Anleihen

Marktgeflüster (Video): Der große Trend!

Von Markus Fugmann

Der große Trend ist wieder da! Das heißt: Dollar-Stärke, heute bis ins Extrem, der Dollar-Index nun direkt an einem entscheidenden 61,8-Fibonacci-Level, der Euro in Richtung zentraler Unterstützung bei 1,05 etc. Dazu geht der Abverkauf an den Anleihemärkten weiter, aber heute – und das zeigt, was abläuft – erreicht die 2-jährige deutsche Staatsanleihe (Schatz) zwischenzeitlich ein Allzeittief bei der Rendite. Offenkundig wird großflächig in deutsche Staatsanleihen umgeschichtet – raus aus amerikanischen Staatsanleihen (wir vermuten dahinter China, das sich derzeit umorientiert und zuletzt auch verstärkt kurze Laufzeiten japanischer Anleihen gekauft hatte!).
Dazu das alte Muster nach der Trump-Wahl: Schwäche beim Nasdaq, Stärke beim Dow Jones. Damit ist die Zeit der Gegenbewegung der letzten Tage vorbei. Der Dax dagegen wirkt orientierungslos..

Hinweis: Falls Sie meinen, in dem Video den einen oder anderen Hustenanfall wahr zu nehmen, seien Sie versichert: es handelt sich um eine akustische Täuschung!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

10 Kommentare

  1. Herr Fugmann, ist es nicht widersprüchlich, dass einerseits die Flucht aus US Staatsanleihen stattfindet (weil eine Schuldenlawine droht) und andererseits der USD massiv steigt. Unter der Aussicht einer Schuldenlawine sollte doch eigentlich der USD unter Druck kommen.

    1. @V, ich sage mal so: „jein“. Der wahrscheinliche Ablauf ist so: US-Anleihen werden abverkauft, weil die Welt Bedarf nach Dollars hat, z.B China, das zur Stützung des Yuan Dollars braucht – aber diese Dollars hat China in den Dollar-Devisenreserven, die überwiegend nichts anderes sind als US-Staatsanleihen! Gleiches gilt für andere Emerging Markets. Das ist der erste Schritt. Der zweite Schritt wird dann, später, ein Abverkauf des Dollar sein, ein Dollar-Crash. Die Reihenfolge wird vermutlich also sein: erst der Aufwärts-Crash des Dollar, dann der Abwärts-Crash, weil durch die massive Zunahme der Schulden der USA das Vertrauen in den Dollar verschwindet!

      1. einem dollar-crash könnte die fed mit zinsanhebungen begegnen. hatten wir das nicht schon mal ?

        mfg peter hoffmann

        1. @mingo, nur bedingt – denn wenn das Vertrauen mal weg ist.. Derzeit sieht man ja, was passiert: so hat die mexikanische Notenbank kürzlich, um den Peso zu stützen, die Zinsen um 0,5% angehoben – der Peso fiel dann aber weiter..

  2. Herr Fugmann,… öfter mal ein Bobon lutschen, tut dem Hals gut.

  3. Stimmt nicht so ganz, klar, der USD wird gestützt durch die Chinesen, der USD geht in den Keller wegen Trump/FED, na und ? Was ist eigentlich mit dem Bufu, der steigt ??

    Wieso sollte es einen USD-Crash geben ? Ich nix verstehen ? Wieso sollte das Vertranen in den USD schwinden ??

    Der USD fällt, die Emering-Markets wissen das, die Anleihenmärkte wissen das ? Das ist doch der Sinn bei WECHSEL-kursen ?

    Dass die FED die Zinsen erhöhen sollte, ist doch mittllerweile (hoffentlich) klar ?

    Das ist gut so, für den Markt.

    VG
    Marko

    1. Das Bufu steigt aus dem gleichen Grund, weshalb der Dollar abstürzen wird (allerdings nicht sehr bald). Die US-Anleihen werfen aktuell gute Rendite ab, wenn sich aber herausstellt, dass Trumps Politik doch nicht wie von ihm versprochen umgesetzt werden kann, kostet das Vertrauen. Da wird man sich fragen, will ich ein Gläubiger von diesem Land sein oder nicht. Falls die Antwort negativ ausfällt, werden US-Anleihen verkauft und dafür bekommt man Dollars. Die will man aber auch nicht haben, da man z.B. in DE-Anleihen umschichten will. Dafür braucht man €. Also werden die Dollars verkauft und falls das ganz viele fast gleichzeitig machen, kommt der Greenback gehörig unter Druck.

  4. Gute Besserung !!!! Immer schön Pfefferminztee trinken und Lutschtabletten helfen.
    Klasse Ihre Analysen, da kann man wirklich was dazu lernen. Danke.

  5. Was soll man noch mehr sagen, als skurril
    Die US-Daten zur Arbeitslosigkeit haben sich diese Woche wieder auf dem üblichen Level eingependelt, die Daten von letzer Woche wurden entsprechend korrigiert.
    Dafür gibt es neue Daten bei den Gebrauchsgütern, die historische Dimensionen erreichen. Bis zur nächsten Revision, wenn sie aber bereits wieder vergessen sind.
    Die Abwertung von Gold z.B. (334 Pips) lässt sich mit diesen unbedeutenden Daten und auch nicht mit Trump auch nur im Ansatz erklären. Da stehen größere Mächte (Big Player) dahinter, die, warum auch immer, die übliche USD-Jahresend-Rally forcieren wollen.
    Der USD ist sinnlos mehrfach überbewertet und läuft Gefahr, nach der Zinssatzentscheidung der FED im Dezember (max. 0,5 %) abzustürzen, wie auch vor einem Jahr. Außer die FED erhöht den Zinssatz um mehr als 0,5%, dann werden die Bullen durchdrehen.

  6. Hallo Leute, warum gute Besserung ? das war eine akustische Täuschung :)
    Liest mal den Hinweis über dem Video

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage