Aktien

Marktgeflüster: Jahrhundert-Ereignis

Von Markus Fugmann

Die faktische Freigabe des Yuan-Kurses durch China ist ein Jahrhundert-Ereignis: die Notenbank beendet die Festlegung des Kurses und überläßt den Yuan-Kurs dem Markt, Referenz ist jetzt der Schlusskurs vom Vortag (der Kurs kann 2% nach oben oder unten floaten). Wohin die Reise geht, haben schon die Yuan-offshore-Märkte gezeigt: der Yuan ging dort in den freien Fall über. Damit reagiert China auf die katastrophalen Wirtschaftsdaten vom Wochenende (Exporte -8%, Erzeugerpreise so stark gefallen wie seit 2009 nicht mehr und seit 40 Monaten rückläufig). Mit der Abwertung exportiert China seien Deflation in die Welt – das könnte Auswirkungen haben auf die Zinspolitik der Fed (daher steigt Euro-Dollar).
Auswirkungen aber hat der Schritt Chinas vor allem auf die deutsche Exportindustrie: entweder sie senkt die Preise auf Kosten der Gewinnmarge – oder sie verkauft weniger im Reich der Mitte, weil deutsche Produkte für Chinesen teurer werden. Der Dax zeigt sich daher geschockt und kommt massiv unter die Räder, vor allem die Autobauer sind betroffen. Das bedeutet: der Dax dürfte sich ab heute schlechter entwickeln als fast alle westlichen Aktienindizes – man kann daher von einer echten Trendwende sprechen..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Die Autobauer generieren ihre Umsätze im abgewerteten Yuan, aber zumal die Produktion und die Zulieferer ebenfalls in China sind wirkt die Abwertung in gleichem Maße Kosten-senkend. Die Probleme in China sind in den Automobilwerten längst eingepreist. Dass die Cjinesische Notenbank die Wechselkurse freigibt, ist genau das, was alle immer gewollt haben.

    1. Und die ausländischen Unternehmen bilanzieren schlussendlich in welcher Währung? In Yuan etwa?

  2. Zunächst wird natürlich in Yuan in den Chinesischen Landesgesellschaften bilanziert. Ob dann Gewinne nach Deutschland zurückgeführt werden oder in Asien re-investiert werden, hängt von vielen Parametern ab. Z.B. wo der Konzern künftiges Wachstum erwartet und davon wie sich die Steuerlast optimieren lässt.

    1. Und welche Währung ist letztlich für für Analysten und Anleger an der Börse die maßgebliche? Welche Währung „macht“ die Bilanz und letztlich die Kurse?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage