Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das Die Einstiegs-Chance

Finanznews

Marktgeflüster (Video): Deutschlands Geschäftsmodell scheitert

Der Dax hält sich heute wacker – aber dennoch hat der heutige Tag ziemlich klar gezeigt, dass das deutsche Geschäftsmodell mit seiner Export-Fixierung dabei ist zu scheitern!

Veröffentlicht

am

Markus Fugmann

Der Dax hält sich heute wacker – aber dennoch hat der heutige Tag ziemlich klar gezeigt, dass das deutsche Geschäftsmodell mit seiner Export-Fixierung dabei ist zu scheitern! Das hat heute zunächst der deutsche Einkaufsmanagerindex gezeigt – die Lage bei Exportneuaufträgen sei „besorgniserregend (so Markit, das die Daten erhebt) mit rückläufiger Nachfrage aus den USA und China. Dann der Tweet von Donald Trump mit der konkreten Androhung, Einfuhrzölle auf Autos aus der EU von 20% zu erheben – der Gegenwind ist heftig derzeit! Blickt man auf die längerfristigen Charts der deutschen Autobauer, wird klar, dass die Lage wirklich brenzlig ist – der Dax kann sich heute zunächst halten, hat aber mit der Überwindung der 12600er-Marke Schwierigkeiten..

2 Kommentare

2 Comments

  1. Wolfgang M.

    22. Juni 2018 19:52 at 19:52

    Das halte ich zum jetzigen Zeitpunkt schon für etwas gewagt, das deutsche Exportmodell als zum Scheitern verurteilt zu sehen.
    Klar belasten die Zolleskalationen die heimische Autoindustrie, hängen doch 800 000 Arbeitsplätze direkt und indirekt vom Automobil ab – 8% der Wirtschaftsleistung. Aber, von den 2017 – 4,37 Mio. exportierten Fahrzeugen gingen allein 2,8 Mio. in die EU und 493 Tsd. in die USA. Zum Vergleich, allein Vw verkaufte 3,2 Mio. Fahrzeuge in China (inkl. der dortigen Vw-Produktion). Die USA haben derzeit 328 Mio. Einwohner, China 1,4 Mrd., Indien 1,3 Mrd. und die Welt 7,4 Mrd. Der Weltfahrzeugbestand soll von derzeit 1,1 Mrd. in den nächsten 2 Jahrzehnten auf 1,8 Mrd. steigen (für mich etwas optimistisch). Zudem hat Deutschland viele Maschinenbau-Firmen (M-Dax, S-Dax, Tech-Dax), deren Produkte sehr begehrt sind und die in alle Welt exportieren.
    Wieso soll da die Nachfrage nach hochwertigen deutschen Industriegütern zum Scheitern verurteilt sein. Klar wird der Gegenwind für unsere Exportüberschüsse immer größer, aber haben wir innerdeutsch nicht auch einen erheblichen Investitionsstau, der das Problem verringern könnte.
    Ganz nebenbei, was bleibt uns als rohstoffarmes Land anderes übrig, als die Planung/Produktion hochwertiger Produkte?
    Alles in allem halte ich einen Abgesang auf unsere Industrie wegen eines irrlichternden Präsidenten doch für etwas verfrüht.
    Gruß

  2. LookOut

    23. Juni 2018 00:07 at 00:07

    Wir Europäer sollten uns auch nicht von den Amerikanern drohen lassen oder in die Enge treiben lassen.

    Es ist immer die schlechtere Position auf das was passiert zu reagieren anstatt selbst zu agieren.

    Wir können ja auch mal paar twitter Kommentare rausknallen wie wir demnächst Apple, Amazon, Microsoft, Boeing, Coca Cola, Intel & Nike etc…. verzollen.

    Es reicht ja schon die Amerikaner so unzufrieden zu machen das wieder ein normaler 0815 Wirtschafts-Marionetten-Präsident an die Macht zu kommen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Die Fed und die Bibel! Videoausblick

Die Fed und die Bibel haben viel gemeinsam: bei beiden geschehen regelmäßig Wunder..

Veröffentlicht

am

Die Fed und die Bibel haben viel gemeinsam: bei beiden geschehen regelmäßig Wunder, bestehend vor allem in der Heilung schwer Erkrankter (eine der Lieblingsbeschäftigungen von Jesus; und so die Fed kürzlich angesichts des Dezember-Crashs). Auch die Fed produziert (wie die Bibel) texte, die von Redakteuren stark bearbeitet sind und aus verschiedenden Zeit-Ebenen stammen – und beim gestrigen FOMC-Prokoll zeigt sich klar, dass das Thema „Ende der Bilanzreduzierung“ eigentlich erst nach der letzten Fed-Sitzung so stark Vordergrund gerückt ist. Heute wieder Hoffnung auf eine Lösung im Handelskrieg – die USA und China bereiten laut Medienberichten Rahmenvereinbarungen vor. Heute beginnen die Gespräche zwischen den Amerikanern und Liu He in Washington..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Finanznews

China warnt Trump: Crash an Aktienmärkten wenn kein Deal! Marktgeflüster (Video)

Das Leitmedium der Kommunistischen Partei Chinas, die „Global Times“, hat eine deutliche Warnung an Trump ausgesprochen..

Veröffentlicht

am

Das Leitmedium der Kommunistischen Partei Chinas, die „Global Times“, hat eine deutliche Warnung ausgesprochen: wenn es keinen Deal geben sollte und Trump am 01.März den Handelskrieg eskalieren lassen würde, dann wäre ein Crash der Aktienmärkte die Folge, und das wäre vor allem für die USA ein gigantisches Problem (weil die Amerikaner, anders als die Chinesen, ihr Vermögen in die Finanzmärkte investiert haben). Nun gibt es drei Varianten: es gibt einen großen Deal mit gegenseitiger Abschaffung aller Zölle – extrem bullisch. Es gibt weiter Gesten des guten Willens, die Einführung neuer Zölle wird verschoben, aber eben kein großer Deal: dann dürften Gewinntmitnahmen einsetzen. Und die dritte Variante: die Gespräche scheitern, Trump hebt die Zölle an: Crash.
Heute dürfte das FOMC-Protokoll für Volatilität sorgen, weil Journalisten keine vorherige Einsicht bekommen – dazu um 20.00Uhr das Live-Webinar!

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Finanznews

Goldpreis und Handelskrieg! Videoausblick

Steht der Ausbruch des Goldpreises im Zusammenhang mit dem Handelskrieg bzw. den derzeit laufenden Gesprächen zwischen den USA und China?

Veröffentlicht

am

Steht der Ausbruch des Goldpreises im Zusammenhang mit dem Handelskrieg bzw. den derzeit laufenden Gesprächen zwischen den USA und China? Jedenfalls deuten einige Parameter auf eine baldige Beschleunigung der Inflation in den USA hin – und der Goldpreis scheint das zu antizipieren (der Ausbruch bei Gold hat sich angekündigt, mehr dazu im Video). Während die Aktienmärkte nach den starken Anstiegen stagnieren, ist plötzlich Bewegung in die Devisenmärkte gekommen: die Amerikaner fordern offenkundig einen „stabilen“ Yuan (fordern also China zur Manipulation der eigenen Währung auf nachdem sie jahrelang den Chinesen vorwarfen, den Yuan zu manipulieren..), daher der Yuan deutlich stärker, während der Dollar abverkauft wird. Der X-Dax dürfte wenig verändert starten..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen