Folgen Sie uns

Allgemein

Mario Draghi: die Rede vor dem EU-Parlament im Wortlaut

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Mr Chairman,

Honourable members of the Economic and Monetary Affairs Committee,

Ladies and gentlemen,

I am pleased to be back again with this committee for the last hearing of 2015. The ECB’s accountability to you, the European Parliament, is a central counterpart to the ECB’s independence. And transparency is a precondition for your holding us to account. As you are aware, following a public access request, last week we released the diaries of all members of the ECB’s Executive Board ‒ including my own ‒ for the period from August 2014 to end-July 2015. But we will not stop there. Starting next February, we will publish these diaries on a monthly basis.

It is only natural that some of you will raise questions with regard to the meetings my colleagues and I have had; after all, the whole point of publishing the diaries is to give the public and you a better understanding of with whom we are interacting. But let me be very clear: whatever the date, we have had and still have a clear rule – we do not discuss market-sensitive information in non-public meetings. For our monetary policy to be effective, however, it is important to meet market participants and to also hear their views.

For the remainder of my remarks, I will mainly talk about two issues: first, our current economic outlook and the upcoming reassessment of it at our December meeting; and second, as requested by ECON coordinators, the macroeconomic adjustment programmes over the last half-decade and the ECB’s role in them.

Economic developments and monetary policy

Incoming data confirm that the recovery in the euro area is progressing moderately. So far, economic activity in the euro area has shown some degree of resilience in the face of external influences that tend to weaken demand. While external demand has receded, euro area exports market shares have increased. The lower cost of energy and our monetary policy measures are supporting consumption and, increasingly, new capital formation.

However, downside risks stemming from global growth and trade are clearly visible. Moreover, inflation dynamics have somewhat weakened, mainly due to lower oil prices and the delayed effects of the stronger euro exchange rate seen earlier in the year. In addition, price pressures – such as from producer prices – remain very subdued. Signs of a sustained turnaround in core inflation have somewhat weakened. While the recovery will gradually strengthen the impulse underlying the inflation process, the protracted economic weakness of the past years continues to weigh on nominal wage growth, and this could moderate price pressures as we move forward. From today’s perspective, this suggests that a sustained normalisation of inflation could take longer than we anticipated in March when we first appraised the overall impact of our measures.

We will closely monitor the risks to price stability and thoroughly assess the strength and persistence of the factors that are slowing the return of inflation to levels below, but close to, 2%. At our December monetary policy meeting, we will re-examine the degree of monetary policy accommodation. We will use as one input the Eurosystem staff projections we will receive in December. Another input will be the work of our staff in consultation with the Eurosystem committees on the monetary policy stimulus that has been achieved so far and the range of instruments available in case more accommodation should be seen as necessary.

If we were to conclude that our medium-term price stability objective is at risk, we would act by using all the instruments available within our mandate to ensure that an appropriate degree of monetary accommodation is maintained. Consistent with our forward guidance, the asset purchase programme is considered to be a particularly powerful and flexible instrument. In fact, we have always said that our purchases would run beyond end-September 2016 in case we do not see a sustained adjustment in the path of inflation that is consistent with our aim of achieving inflation rates below, but close to, 2% over the medium term. Other instruments could also be activated to strengthen the impact of the purchase programme if necessary.
The ECB and the macroeconomic adjustment programmes

Let me now turn to a topic that the Chair has asked me specifically to address, namely the macroeconomic adjustment programmes and the ECB’s role in their negotiation and monitoring. Benoît Cœuré spoke on this topic here last year, so I will be brief; but of course, we can discuss more during the Q&A session if you wish.

To understand our role in the programme work, one needs to recall the initial conditions in which the programme setup was established. In spring 2010 there was no framework in place at the European level to negotiate and monitor adjustment programmes. In this situation, Member States turned to the IMF and the Commission for help, and they also asked the ECB to contribute its expertise at a time when Europe needed it most. This setup was codified in the ESM Treaty and by the co-legislators in the two-pack; the ECJ confirmed its legality. In line with this, the ECB has since provided its advice in programmes in five Member States. But we should not forget that the respective national governments are responsible for programme implementation, while the final responsibility for programme design and the disbursement of financial assistance lies with the Eurogroup.

Since 2010, three countries have now successfully completed their programmes, and Ireland is a particularly good example of how such programmes can deliver the necessary adjustment and restore financial stability, economic competitiveness and fiscal sustainability. It has shown that a country which takes strong ownership of its programme can come out of it with robust growth and a more stable financial system, and that eventually employment will also rebound.

There is no doubt that the adjustment process was painful. But we should keep in mind that the adjustment would have caused significantly more hardship in the absence of financial assistance. The programmes had to address excessive macroeconomic imbalances which had accumulated over several years in the run-up to the crisis, often reflecting misguided national economic policies. As we have said before: don’t blame the fire damage on the fire brigade.

Throughout the programmes in Ireland and elsewhere, the ECB has played the role assigned to it under the Treaty – to be the central bank for the euro area and to provide liquidity to financial institutions, including those in programme countries, when warranted. At times, this meant that risk-management considerations made it necessary for us to consider the progress of programme implementation when deciding on provision of further liquidity if the soundness of the domestic financial sector was intimately linked to programme success. We did so in full accordance with our rules and legal framework and in full independence. This was the case for Ireland. And this continues to be the case for Greece and Cyprus.

Please allow me to conclude.

Five years ago, the programme framework came to life. It is certainly part of our path toward a genuine Economic and Monetary Union to integrate the European Stability Mechanism and the related programme work fully into the legal framework of the European Union; we again called for this most recently in the Five Presidents’ Report. But it is even more important that we take decisive steps to avoid a Member State needing a programme in the first place. That is why completing the banking union, embarking on a new economic convergence process towards more resilient economies and achieving a fiscal union that ensures both fiscal sustainability and fiscal stabilisation are all crucial to providing a long-term vision of where EMU is heading. The Commission package adopted three weeks ago is a first step in this direction. But more will need to follow.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Experte: Finger weg von Deutsche Bank und Commerzbank

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Andre Stagge über Commerzbank und Deutsche Bank

Der Börsenexperte Andre Stagge (hier mehr zu seiner Person) rät als Langfristinvestment ganz klar ab von Aktien wie Deutsche Bank und Commerzbank. Ausführlich bespricht er die Krise der Banken, und warum 2021 wohl kein gutes Jahr für sie werden wird. Auch wenn die Kurse auf den ersten Blick günstig zu sein scheinen. Eine Welle an Kreditausfällen könnte nun anstehen. Das Thema der faulen Kredite, die auch schon vor der Coronakrise da waren, aber jetzt noch deutlich ansteigen dürfen, besprechen wir oft auf FMW (siehe zum Beispiel hier). Andre Stagge geht aktuell darauf näher ein, und bietet eine Art Gesamtüberblick auf die Lage der Bankenbranche in der Krise.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Allgemein

Verbraucherpreise in Deflation – Rabattschlacht bei Bekleidung

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Geldbörse in einer Klemme

Für die deutschen Verbraucherpreise im Monat Dezember liegen ganz frisch die endgültigen und ausführlichen Daten vor. Weiterhin hängen sie mit -0,3 Prozent in der Deflation. Wie die Details zeigen, passiert genau das was man erwarten darf. Weil alle Daten zeigen, dass die stationären Verkäufer in den Bereichen Bekleidung und Schuhe die großen Corona-Verlierer im Einzelhandel sind, durfte man von einer kräftigen Rabattschlacht ausgehen. Und so kam es auch. Dank Lockdown muss man mit kräftigen Rabatten die Produkte online an die Kunden bringen – Hauptsache man bekommt überhaupt Geld in die Kasse um durchzuhalten?

So kam für den Bereich Bekleidung und Schuhe im Dezember im Jahresvergleich ein deutliches Minus von 5,4 Prozent zustande. Oben drauf kommt ja für alle Endkundenprodukte noch dazu, dass der Dezember der letzte Monat mit reduzierter Mehrwertsteuer dazu. Dieser Faktor wird sich wohl auf alle Segmente ausgewirkt haben – weshalb man aber für Januar mit steigenden Preisen rechnen darf? Die Verbraucherpreise für den Sektor Verkehr lagen mit 2,7 Prozent im Minus. Hier wirken nach wie vor die schwachen Energiepreise.

Grafik zeigt Details der Verbraucherpreise für Dezember

An dieser Stelle zitieren wir auszugsweise die aktuellen Aussagen des Statistischen Bundesamts zum Gesamtjahresvergleich zwischen 2019 und 2020:

Im Jahresdurchschnitt 2020 verbilligten sich vor allem die Energieprodukte

Die Energieprodukte verbilligten sich 2020 gegenüber dem Vorjahr deutlich um 4,8 % nach einem Anstieg um 1,4 % im Jahr 2019. Preisrückgänge gab es insbesondere bei leichtem Heizöl (-25,9 %) und bei Kraftstoffen (-9,9 %). Verantwortlich war neben der Senkung der Mehrwertsteuersätze vor allem der Ölpreisverfall auf dem Weltmarkt in den ersten Monaten des Jahres. Dagegen verteuerte sich Strom um 3,0 %. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Jahresteuerungsrate 2020 bei +1,1 % gelegen.

Preise für Nahrungsmittel überdurchschnittlich gestiegen

Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich 2020 gegenüber 2019 überdurchschnittlich um 2,4 %. Im Jahresverlauf hat sich der Preisauftrieb zeitgleich mit der Senkung der Mehrwertsteuersätze abgeschwächt. Deutlich teurer waren im Jahr 2020 Obst (+7,1 %) sowie Fleisch und Fleischwaren (+6,1 %). Günstiger hingegen wurden insbesondere Speiseöle und Speisefette (-4,1 %).

Waren verbilligten sich 2020 gegenüber 2019 um 0,4 %

Waren insgesamt verbilligten sich 2020 gegenüber 2019 um 0,4 %. Unter den Verbrauchsgütern verteuerten sich Tabakwaren (+4,9 %) deutlich, die von der Senkung der Mehrwertsteuersätze ausgenommen wurden. Unter den Gebrauchsgütern verbilligten sich zum Beispiel Telefone (-6,0 %) sowie Geräte der Informationsverarbeitung (-4,4 %).

Dienstleistungen verteuerten sich 2020 gegenüber 2019 um 1,3 %

Die Preise für Dienstleistungen insgesamt erhöhten sich im Jahresdurchschnitt 2020 gegenüber 2019 mit +1,3 % überdurchschnittlich, darunter Nettokaltmieten mit +1,4 %. Bei einigen Dienstleistungen stiegen die Preise deutlich stärker, unter anderem für Dienstleistungen sozialer Einrichtungen (+5,2 %), Leistungen für Friseure und Körperpflege (+4,1 %) sowie für die Wartung und Reparatur von Fahrzeugen (+3,2 %). Die Ursachen hierfür waren vielschichtig, neben der Mindestlohnerhöhung dürfte auch der Aufwand für Hygienemaßnahmen zur Vermeidung von Corona-Infektionen relevant gewesen sein. Günstiger wurden vor allem Fahrkarten im Bahnfernverkehr (-14,9 %), bedingt vor allem durch die bereits seit Jahresbeginn abgesenkte Mehrwertsteuer für Bahnfernfahrten von 19 % auf 7 %.

weiterlesen

Allgemein

Covid-19: Sehen wir bald Peak-Corona? Einiges spricht dafür!

Es gibt einige Aspekte, die durchaus dafür sprechen, dass der Hochpunkt der Infektionen mit Covid-19 bereits überschritten ist!

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Sicher klingt es extrem merkwürdig, wenn man mitten im kalten Januar, beim Auftreten von massenhaft Mutationen von Covid-19 und einer noch nicht richtig in die Gänge gekommenen Impfaktion von einem möglichen und baldigen Überschreiten des Höhepunktes der Coronakrise spricht.

Aber es gibt einige Aspekte, die durchaus dafür sprechen.

Covid-19: Impfwelle und Dunkelziffer

Eines vorweg: Gemeint ist damit nicht das Ende der Infektionen, sondern die Zahl der Neuinfektionen, die in der zweiten oder dritten Welle ständig geklettert sind.

Die Zahl der offiziell an Covid-19 Infizierten hat am 7. Januar 2021 mit über 834.000 Menschen ihren bisherigen Höhepunkt erreicht (lt. John-Hopkins-Universität). Seither geht es tendenziell, trotz der Mutationszahlen, nach unten.

Ist der Hochpunkt von Covid-19 bereits überschritten?

Noch muss dies nicht die Wende bei den Infektionen gewesen sein, aber es deutet sich an, dass dies zumindest bald bevorstehen könnte. Dafür sprechen einige Faktoren: Es gibt weitere temporäre Verschärfungen in den Lockdowns (Europa, USA). Der Frühling naht, denn bis zum meteorogischen Frühlingsanfang auf der Nordhalbkugel sind es nur noch sechs Wochen, und die Impfquoten werden demnächst ein Vielfaches der offiziellen Infektionszahlen erreichen. Vor allem, wenn die USA über eine Million Menschen pro Tag impfen, die EU mit ihren 27 Staaten voll einsteigt und viele andere Staaten und die für Februar deutlich erweiterte Impfstoffproduktion anschwillt.

Sonderfall Deutschland

Was Deutschland im Vergleich zu anderen Staaten sehr unterschiedlich macht, ist die Zahl der bisher Infizierten und zugleich die wahrscheinlich niedrigere Dunkelziffer zu anderen europäischen Ländern. Die offizielle Infektionsrate mit Covid-19 liegt aktuell bei gut 2,4 Prozent, während sie in Großbritannien und vielen europäischen Staaten bei vier oder gar fünf Prozent liegt, bei einer gleichzeitig deutlich höheren Dunkelziffer. Das heißt, die Gesamtinfektionsrate läge möglicherweise in Deutschland bei weniger als 10 Prozent der Bevölkerung, während sie in anderen Ländern vielleicht schon über 20 Prozent liegt. Mit großer Auswirkung für die durch die Impfung zu beschleunigende Gefahrenabwehr gegenüber der Pandemie. Vorteil USA, auch wenn es makaber klingt: Wegen einer „offiziellen“ Infektionsrate von 7,5 Prozent, einer vielfach höheren Dunkelziffer, weil sich Teile der Bevölkerung bis zuletzt aus Angst vor beruflichen Konsequenzen nicht haben testen lassen und das Virus weitaus mehr verharmlost wurde, als in Deutschland. Und jetzt Joe Biden mit allem Einsatz 100 Millionen Menschen in sehr kurzer Zeit impfen lassen will.

In Deutschland kommt noch das Gefahrenmoment einer relativ alten Bevölkerung zum Tragen.

Laut statista gibt es derzeit in Deutschland rund 18,1 Millionen Menschen, die 65 Jahre oder älter sind. Ein prozentualer Anteil von rund 22 Prozent an der Gesamtbevölkerung im Lande. Dabei etwa drei Millionen Pflegebedürftige, über zwei Millionen zuhause und mit anderen Familienangehörigen zusammenlebend. Auch die Zahl der über 80-Jährigen liegt in Deutschland bei über fünf Millionen, es leben sogar schon 20 Tausend Hundertjährige in Deutschland.

Aus diesen Zahlen erklärt sich auch die große Fürsorgepflicht der Regierung gegenüber der älteren Bevölkerung.

Hier liegt auch der große Effekt der Impfaktion in Deutschland, denn bis vor Kurzem lag der Anteil der Coronatoten bei den über 70-Jährigen bei 87 Prozent und 70 Prozent bei den über 80-Jährigen. Diese Altersgruppen sollten jedoch in der großen Mehrheit bis in den März geimpft sein.

China und Indien

Ein Drittel der Menschheit (über 2,8 Milliarden Menschen) lebt in diesen beiden Ländern. Und wie sehen die Infektionszahlen aus? China wird sich weiter abschotten (bei unglaublich niedrigen Infektionen) und selbst impfen und im 1,39 Milliarden-Land Indien (mit der halben Bevölkerung unter 20 Jahre) zeigen die Zahlen schon seit Monaten nach unten.

Covid-19 in Indien

Fazit

Natürlich wird es nicht einfach sein, die Menschheit in ihrer Gesamtheit gegen Covid-19 zu impfen. Man weiß auch weder wie lange eine „erimpfte“ Immunität gegen Corona anhält, noch im Entferntesten, wie viele Menschen die natürliche Immunität bereits erlangt haben. Dabei soll die Krankheit bei einem Großteil der jungen Menschen sogar symptomlos verlaufen. Die Zahl der jungen Menschen unter 18 Jahre beträgt weltweit 30 Prozent, immerhin über 2,3 Milliarden Jungbürger.

Aber sollten sich die Impfpläne so umsetzen lassen, wie von den Firmen und den Ländern mit ihren Gesundheitsbehörden geplant, wird sich rasch Peak Corona einstellen. 750.000 Neuinfektionen, mit abnehmender Tendenz gegenüber Millionen täglicher Impfungen, zunächst bei den „Vulnerablen“, Peak Corona eben, auch wenn die Pandemie nicht so schnell erledigt sein dürfte. Was sind da nicht alles für Fragen offen, in Richtung Immunität, Übertragbarkeit und so weiter, aber aus meiner Sicht gibt es ein gewaltig helles Licht am Ende des Tunnels, zumindest für Covid-19.

Der Peak bei Covid-19 könnte bereits überschritten sein!

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage