Aktien

Markt im Rauschzustand? Amazon schießt ab kurz vor den Quartalszahlen – Jeff Bezos reichster Mensch der Welt

Wo gibt es denn sowas? Die guten Quartalszahlen von Amazon, die werden einfach jetzt schon mal eingepreist, gut sieben Stunden vor Bekanntgabe der Zahlen. Die werden schon gut ausfallen, also vorab schon mal...

FMW-Redaktion

Wo gibt es denn sowas? Die guten Quartalszahlen von Amazon, die werden einfach jetzt schon mal eingepreist, gut sieben Stunden vor Bekanntgabe der Zahlen. Die werden schon gut ausfallen, also vorab schon mal hochkaufen die Aktie – so lautet wohl aktuell das Motto der Börsianer.

Analysten erwarten im Schnitt von Amazon einen Gewinn pro Aktie von 1,40 Dollar nach 1,77 Dollar im 2. Quartal 2016. Der Umsatz wird um die 37 Milliarden Dollar erwartet nach 30,4 Milliarden letztes Jahr. Also steigender Umsatz, aber leicht rückläufiger Gewinn, so ist die Erwartung eingepreist. Grund für den wohl geringeren Gewinn wird die hohe Investitionsquote von Amazon sein – das nimmt der Markt dann nicht übel, verständlicherweise!

Die Aktie schloss gestern Abend bei 1.052 Dollar, und ging vorhin in den Handelstag mit 1.074 Dollar. Wahnsinn, wo doch normalerweise direkt vor der Veröffentlichung von Zahlen Abwarten angesagt ist. Momentan steht die Aktie bei 1.070 Dollar. Was soll´s, das KGV steht ja nur bei 166 (Erwartung für das laufende Jahr). Aber wir hatten uns dazu ja schon geäußert. Die Wachstumsstory ist intakt, Amazon ist Marktführer, und macht nach und nach die Konkurrenz platt.

Daher mag auch der Optimismus kommen, der die Aktie jetzt gerade antreibt. Ebenfalls sollte die Sogwirkung beachtet werden, die von Facebook aktuell ausgeht. Der Social Media-Gigant konnte gestern Abend mit seinen Zahlen überzeugen, und steigt heute zur Eröffnung um 5,7% gegenüber dem Schlusskurs gestern Abend 22 Uhr. Auch Amazon ist Marktführer in seinem Segment. Es ist wohl die Sogwirkung, dass Marktführer in Tech-Bereich immer weiter zulegen (Umsätze, Marktanteile, Börsenwert), während alle dahinter größtenteils Not leiden (siehe heute Twitter oder Google+, das angeblich noch existieren soll).

Es wirkt wie ein großer Trend. Die Marktführer legen immer weiter zu. Von daher ist die Wahrscheinlichkeit auch recht gut, dass die Amazon-Zahlen heute überzeugen werden. Und was ist mit dem Blick in die ferne Zukunft? Vielleicht endet Amazon so wie Standard Oil. Der totale Monopolist, der zwangsweise durch die US-Regierung aufgespalten wurde. Dadurch entstanden die US-Ölgiganten, die wir heute alle kennen. Wird es eines Tages dann drei oder vier gleich große Online-Portale wie Amazon geben, nach einer möglichen Aufspaltung des Monopolisten Amazon? Wenn die Entwicklung so weitergeht, führt daran wohl kaum ein Weg vorbei. Aber keine Angst, die Aktionäre von Amazon würden dann ja anteilig Aktionäre der neuen Firmen werden, also de facto nichts verlieren.

So, und nach diesem Schwenk in die ganz ferne (noch unklare) Zukunft wieder zurück zum heutigen Tag. Heute um 22 Uhr sind wir endlich alle schlauer. Wir berichten dann so aktuell wie möglich über die Amazon-Zahlen. Übrigens: Durch den ganz frischen Anstieg der Amazon-Aktie ist Amazon-Chef Jeff Bezos rein rechnerisch nun reichster Mensch der Welt, noch vor Microsoft-Gründer Bill Gates.

Amazon gibt übrigens auch gerade bekannt, dass man am 2. August in den USA den ersten „Amazon Jobs Day“ veranstalte, so eine Art Tag der offenen Tür für Arbeitssuchende. Dafür öffne man 10 Logistikzentren für Besucher. Man habe 50.000 Jobs zu vergeben, und möchte erreichen, dass die interessierten Bewerber die Logistikstandorte für ein Gespräch betreten, und mit einem Jobangebot wieder verlassen. So schön 50.000 neue Jobs auch sein mögen. Niemand spricht wirklich darüber, wie viele Jobs vorher in besser bezahlten Einzelhandelsjobs verloren gingen durch die Änderung des Konsumverhaltens, weg von Stationär und hin zu Amazon und Co (hauptsächlich Amazon).


Seit Jahresanfang steigt die Amazon-Aktie von 750 auf jetzt 1.070 Dollar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Das ist doch alles nur noch pervers, das ist doch keine Börse mehr ! Sorry, aber nur so kann man das beschreiben. Amazon kann heute melden was es will, morgen kostet die Aktie dann wahrscheinlich gleich mal 1.200 Dollar zzgl. Bonus das Mr. Bezos nun reichster Mann der Welt ist.

    Der Dow Jones steigt auf 22.200 Punkte, und der Nasdaq springt wahrscheinlich schon zur Eröffnung auf 7.000 Zähler.

  2. …SP bei 5600!
    … BA (Boeing) bei 270!
    … Race (Ferrari) bei 120!
    es erinnert mich sehr an vor 2001 und 2007.
    Obwohl ich der Meinung bin das die „Krise“ von 2007, de Facto, nur mit künstliche finanziellen Konstruktionen eine Antwort gefunden hat, aber nicht Antworten für die reale Wirtschaft.
    Die Krise 2007 hat ca. 600 Euro pro Einwohner/Erde gekostet.
    Falls dieses Konstrukt zusammenbricht wie „teuer“ wird es uns alle treffen?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage