Allgemein

Marcel Fratzscher hat es auf die bösen „Inflations-Populisten“ abgesehen

Null Prozent Zinsen

Bereits letzte Woche hieß es vom DIW-Chef Marcel Fratzscher: Wer wegen steigender Inflation „Ängste schürt“, ist ein Populist (hier die Aussagen). Und Fratzscher scheint offenbar Gefallen daran zu finden die Populismus-Keule zu schwingen. Denn wer sich erdreistet zu kritisieren, dass Sparer bei Nullzins und kräftiger Inflation real Geld verlieren, und das auch noch mit dem Begriff „schleichende Enteignung“ ausdrückt, den packt er auch diese Woche in die Populismus-Schublade.

Marcel Fratzscher über die bösen Populisten, die schleichende Enteignung durch Inflation und Nullzins anprangern

Nach einem BILD-Artikel über die hohe Inflation, die Sparvermögen auffrisst und damit Sparer enteigne, musste Marcel Fratzscher sich nun ganz dringend äußern. Die These „Null-Zins bedeutet schleichende Enteignung“ ist seiner Meinung nach „populistischer Unsinn“. Denn, so seine Worte auf Twitter, niemand habe einen Anspruch auf positive Zinsen, und es sei auch kein Bruch irgendeines Vertrags. Der Zins sei vor allem das Resultat von Sparen und Schulden, Angebot und Nachfrage, so Fratzscher.

Den Populismus-Vorwurf macht Marcel Fratzscher folglich den in der BILD zitierten Experten, als da wären (unbedeutende? unseriöse) Personen wie Thorsten Polleit von der Degussa und Professor Bernd Raffelhüschen von der Uni Freiburg. Dass die EZB seit Jahren mit Billionensummen die freie Bildung von Zinsen am Markt aushebelt, Anleihekurse hoch und damit die Renditen ins Negative drückt – kein Wort dazu von Marcel Fratzscher.

Kein Anspruch auf positive Zinsen?

Tja, und was ist mit der Aussage von Marcel Fratzscher, dass ja niemand einen Anspruch auf positive Zinsen habe? Ach so, wunderbar, warum wussten die Banken das nicht schon vor 20, 40 oder 50 Jahren? Dann hätte man den Sparern doch schon damals Sparbücher ohne Zinszahlung andrehen können? Sparer erwarten ja auch gar keine Zinsen? Und überhaupt: Was ist denn der Zins für einen Gläubiger, in dem Fall den Sparer? Der Zins ist immer auch eine Risikoprämie. Je höher der an den Gläubiger vergütete Zins, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Gläubiger pleite geht und Zinsen + Einlage nicht zurückzahlen kann.

Denn je schlechter die erwartete Zahlungsmoral eines Schuldners, desto höher ist die zu zahlende Risikoprämie für dieses Ausfallrisiko gegenüber dem Gläubiger. Aber ein Ausfallrisiko von Null Prozent (und nicht anders ist der Nullzins auf Sparkonten) gibt es nicht. Banken können immer pleite gehen, auch wenn dahinter bis zu gewissen Summen eine Einlagensicherung steht. Gibt es eine große Finanzkrise und große Banken gehen den Bach runter, kann auch keine noch so gut gefüllte Einlagensicherung mehr helfen. Auch dazu kein Wort vom lieben Herrn Fratzscher. Und dass Banken in ihrem Kerngeschäft mit einem Nullzins nicht vernünftig wirtschaften können – kein Wort dazu von ihm. Null- und Negativzinsen sind also in seiner Weltanschauung etwas ganz Normales. Ohne Worte.

Es gab ja früh auch ständig Negativzinsen?

Wir hatten uns letzte Woche bereits mit der Aussage von Herr Fratzscher beschäftigt, dass die Leute (sinngemäß ausgedrückt) mal nicht so rumjammern sollen über Negativzinsen auf Sparguthaben. Seit Gründung der Bundesbank habe es nämlich oft Negativzinsen gegeben. Und ja, da hatten wir letzte Woche nachgeschaut direkt in den Statistiken der Bundesbank. Wo Herr Fratzcher auf den ersten Blick gesehen grob recht hat, da muss man aber ergänzen: Oft lagen die Zinsen auf den Sparkonten real leicht im Minus, meistens bei einem Negativzins von um oder weniger als -1 Prozent.

Und dies lag daran, dass die Bundesbank immer einer hohen Inflation einen hohen Leitzins gegenübersetzte. Der Inflationsausgleich war gegeben, wenn auch nicht immer perfekt. Jetzt aber sinkt der Realzins auf unter -4 Prozent. Diese von der Historie abweichende Dimension der realen Negativzinsen verschweigt Herr Fratzscher, und haut nur die zu allgemeine Message raus, dass es Negativzinsen ja schon immer gegeben habe. Er macht es sich zu einfach. Oder er will es einfach nicht sehen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Warum tut Fratzscher sowas. Weil er genau weis, dass die Michl´s, Gretl´s und Jan´s dieses Beamten- und Bürokratenstaats es ohnehin nicht checken was da abläuft.

  2. Es gibt bereits Studenten der Uni von Fratzscher verlassen, weil sie befürchten nach ihrem Studium der Fratzscher-Theorien nicht mehr ernst genommen zu werden. Am Beispiel Fratzscher sieht man sehr deutlich was es heisst, wenn Leute mitreden die keinerlei Praxis vorweisen können, sondern nur mit Verweis auf Inhalten längst veralteter Lehrbüchlein irgendwelchen Unsinn in die Welt setzen.

  3. Marcello Fratzscherino ist wie nahezu alle Ökonomen ein theoretischer Dummschwätzer, der in seiner Lehrbuchwelt lebt, aber von der Realität keine Ahung hat. Darum machen Zentralbanken auch grundsätzlich immer die falsche Geldpolitik: Weil da theoretische Akademiker sitzen, die aber keinerlei Praxis in der realen Wirtschaftswelt haben.

    Die Uni würde ich als Student auch so schnell wie möglich verlassen!

  4. Marcello lehrt nicht nach alten Lehrbüchern, er lehrt die neue MMT – Theorie des Gelddruckens und Verschuldens ohne Ende.Seine Genossen wollen zwar der Nachfolgegeneration eine saubere Umwelt vererben aber mit immensen Schulden. ( = Kredit von den Kindern) Tragischerweise gibt es viele dieser Naivlinge. Geld hat man erfunden um den Tauschhandel zu erleichtern.Das ursprüngliche Geld war immer durch einen Realwert gedeckt.Wenn man ungedecktes Geld druckt ist das astreiner Betrug.Bitte einmal alle diese kryptischen Geldvermehrer und Gelddrucker an die Kandarre nehmen bevor es der Mainstream an die Hand nimmt.

  5. Alleine schon dieser Name! Ich stelle mir dabei immer vor, wie er mit einer heißblütigen Italienerin verheiratet ist, und wenn er nach Hause kommt, ruft sie zuerst ganz entzückt „Marcello!“ um ihm dann aber im gleichen Atemzug und mit verfinsterter Mine, ein „Fratzscher!“ entgegenzuschleudern, und ihm dabei eine runtersemmelt, dass sich sein Kopf dreimal um die eigene Achse dreht… :-)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage