Rückgang auf 12.000 ist sehr schnell möglich. Nur wenn der Dollar-Index schwächer ginge, hätte er eine realistische Chance mal nach oben zu zucken. Die Börsianer schauen in letzter Zeit stark darauf. Verständlich, denn der höhere Dollar verteuert die exportierten Produkte der Amis oder schmälert die Gewinne. Bei der derzeitigen Inflation ist der Dollar nicht mal überbewertet. Er steht derzeit bei ca. 103, in den Achtziger Jahren ging er bis zu 165 hoch und selbst 2000-2002 war er im Bereich 120.
    https://de.tradingview.com/chart/?symbol=TVC%3ADXY
    Ich wüsste daher nicht, warum man die Tech-Aktien bei der jetzigen Situation kaufen sollte. Das würde quasi einen Griff ins fallende Messer gleichen.

  4. Es gab schon vor einiger Zeit Artikel auf FMW die auf Risiken der ETFs hinwiesen.Natürlich wurden sie von den Permabullen wie von einem Tornade weggeblasen.Vielleicht könnte man einen solchen Artikel ausgraben.Sonst googeln – ETF können auch zum Risiko werden –
    NZZ 7.2017

    1. @Shorti

      Ich kenne diesen Artikel und viele andere zum Thema ETF. Es gibt jede Menge Studien und Infos dazu (Z.B. von Gerd Kommer).
      Die Wahrscheinlichkeit Geld zu verlieren ist beim Stock-Picking erwiesenermaßen höher als beim Indexing.
      Die Gerüchte über die Gefährlichkeit von ETF´s werden gerne von aktiven Fondsmanagern gestreut. Verständlich!

      1. In der momentanen Situation gibt es doch keine gute Strategie. Wenn der Gesamtmarkt auf breiter Front fällt, fallen die ETFs. Und bei allgemein fallenden Kursen ist es auch durch Stockpicking nur mit extrem viel Glück möglich, die (relativen) Gewinner zu finden.

        Meine Meinung: Entweder (teilweise) verkaufen und erstmal an die Seitenlinie gehen oder mit Puts absichern.

        Ansonsten ist mein persönlicher Eindruck, dass mein Portfolio, das Pharama und Konsumgüter (Nestle, Unilever, Kraft-Heinz) star gewichtet hat, sich im Augenblick noch ganz gut hält. Aber wenn alles liquidiert wird, kann ich auch nur hoffen, damit weniger Verlust zu machen als mit Tech.

  5. @DS ,ja die Aktien sind an wichtigen Marken,darum vielleicht der wuchtige Aufwärtskick vom Börsengott vorgestern.Aber die Bären sind nicht weg, sie sind nur ins nächste Versteck geflohen und haben die Beute im Blick.

  6. @ Goldfan Colombo, bitte googeln – Risiko ETF- da gibt es mehrere Artikel über diese Zeitbomben.

  7. Ich werde mich jetzt auf die Suche nach einem für mich passenden Rohstoff ETF machen. Außerdem noch einen, der Consumer Stables enthält.

    Nur den MSCI World werde ich meiden. Darin gefallen mir weder die Unternehmensgewichtungen, noch die Länderstrucktur (amerikanische Tech-Werte). Ansonsten bieten ETF’s durchaus auch Vorteile, wenn man gut wählt.

    Vielleicht hätte ich mich besser World ETFwahn nennen sollen.

    Denn in World ETF’s sind die meisten die ich kenne investiert (bis jetzt war das ja auch gut, aber die Zeiten ändern sich).

    1. @ETF-Wahn

      Und Sie haben jetzt tatsächlich erkannt, dass sich die Zeiten ändern? Und kaufen Rohstoffe, nachdem diese schon fahnenstangenartig gestiegen sind. Tolle Strategie.

      1. Ja genau. Die Rohstoffe stehen sehr Wahrscheinlich am Anfang eines Bullenmarktes, wenn man rauszoomt. Die Techaktien in den USA am Ende….

        Ich kaufe natürlich dann in Tranchen…

        1. @ETFWahn

          „Die Techaktien in den USA am Ende….“

          Aha! Weil wir jetzt dann bald wieder mit Heissluftballons und Postkutschen unterwegs sein werden.
          Und uns Briefe schreiben werden.

          1. Nein.

            Weil die Bewertungen dieser Aktien im Verhältnis zu den erzielten Gewinnen extrem Hoch ist. Bestes Beispiel ist wie bekannt, Tesla.

            Wir werden sicherlich in Zukunft mehr Elektofahrzeuge fahren. Aber vielleicht ehr VWs oder Hyundais oder Toyotas…. 😉

            Aber auch Amazon, Apple etc. dürften unter einer Recession gepaart mit einer Inflation leiden….

  8. @ Altbär: So sehe ich das auch. Insb.die Dickschiffe wie Hr. Fugmann immer sagt (neuerdings „Generäle“) fallen erst dann richtig, wenn das Kleinvieh schon ausgebombt ist. Das dürfte dann die Indizes wegen ihrer schweren Gewichtung an den Indizes auch schwer einstürzen lassen und mit ihnen die Indizes-ETFs, insb. Nasdaq. Außerdem haben wir den Monat Mai, generell ein schlechter Monat für die Aktien.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage