Aktien

Marktgeflüster (Video): Das 60 Billionen Dollar-Problem!

Seit dem Jahr 2009 wurden weltweit 60 Billionen Schulden in US-Dollar aufgenommen (durch Unternehmen und private Kredite; vor allem in den Emerging Markets) - und diese Schulden werden nun immer drückender!

Von Markus Fugmann

Der Dollar wird immer stärker, vor allem gegenüber den Währungen der Emerging Markets. Seit dem Jahr 2009 wurden weltweit 60 Billionen Schulden in US-Dollar aufgenommen (durch Unternehmen und private Kredite; vor allem in den Emerging Markets) – und diese Schulden werden nun immer drückender! Nun hat heute Janet Yellen klar signalisiert, dass die Fed im Dezember die Zinsen anheben wird. Das wäre noch nicht so das Problem – aber wenn Trump durch seine Politik erwartungsgemäß die Inflation anheizt, muß die Fed „hinterher“ und die Zinsen weiter anheben. Der Dollar-Index steht jetzt charttechnisch an einem neuralgischen Punkt (zwischen 100 und 101): steigt er darüber, wäre weitere, noch extremere Dollar-Stärke sehr wahrscheinlich!
Der Dax heute wenig bewegt, aber die US-Indizes wollen wie es aussieht noch einmal nach oben – die vielleicht finale Aufwärtsbewegung..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

23 Kommentare

  1. Hallo Markus,

    alles richtig.

    Nur wissen die Leute doch , dass die Fed die Zinsen erhöhen muss, muss (!!)

    Was soll dieser Quatsch mit den Billigst-Zinsen, glaubt Ihr ernsthaft, dass die Emerging-Markets sich nicht auf eine Zinserhöhung vorbereitet haben ?

    Das ist ist Zinserhöhung mit Ankündigung ?

    VG

    marko

    1. @Marko, wie gut sie darauf vorbereitet sind, zeigt der Crash der Emerging Markets-Währungen, die reihenweise auf Allzeittief handeln! Auf so etwas kann man sich nur sehr begrenzt vorbereiten..

    2. Moderne Geldmechanismen (Modern Money Mechanics)
      https://youtube.com/watch?v=8MUK11kAf_Q

      Material zum Herunterladen (*.pdf):
      Modern Money Mechanics (Federal Reserve Bank of Chicago, USA 1961-1992)
      https://tinyurl.com/z76pcgp
      Credit River Case (First National Bank of Montgomery vs. Jerome Daly, USA 1968/69)
      https://tinyurl.com/j772352
      Geld aus dem Nichts (Raiffeisenbank Wildenberg eG/VR-Bank Landau, BRD 2013)
      https://tinyurl.com/zokksn8
      Expertise bezüglich der Giralgeldschöpfung (AT 2013)
      https://tinyurl.com/hkp5mfj
      Banks Cannot And Do Not „Lend Out“ Reserves (Standard & Poors, USA 2013)
      ►https://tinyurl.com/zpormhm
      Money creation in the modern economy (BoE, GB 2014)
      https://tinyurl.com/j4ajbsx
      Deutsche Bundesbank (‚Geld und Geldpolitik‘, BRD 2014)
      https://tinyurl.com/z64cbcu (auszugsweise)
      https://tinyurl.com/jlpm4mc (komplett)
      Geld aus dem Nichts (‚transparenz‘, Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaft, CH 2016)
      https://tinyurl.com/jmgr4v4 (auszugsweise)
      https://tinyurl.com/j6m8sy7 (komplett)

      … und für Gemüter, die’s etwas einfacher und bunter mögen: Wie funktioniert Geld? (Teil 1 – 3)
      https://youtube.com/watch?v=DMQPs8ldFCs

  2. Bist Du dir da sicher, Markus ?
    Der EUR war auf einem hohen Niveau (über ein Jahr hinweg, ausgehend vom 1,04 Tief), und man muss noch eines bedenken, „wir“ haben die Italiener, Spanier, Portugiesien, Griechen an der Backe hängen ? Dass der USD jetzt , beim Donald ,abschmiert, sollte keine Überraschung sein, ehrlich gesagt. Das kann man sehen.

    VG
    Marko

    1. @Marko, wie meinst du das, ob ich mir sicher sei? Du siehst doch wie der Dollar nach oben schießt zum Euro, vor allem aber zu den Emerging Markets-Währungen! Der Dollar-Index ist dabei, nach oben auszubrechen und entscheidende Widerstände zu knacken. Warum? Weil die Märkte zurecht davon ausgehen, dass mit Trump die Inflation anzieht und die Fed daher nicht nur einmal, sondern mehrfach und zeitnäher als man lange glaubte, die Zinsen anheben muß, um die Inflation nicht aus dem Ruder laufen zu lassen..

      1. Wenn jetzt aber die inflation wie gerufen kommt um die schulden wegzuschmelzen?hat die fed nicht vor kurzem gesagt,dass man bereit sei die inflation für eine gewisse zeit überschießen zu lassen.und geld im system kommt nicht mehr durch qe sondern durch steuerfinanzierte ausgaben.ist doch auch ok…oder hab ich da nen denkfehler

        1. Die Inflation kommt aber im Moment zu schnell. Auch Draghi muss jetzt überlegen was zu tun ist. Er fordert die europäischen Staaten schon lange auf die Fiskalpolitik zu erweitern. Aber kein Staat nimmt es zur Kenntnis.

  3. Hallo Herr Fugmann,

    wie erklären Sie sich denn die Outperformance des Nasdaq seit 2 Tagen?
    Mich freuts ich hab bei dem Trump-DrawDown günstig einen Nasdaq-ETF erwischt, der seit dem Absturz früh morgen am 09.11 schon 10% im Plus ist.

    1. @Thomas, dann rate ich dringend, sich abzusichern – ich gehe davon aus, dass die Rally in den allerletzten Zügen ist!

    2. @Thomas, die Gegenbewegung läuft seit zwei Tagen; der übergeordnete Trend ist damit nicht gefährdet, und der ist, das zeigt die Hauptbewegung nach dem Trump-Sieg, nach unten gerichtet; was wir derzeit sehen, ist eine technische Gegenbewegung, nicht mehr..

  4. Was bedeutet das für Euro und Dax???
    AB 2017 Richtung SÜDEN?

    1. So ist es @Sascha! Ich glaube aber nicht, dass das erst 2017 passiert, sondern dass die Abwärtsbewegung noch in 2016 anfangen wird.. Der Dollar ist der Killer der Aktien-Hausse (Emerging Markets, aber auch international tätige US-Unternehmen, die im Ausland auf Dollar-Basis weniger Geld verdienen, was bei den großen US-Konzernen der Fall ist, die in den US-Indizes enthalten sind)..

      1. Also @Markus, sehen wir vielleicht nochmal die 11000 beim DAX und am Abend der Zinserhöhung geht es Abwärts?
        Dabei hätte ich mich doch sehr auf die 18 ??? bein DAX gefreut :-(

    2. Das klingt ja wie immer sehr einleuchtend, @Fugmann, auch wenn eine Auswirkung für mich noch unberücksichtigt bleibt:

      1. Wie mittlerweile sogar der Retro-Anja mitbekommen hat, steigt aktuell eine fröhliche Anleihenverkaufsparty mit gelegentlichen, nett anzuschauenden Panikausbrüchen.
      2. Das meiste frei gewordene Geld wurde bestimmt in caritative Projekte gesteckt. Ein bisschen was ist aber übriggeblieben.
      3. Die Rohstoffmärkte inkl. Gold scheinen aktuell nicht viel davon abzubekommen, abgesehen vom Kupfer für Trumps Brücken (der Freundschaft).
      4. Was ist also mit den europäischen Aktienmärkten, speziell dem DAX? Für die aktuell erwarteten (recht üppigen) Dividenden kann man sich weniger Dollars kaufen, das ist klar. Aber mit weniger Dollars kann man mehr Anteile erwerben. Und im Gegensatz zum Dow klettert der Dax nicht gerade den Everest hoch. Und auch für die deutschen KGVs ist keine absolute Schwindelfreiheit erforderlich oder?

      Was meinen Sie? Ist es so abwegig, dass der DE Aktienmarkt im kurzen Zeitfenster Auftrieb bekommt und zum US-Markt outperformt?

      Schöne Grüße

      1. @Petkov, das denke ich eher nicht, auch wenn der Dax viel günstiger ist als die US-Indizes. Das Geld ist zuletzt in die US-Märkte geflossen (wie Daten von ETF-Anbietern zeigen); fließt es da wieder heraus, wird es wohl eher nicht in den Dax fließen, weil dann risk-off angesagt ist..

        Viele Grüsse!

        1. Verstehe… Ja, wenn die US-ETFs Zuflüsse in entsprechender Höhe verzeichnen können, ist die Sache ziemlich klar. Ganz herzlichen Dank, Herr Fugmann.

  5. Spaß bei Seite, hier werden Milliarden an Geld vernichtet, dass ist KRIEG.

  6. Na ja, der Nasdaq ETF ist ein Kauf für die nächsten 5-10 Jahre, da wird man 4 Jahre Trump überleben. Generell gehe ich davon aus, das die Gewinne von Apple,Amazon,Alphabet,Facebook usw. auch weiter steigen werden, die nächsten 4 Jahre vielleicht nicht mehr so extrem.
    Schwächephasen werde ich eher zum Nachkaufen nutzen. Und zwischendurch mit Short-Zertifikaten absichern.

  7. Markus, das ist ganz einfach.

    Der EUR ist unterberwertet, sprich : der Dollar gewinnt., endlich.
    Wenn „wir“ jetzt in einer Krise sein würden,warum gewinnt der YEN dann ? Fragen ?

    1. Marko,das ist noch einfacher,wie fast alles an der Börse einfach ist.Super-Donald rettet America wie angekündigt.Das heisst:Amerika wird eine weitere schuldenfinanzierte Scheinblüte erleben&die restliche Welt wird sie bezahlen.Finanzpolitisch ist es eigentlich die Perversion.Das Land mit den in der Summe grössten Schulden,verschuldet sich immer weiter&die Gläubiger freuen sich wie Bolle(Wg.weltweitem Anlagenotstand,gelle Mario!),das zu finanzieren.Es ist klassisch,wie bei einem bevorstehenden Horrorzunami.Das Meer weicht zurück,alle freuen sich über mehr Strand,aber dann…!

      1. Es gibt kein „Aber dann“, werter Herr Koch. Sie haben die finanzpolitische Perversion kurz angerissen, das hier ist die gesellschaftliche Perversion. Wer „aber dann“ sagt ist ein Panikmacher, ewig Gestriger, Wutbürger, Pack und widersetzt sich dem Schlachtruf gegen sich selbst „Wir schaffen es“. Also schöööön den breiteren Strand genießen, Herr Koch. Um den Rest kümmert sich die Politik. Sie wollen ja nicht politisch inkorrekt sein, gell? Das ist „escht uncool, Aldder“. Außerdem hat die EU Höhe, Zerstörungskraft und Lautstärke von Zunamis normiert und in einer Nachtsitzung einstimmig ratifiziert. Was hetzen Sie also hier überhaupt wieder?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage