Aktien

Marktgeflüster (Video): Die hohe Kunst des Mario Draghi

Keine Frage, das ist schon hohe Kunst, was Mario Draghi heute wieder einmal verbal geleistet hat! Eigentlich gab es nur gute Nachrichten für den Euro: die EZB hebt die Inflationsprognose an, erhöht vor allem auch drastisch ihre Erwartung für das Wachstum in der Eurozone. Aber gleichzeitig redet der Maestro den Euro schwach..

Von Markus Fugmann

Keine Frage, das ist schon hohe Kunst, was Mario Draghi heute wieder einmal verbal geleistet hat! Eigentlich gab es nur gute Nachrichten für den Euro: die EZB hebt die Inflationsprognose an, erhöht vor allem auch drastisch ihre Erwartung für das Wachstum in der Eurozone. Aber gleichzeitig redet der Maestro den Euro schwach, in dem er darauf verweist, dass die Inflation ohne die Bereiche Nahrung und Energie nach wie schwach sei, ausserdem würden sich die gestiegenen Löhne nicht wirklich in der Inflation niederschlagen. Der Euro fiel daraufhin wieder unter die 1,18er-Marke und half damit dem Dax. Heute sehr starke US-Einzelhandelsumsätze (wegen gestiegener Benzin-Kosten und anziehenden Online-Umsätzen), aber die Wall Street nur wenig bewegt..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Was den Dax-Stand anbelangt,der jetzt bei 13050 liegt,ist die hoffnungscolle Rede v.Hr.Fugmann,einen „asbach uralt wert“
    Fugis tiefere DAX-Spitzen lassen gruessen…

  2. „die Inflation ohne die Bereiche Nahrung und Energie“
    Beides ist ja total nebensächlich, so selten wie ich Nahrung und Energie benötige, hauptsache die Laptop- und Handypreise fallen, damit ich mich täglich mit neusten Technickquatsch eindecken kann. Unglaublich, dieser Draghi!

  3. @Markus F. Wenn die deutschen Anleger wegen des Investmentsteuergesetzes ab 1. Januar 2018 tatsächlich ihre steuerfreien Fonds, ETFs verkaufen (Aktien sind nach Info der Banken nicht betroffen) und die US-Anleger wegen der Währungsgewinne ihre windfall profits realisieren, fiele die Jahresendrally aus. Da es im Januar aber immer noch keine Zinsen gibt, die Konjunkturaussichten „immer noch“ günstig sind, wäre damit aus meiner Sicht der Boden für eine Jahresanfangsrally gelegt. Das Geld muss ja irgendwo arbeiten. Wie gesagt, wenn dies der Grund sein sollte. Nach dem morgigen Verfall könnten wir ein bisschen klarer sehen. Denke ich. Gruß

  4. ZwangsTV: 8 mrd
    Game of Thrones :450mio

    Sozialismus live.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage