Allgemein

Marc Friedrich über das große Bankensterben, Finanzaufseher mit merkwürdiger Aufforderung

Marc Friedrich über düstere Lage bei den Banken

Da sollten doch schon die Alarmglocken schrillen, aber so richtig. Bevor wir zu Marc Friedrich kommen, wollen wir die aktuelle Aufforderung von Andrea Enria erwähnen. Er ist Chef der EBA, also quasi der oberste europäische Finanzaufseher. Das Handelsblatt (siehe hier) zitiert aktuell aus einem Brief seines Hauses an die größten europäischen Banken. Er sei unzufrieden mit deren Management bei drohenden Kreditausfällen in der Coronakrise.

Die Banken sollten laut Andre Enria deshalb bei der Messung von Kreditrisiken „höchste Sorgfalt“ walten zu lassen. Da, so meinen wir, sollten doch die Alarmglocken schrillen. Denn für eine Bank und erst recht eine Großbank (mit einem eigenen Heer an Risikomanagern) sollte es doch eine absolute Selbstverständlichkeit sein, dass man drohende Kreditausfälle mit höchster Sorgfalt prüft, und das erst recht in der Coronakrise. Dass diesbezüglich so eine Aufforderung ausgesprochen werden muss, darf als Beleg gelten, dass die Banken derzeit wohl nur zu gerne nicht so genau hinschauen, und auf eine fortwährende Geldflut von EZB und Regierungen hoffen, welche hoffentlich ihre Kreditkunden auch im nächsten Jahr duchfüttern.

Marc Friedrich über das große Bankensterben

Der Bestsellerautor Marc Friedrich wird von vielen Beobachtern großer Medien als einer der sogenannten „Crashpropheten“ betrachtet, womit man Kritiker des derzeitigen Finanzsystems gerne in die Clown-Ecke stellt. Er begleitete die immer weiter steigende Schieflage bei Banken (Zombieunternehme und Schrottkredite) auch schon vor der Coronakrise ganz genau. Man muss als Zuschauer seiner Videos nicht all seine Aussagen zu allen Themen pauschal teilen. Aber sein folgendes aktuelles Video zum Thema Banken möchten wir an dieser Stelle präsentieren.

In der Tat ist es, wie Marc Friedrich erwähnt, interessant dass die BaFin derzeit per Stellenanzeigen neue Abwickler für Banken sucht (siehe hier).  Er bietet im Video einen Gesamtüberblick über die düstere Lage der Banken in der Coronakrise. Aber wie er sagt, und was auch wir bei FMW schon seit Jahren berichten: Die Schieflage bei den Banken war schon vor der Coronkrise da. Die Ungleichgewichte wurden bereits vorher immer größer. Die Coronakrise verschärft und beschleunigt lediglich den negativen Verlauf für die Branche.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage