Folgen Sie uns

Gold/Silber

Marc Friedrich und Thomas Mayer über Gold und EZB

Redaktion

Veröffentlicht

am

Marc Friedrich hat jüngst mit seinem Buch „Der größte Crash aller Zeiten“ (zusammen mit Matthias Weik) kürzlich wieder einmal einen Bestseller gelandet. Die in dem Buch vertretenen Thesen hat Marc Friedrich in vielen großen Medien präsntieren können, so etwa auch im ZDF bei Maybrit Illner. Gleichwohl hat es an der in dem Bestseller vertretenen These eines zwangsläufigen Crashs auch Kritik gegeben.

In einem Gespräch mit Thomas Mayer, dem ehemaligen Chefvolkswirt der Deutschen Bank und derzeit beim Flossbach von Storch Research Institute, diskutiert Friedrich über die Politik der Notenbanken, vor allem die Politik der EZB. Beide konstatieren, dass sich Notenbanke wie EZB in einem Teufelskreis befinden, weil eine Rückkehr aus der Null- oder Negativzinspolitik nicht mehr möglich ist, ohne die Zombie-Unternehmen zu zerstören – mit der Folge dann steigender Arbeitslosigkeit!

Thomas Mayer findet die Prognosen von Marc Friedrich „mutig“ – man werde alles versuchen, um das von Friedrich prognostizierte Szenario zu verhindern. Derzeit bestehe, so Thomas Mayer, ein durch die Notenbanken gedeckten „Fiskal-Put“. Aber ist das bestehende System reformierbar unter diesen Umständen?

Kommt durch die Politik der Notenbanken die Inflation? Und was bedeutet das für Gold und Bitcoin, also alternative Assets? Thomas Mayer jedenfalls geht davon aus, dass die Notenbanken das System länger am Laufen halten können – und ist damit weniger pessimistisch als Friedrich, der bekanntlich den Crash bis zum Jahr 2023 prognostiziert:

 

Marc Friedrich im Gespräch mit Thomas Mayer

 

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    PK

    15. Januar 2020 13:41 at 13:41

    in der Physik beurteilt man die Stabilität eines Zustandes wenn man es nicht besser berechnen kann experimentell einfach dadurch, daß man die Zeitdauer misst über die er existiert.
    Das bedeutet konkret, daß, je länger das „Experiment“ der Notenbanken läuft, es umso wahrscheinlicher wird daß es noch weiter existiert als umgekehrt.
    Ich glaube hier haben sich die klugen Köpfe eben getäuscht. Vielleicht in erster Linie deshalb, weil das Geldsystem durch das Vetrauen wesentlich dümmerer Leute weiter am Leben erhalten wird. Aber wenn man halt wirklich schlau wäre, hätte man das auch antizipieren können.

    • Avatar

      Columbo

      15. Januar 2020 14:15 at 14:15

      @PK

      Erstmals freut es mich, von Ihnen zu hören.
      Ich tu mich schwer, physikalische Gesetze mit den (menschlichen) Entscheidungsfindungen der Notenbanken zu vergleichen.

  2. Avatar

    PK

    15. Januar 2020 16:01 at 16:01

    Hallo Columbo,

    trotzdem muss man einsehen, daß die Argumente, die für einen Crash sprechen, an sich seit Jahren die gleichen sind.
    Sie werden sich erinnern, daß ich schon vor Jahren vor zu viel Schwarzseherei gewarnt habe.
    Vor allem vor der eigenen Prognosefähigkeit einen Crash prognostizieren zu können.
    Vielleicht ist eine Welt ohne Zinsen, wo die weiteren Schulden von den Zentralbanken aufgekauft werden doch stabiler als gedacht ?
    Ich neige inzwischen eher zu dieser Ansicht.
    Neulich habe ich sogar eine interessante Meinung gehört die davon ausgeht, daß das Nullzins Umfeld noch immer nicht korrekt im Aktienmarkt eingepreist ist. Im Immomarkt schon.
    Das ändert natürlich nichts an der Tatsache, daß die US Märkte vor einer Korrektur stehen, dafür spricht aktuell der geringe Wunsch nach Absicherungen.
    Ich denke die nächste FED Sitzung wird der Trigger.

  3. Avatar

    Fritzthecat

    15. Januar 2020 17:04 at 17:04

    Friedrich und Weik predigen mit immer neuen Büchern ihre Szenarien.
    Was viele nicht wissen: Sie liegen mit ihren Prognosenteilweise völlig daneben.
    Ich nehme die zwei als Kontraindikatoren: Wenn diese “ Spezialisten“ in ein paar jahren plötzlich eine Entschärfung der Lage sehen, verkaufe ich ganz schnell meine Assets.

  4. Avatar

    Anfänger

    15. Januar 2020 18:24 at 18:24

    @ PK, Das Zinsumfeld ist also noch nicht eingepreist, viele Schwarzmaler sagen dass viele US- Unternehmen keine oder fallende Gewinne machen u.andere sogar Verluste.Ist das auch noch nicht eingepreist oder könnte man sagen, die Kursgewinne werden nächstes Jahr statt ca.30% einfach nur noch 20% betragen.Ich bin noch unerfahren, möchte aber schnell reich werden, soll ich mit Tesla oder Apple anfangen ? Was meinen Sie? Das sind doch die Besten.

    • Avatar

      Fritzthecat

      15. Januar 2020 18:54 at 18:54

      @Anfänger
      Du möchtest schnell Reich werden?
      Mit dieser Einstellung, kann ich Dir sagen, wirst Du ziemlich genau das Gegenteil erreichen.
      Aber die Erfahrung sollte jeder einmal durchgemacht haben ;-)

    • Avatar

      Lausi

      15. Januar 2020 19:19 at 19:19

      @Anfänger: Kauf Bitcoin – da wirst du entweder ganz schnell reich oder ganz schnell arm! :-)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Gold/Silber

Goldpreis vor Ausbruch nach oben? Achtung, Blick auf US-Dollar

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Stapel Barren aus Gold

Der Goldpreis dümpelt seit Freitag auch heute bei 1.954 Dollar vor sich hin. Steht der Anstieg nach oben kurz bevor? Möglich ist das allemal. Bereits am Freitag stellten wir die Frage in den Raum, ob der Goldpreis ansteigen könnte, weil der US-Dollar schon gut gefallen war. Gold stieg aber nicht an.

Charttechnik im US-Dollar entscheidend für Goldpreis?

Ganz aktuell sieht man, dass der US-Dollar in Form des Dollar-Index (Währungskorb) an einem Unterstützungsniveau um die 92,80 Indexpunkten hängt. Der Chart zeigt den Verlauf des Dollar-Index der letzten zehn Tage. Sechs Mal in den letzten zehn Tagen ist der US-Dollar nach unten gelaufen, an dieser Marke abgeprallt und wieder angestiegen. Derzeit hängt er genau auf diesem Niveau. Fällt er diesmal darunter, wäre vereinfacht gesagt Platz nach unten, was den Goldpreis kräftig nach oben pushen könnte.

Dies ist ein Wenn-dann-Szenario, also mit reichlich Unsicherheit behaftet. Aber es ist möglich. Bei der schwachen Dollar-Entwicklung seit letztem Donnerstag hat der Goldpreis auf den Weg nach oben auf jeden Fall nicht so performt wie man es erwarten würde. Also, Gold-Bullen sollten sich gerade jetzt die Dollar-Entwicklung genau anschauen. Für einen Anstieg im Goldpreis ist Potenzial vorhanden.

Fallender US-Dollar kann Goldpreis deutlich bewegen

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold, Silber, Aktienmarkt, Dollar: Was die Aussagen der Fed bedeuten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Am gestrigen Donnerstag gab es einige eher unerwartete Bewegungen auf dem Aktienmarkt, da die Federal Reserve versprach, die niedrigen Zinssätze in den kommenden Jahren beizubehalten: Infolgedessen stürzten sowohl Gold als auch Silber ab, während der Dollar stieg aufgrund des optimistischen Ausblicks der Fed auf eine weitere wirtschaftliche Erholung.

Insbesondere Gold kam unter Druck, die Preise fielen um etwa 1% – und das obwohl die US-Notenbank praktisch eine Nullzins-Garantie bis ins Jahr 2023 gegeben hatte. Einer der Gründe für den Fall des gelben Edelmetalls scheint die nach wie vor hohe Long-Positionierung in Gold zu sein, wie die COT-Daten zeigen.

Aber auch die Aktienmärkte gaben nach, der Dow Jones verlor mehr als 250 Punkte nach, andere Indizes wie der S&P 500, vor allem aber der Nasdaq 100 waren in ähnlicher Weise betroffen.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Ausgangslage für den US-Dollar (anhand des Dollar-Index), für den Goldpreis, für Silber – aber auch für die US-Aktienmärkte. Er geht davon aus, dass die übergeordneten Trends in diesen Märkten weiter intakt sind – und definiert in diesem Video Einstiegsmarken für Käufe:

 

Gold kam nach der Sitzung der Fed unter Druck

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen