Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Finanznews

Märkte wetten gegen Powell! Marktgeflüster (Video)

Die Märkte sagen sich: Powell wird entgegen seiner Aussagen doch eine Serie von Zinssenkungen machen müssen, weil die Konjunktur weiter abkühlt

Veröffentlicht

am

Gestern hatte Fed-Chef Powell die Märkte noch geschockt mit seinen Aussagen, wonach die US-Notenbank nicht in einen Zinssenkungszyklus eintreten würde. Heute aber können die US-Indizes ihre gestern erlittenen Verluste wieder wettmachen. Warum? Weil die Märkte sich sagen: Powell wird entgegen seiner Aussagen doch eine Serie von Zinssenkungen machen müssen, weil die Konjunktur weiter abkühlt. Nicht zufällig stiegen die Kurse heute an der Wall Street nach dem schwachem ISM-Index (schwächster Wert seit drei Jahren) und den schwachen US-Bauausgaben. Faktisch wetten die Märkte also gegen Powell – daher heute der Dollar wieder schwächer, die Anleiherenditen fallen nach dem Anstieg gestern wieder deutlich (die 10-jährige US-Anleihe unter 2%)..

Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

13 Kommentare

13 Comments

  1. Roberto

    1. August 2019 19:20 at 19:20

    Aha, jetzt bin ich etwas schlauer. Vor der Fed haben die Märkte auf eine Zinssenkung spekuliert und auf eine Serie folgender Senkungen. Also Aktien kaufen ohne Ende. Nun kommt keine Serie. Jetzt also darauf wetten das doch eine kommt….also wieder kaufen ohen Ende.
    Wenn jetzt schlechte Wirtschaftsdaten kommen dann wird auch weider ohne Ende gekauft. Wenn gute kommen, dann wird aber mit Sicherheit nicht abverkauft weil dann läuft ja die Wirtschaft bombig und die Unternehmen verdienen wieder viel Geld. Also wieder kaufen ohne Ende.
    Tja, wer erklärt mir dann mal wie das in den früheren Jahren mal war, als auch mal verkauft wurde ? Waren die Marktteilnehmer damals alle zu dumm ? Aber bitte keine Antworten oder Stellungnahmen nach dem Motto : “ irgendwann fliegt denen schon alles um die Ohren…“ oder so ähnlich. Denn das kennen wir ja schon seit März 2009…und bis jetzt ist nur den Bären was um die Ohren geflogen. Wichtig ist zu wissen, was man genau in dieser Zwischenzeit machen sollte ? Könnte ja noch weitere 20 Jahre so gehen.

    • leftutti

      1. August 2019 19:54 at 19:54

      @Roberto, Sie beschreiben diese Perversion an den Märkten völlig richtig. Dazu kommt vielleicht noch, dass sehr viele Daten aus der aktuellen Berichtssaison in Richtung „besser als erwartet, aber unten den Umsätzen und Gewinnen des Vorjahres“ liefen. Erwartungen sind offenbar wichtig, Fakten eher zweitrangig.

      Wer soll und kann schon sagen, was man machen sollte? Die Korrekturen kommen doch üblicherweise über Nacht und völlig unerwartet. Versuchen Sie es doch übergangsweise im Devisenmarkt, wenn Ihnen die Aktienmarkt-Kapriolen völlig zu Recht derzeit Skepsis und Ratlosigkeit einflößen.

  2. Lausi

    1. August 2019 19:45 at 19:45

    Man ist das ein wilder Rodeoritt an den US-Aktienmärkten – runter-ruff-runter, und das mit Schmackes. Mal sehen wer als Sieger vom Feld geht – ich hoffe mal, dass das ein Bär mit leicht schiefen Kiefer sein wird 🙂

  3. leftutti

    1. August 2019 20:05 at 20:05

    Der GröPaz konnte es also mal wieder nicht lassen! Neue Zölle angekündigt, nachdem er gestern noch die Unterhändler um den halben Erdball entsandt hatte. Wer es jetzt noch immer nicht kapiert, was da in Washington herumkriecht, dem ist wahrlich nicht mehr zu helfen!

  4. Kritisch on fire

    1. August 2019 20:07 at 20:07

    Mr. President kündigt ab 01.09. 10% Zölle auf ALLE noch nicht bezollten Waren aus China an und schon ist das Reversal von heute Nachmittag wieder dahin – SO MACHT MAN AN DER BÖRSE KOHLE! Als Trader fühlt man sich da schon ein ganz klein wenig verarscht!

  5. Übelkeit

    1. August 2019 20:16 at 20:16

    Die Finanzmärkte wetten nicht gegen Powell. Die Charttechnik sagt wir sind oben angekommen.

    • Kritisch on fire

      1. August 2019 20:26 at 20:26

      @Übelkeit: Sehr geehrte „Übelkeit“! Na da gratuliere ich aber zu ihrer Meinung, dass es sich bei diesen Marktbewegungen im Zusammenhang mit Tweets von „mr. president“ um reine Charttechnik handelt!

    • Claudia

      1. August 2019 21:16 at 21:16

      @Übelkeit, da frage ich Sie doch ganz frech, ob wenigstens Sie so nett wären, uns allen Ihre Charttechnik und Schlussfolgerungen näher zu erläutern? Eine sehr ähnliche Behauptung wurde heute frühnachmittags schon einmal zu Gold in den Raum gestellt. Leider konnte oder wollte der Kommentator meine Frage nicht beantworten.

      Wir wollen doch alle teilhaben und unser Wissen vermehren. Gemeinsam im Team erreichen wir alle deutlich mehr als einsame Wölfe, die durch die Foren streifen.

      • Lausi

        1. August 2019 22:55 at 22:55

        Da gab es doch so einige charttechnische Hinweise: Z.B. die Trompetenformation im S&P500 oder im Dow Jones die Flaggenbildung seit dem 15. Juli, die nicht – wie es hätte sein sollen – nach oben sondern nach unten verlassen wurde.

        • Claudia

          2. August 2019 15:30 at 15:30

          @Lausi, danke für die Infos. Aber ist es nicht kennzeichnend für eine Trompetenformation, dass es keine favorisierte Ausbruchsrichtung gibt? Die Trompete kann sowohl als Trendfortsetzungsformation auftreten, als auch als Umkehrformation (Top-Formation). Das ist also eine 50:50-Chance, und sagt charttechnisch nicht zwingend, „wir sind oben angekommen“.

          Und die Flagge im Dow Jones wurde ganz unbestreitbar nur wegen der FED-Aussagen nach unten durchbrochen. Beides überzeugt mich so jetzt nicht.

        • Michael

          2. August 2019 16:07 at 16:07

          Zumindest war das gestern Abend eine ganz klare Trumpete 🤣

          • Lausi

            2. August 2019 21:32 at 21:32

            Sie scheinen sich ja in der Charttechnik ganz gut auszukennen – mein Kompliment. Dann wissen Sie sicherlich auch, dass es in der Charttechnik kein „zwingend“ bzw. 100%-ige Sicherheit gibt, sondern nur Wahrscheinlichkeiten.

            Eine (Trend)-Linie kann entweder Widerstand oder Unterstützung sein, egal zu welcher übergeordneten Formation (Kanal, Keil, „Trumpete“, alleinstehend, etc.) es ggf. gehören sollte, und ein Abpraller scheint erstmal etwas wahrscheinlicher zu sein, als ein Durchbruch. Darüber hinaus sollte man sich noch andere Mosaiksteinchen suchen, und dann das „Gesamtpaket“ beurteilen. Na dann, viel Spass & Erfolg beim Spekulieren 🙂

  6. Beobachter

    1. August 2019 20:22 at 20:22

    Ganz schlau dieser GröPaZ, er will Powell zu weiteren Zinssenkungen zwingen, indem er mit seinen Kapriolen die Wirtschaft/ Börse schwächt. Die sogenannte Elite ist kaputt, nur noch eine Frage der Zeit bis einer dieser Irren den roten Knopf drückt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Selbsterfüllende Prophezeiung! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte haben heute gute Laune – wohl aus drei eher wenig zwingenden Gründen: erstens die Abwesenheit schlechter Nachrichten mit Hoffnungen, dass Trump und Xi Jinping ein Telefonat führen könnten (was noch nicht passiert ist offenkundig), zweitens wegen des in der Regel bullischen kleinen Verfalls heute. Und drittens weil Deutschland laut einem Bericht des „Spiegel“ im Falle einer Rezession von der schwarzen Null abrücken will. Mittelfristig bedeutsamer aber dürfte die heute veröffentlichten Daten zur US-Verbraucherstimmung sein: sie zeigen, dass die Amerikaner nun eine Rezession erwarten (vor allem auch wegen den Trumpschen Zöllen) und sich daher mit Käufen zurück halten wollen. Das sind schlechte Nachricht für eine derart vom Konsum dominierte Ökonomie der USA (70% des BIP)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Kontraindikator Trump! Videoausblick

Donald Trump heute Nacht wieder mit Aussagen über den Handelskrieg und China, die indirekt tief blicken lassen..

Veröffentlicht

am

Der gestrige Handelstag stand wieder ganz im Zeichen des Handelskriegs – vor allem vor Eröffnung der Wall Street daher extreme Volatilität und Nervosität. Im heutigen asiatischen Handel haben sich die Dinge vorerst etwas beruhigt, die US-Futures leicht positiv, weil die Anleherenditen – der Indikator schlechthin für Risikobereitschaft oder Risikoaversion – wieder etwas steigen. Donald Trump heute Nacht wieder mit Aussagen über den Handelskrieg, die indirekt tief blicken lassen, weil sie ziemlich genau das Gegenteil der Wahrheit sind – insofern sind die Aussagen Trumps ein Kontraindikator! Heute kleiner Verfall an den Märkten – kann der Dax nun von der Euro-Schwäche profitieren, nachdem die EZB auf ihrer September-Sitzung mit ihren dovishen Entscheidungen „überschießen“ dürfte..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Extreme Volatilität! Marktgeflüster (Video)

Der heutige Handelstag war geprägt von extremer Volatilität. Grund dafür war wieder einmal eine Salve von Headlines zum Handelskrieg..

Veröffentlicht

am

Der heutige Handelstag war geprägt (vor allem vor Kassa-Eröffnung der Wall Street) von extremer Volatilität. Grund dafür war wieder einmal eine Salve von Headlines zum Handelskrieg: zunächst China mit der Ankündigung auf die neuen Zölle der USA mit Gegenmaßnahmen zu reagieren, Trump habe das Abkommen bei G20-Treffen in Osaka gebrochen. Daraufhin ein starker Abverkauf, dann plötzlich ein knapp 2%-Anstieg der US-Futures, weil China mitteilte, man hoffe auf einen Kompromiß mit den USA. Dann aber Trump mit der Aussage in einem Radiointerview, dass ein Deal nur dann zustande komme, wenn er nach den Bedinungen der USA zustande käme. Dazu heute besser als erwartet ausgefallene US-Konjunkturdaten, aber die Märkte erwarten weiter zahlreiche Zinssenkungen der Fed..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen