Folgen Sie uns

Indizes

Märkte steigen vor Powell-Rede – Hoffen auf Zinssenkungen

Trotz negativer neuer Nachrichten im Handelskrieg steigen die europäischen Aktienmärkte und die US-Futures heute. Warum?

Avatar

Veröffentlicht

am

Trotz negativer neuer Nachrichten im Handelskrieg steigen die europäischen Aktienmärkte und die US-Futures heute. Dafür kann es nur einen Grund geben: die Märkte erwarten eine baldige Zinssenkung durch die Fed – und scheinen durch die Zinssenkung der australischen Notenbank RBA heute morgen eine Bestätigung zu finden.

Inzwischen preisen die Fed Fund Futures mit einer mehr als 50%-Wahrscheinlichkeit eine Zinssenkung durch die Fed im Juli (Sitzungsergebnis am 31.Juli) ein – mit einer Wahrscheinlichkeit von 6% sogar eine Senkung um 50 Basispunkte (0,5%):

Noch in der letzten Woche hatten die Fed Fund Futures nur eine Wahrscheinlichkeit von 6% für eine Juli-Zinssenkung von 0,25% eingepreist – die Dinge haben sich also sehr schnell entwickelt:

Die Hoffnungen auf Zinssenkungen treffen dabei auf eine derzeit ziemlich bärische Stimmung – siehe hierzu die ausgezeichnete Analyse von Liz Ann Sonders über das Sentiment an den Märkten.

Dagegen ist die Stimmung gegenüber Anleihen fast euphorisch – der Hedgefund-Guru Stan Druckenmiller erwartet massiv fallende Renditen:

Druckenmiller ist nicht gerade dafür bekannt, ein Kontra-Indikator zu sein – aber das “Gap” zwischen Optimismus für Anleihen und Pessimismus für Aktien ist auf sehr hohen Ständen und daher nicht selten Ausgangspunkt einer Rally an den Aktienmärkten (siehe hierzu die ebenfalls ausgezeichnete Analyse von CNBC´s Michael Santoli)

Nun aber muß Powell in seiner Rede heute (15.45Uhr deutscher Zeit) auch reichlich Dovishes liefern – sonst wird die heutige Hoffnungs-Rally sehr kurzlebig sein!

Powell trat übrigens am Sonntag Abend in der CBS-Sendung 60 minutes auf – eher ungewöhnlich für einen Fed-Chef, allerdings waren auch Powells Vorgänger Bernanke und Yellen schon Gast dieser Sendung gewesen. Powells Botschaft war: wir haben alles im Griff, wir werden schon das Richtige tun, habt keine Panik, wie Seeking Alpha Powells Botschaft zusammenfasst:

“What I read into this appearance is a concern on the part of Mr. Powell and the Federal Reserve that the economic and financial situation is such that the leadership at the Fed felt that it was necessary to get Mr. Powell out in front of the public and provide the people some confidence that the Federal Reserve was “on top” of the situation, was not panicking, and would calmly see the country through the current situation.”


Bei Powells Amtseinführung schwor der neue Notenbankchef, der Wall Street stets zu Diensten zu sein..

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Sebastian

    4. Juni 2019 11:58 at 11:58

    Wenn Powell / die FED tatsächlich eine Zinssenkung in Erwägung zieht, dann wird Trump sich nur noch bestärkter fühlen im Handelskrieg schneller und aggressiver vorzugehen -> kann auf Dauer auch nicht so bullish sein…

  2. Avatar

    Bondkenner 007

    4. Juni 2019 12:41 at 12:41

    Powell schaut eher auf die Unternehmensanleihen, diese Zinsen sind zwar entgegen der Bondzinsen steigend, aber im Gegensatz zu Dez. 18 noch weit weg vom Katastrophenniveau .
    Somit könnte Powell die Zinssenkung als Reserve bewahren für noch schlechtere Zeiten. ( den nächsten
    Blödsinn von Trump)

  3. Avatar

    Zinsangst

    4. Juni 2019 12:52 at 12:52

    Man kann über Trumps kognitive Verfassung geteilter Meinung sein aber könnte es möglich sein, dass er bereits bei der dovishen Wende der Fed im Dezember in Folge der Kurseinbrüche an der Wallstreet die Erpressbarkeit der Notenbank richtig wahrgenommen hat und sich nun denkt „I can do what ever i want and the FED will rescue the world“?

  4. Avatar

    Marcus

    4. Juni 2019 13:06 at 13:06

    Die Zinssenkung kommt, das ist meiner Meinung nach bereits beschlossen. Ich schätze mal 25 Basispunkte zur allgemeinen Beruhigung, und dann später nochmal 25 um die Stimmung hoch zuhalten. Wie bereits gestern erwähnt, ab 2020 dann Bilanzausweitung mit 35 Mrd. Dollar monatlich, dann geht die Party ab bis 30.000 im Dow.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Rüdiger Born: Dax mit abweichender Lage zu den US-Indizes

Avatar

Veröffentlicht

am

Die US-Märkte sehe ich derzeit anders als den Dax. Die aktuelle charttechnische Lage bespreche ich im folgenden Video. Wollen Sie meine täglichen Analysen im “Trade des Tages” erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – der schwache US-Dollar

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Es geht um einen Rückblick auf den starken Juli. Und es geht um die Frage, ob der schwache US-Dollar denn nun gut oder schlecht ist für die Wall Street.

weiterlesen

Allgemein

Dr. Jens Ehrhardt: Dax 2021 bei 16.000 Punkten, Deflation statt Inflation

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Laut Dr. Jens Ehrhardt wird der Dax weiter kräftig ansteigen

Dr. Jens Ehrhardt (hier mehr zu seiner Person) ist ein anerkannter Börsianer. Aber auch seine Meinung ist nur eine von vielen. Er betont in einem ganz aktuellen Videobeitrag, dass er auch im Tief des Börsencrash im März diesen Jahres seine Prognose bestätigt hatte. Der Dax werde nächstes Jahr bei 16.000 Punkten notieren.

Dax 16.000 Punkte laut Dr. Jens Erhardt

Und heute erneuert er diese Prognose. 16.000 Punkte für das nächste Jahr, das sei für den Dax sogar eher eine bescheidene Prognose. Bei Börsenkursen gehe es nun mal nicht um wirtschaftliche Realitäten, sondern um Angebot und Nachfrage im Handel, so seine Aussage. Die Notenbanken würden immer weiter Liquidität in die Märkte pumpen. Und irgendwo hin müsse all dieses neue Geld fließen. Es treibe die Börsenkurse an. Auch bei seiner letztjährigen Gold-Prognose von 2.000 Dollar hätte ihn so mancher schief angeguckt. Und jetzt sei sie eingetreten. Und warum der Dax derzeit noch so gut aussehe? Die Börsianer würden nun mal in den Kursen die realwirtschaftliche Entwicklung ein halbes Jahr vorwegnehmen! Und wie Dr. Jens Erhardt schon richtig sagt im Video… so weit entfernt sind die 16.000 Punkte von heutiger Sicht aus gar nicht mehr. Nur noch ein klein wenig zusätzliche Euphorie… der Sprung von 12.500 Punkten rauf auf 16.000 ist ja nicht mehr so groß?

Inflation?

Wo viele andere Kommentatoren wie Markus Krall etc eine Hyperinflation oder zumindest eine deutlich spürbare Inflation anrollen sehen, da spricht Dr. Jens Ehrhardt heute eher von Deflation. Er nennt dafür auch konkrete Gründe. Ob er Recht hat oder doch eher die Krall-Fraktion? Wir werden das wohl erst in gut einem Jahr genauer wissen. Erhardt meint, dass Inflation für die nächsten 1-2 Jahre gar kein Thema sei.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage